Das Leid vieler Frauen ...

und wahrscheinlich auch das Leid ihrer Partner sind die mehr oder weniger unansehnlichen Wasser- und Fetteinlagerungen, vor allem an Po und Beinen. Wollen die Betroffenen etwas gegen Cellulite und Lipödeme tun und dabei den Geldbeutel aber schonen, bleibt meistens nur der schwere Weg über Diäten und Sport.

Gut 80% aller Frauen haben mit Cellulite zu kämpfen, die dann oft auch mit dem Krankheitsbild der Lipödeme einhergeht.

Was ist Cellulite?
Zunächst die gute Nachricht. Cellulite, oder auch Orangenhaut genannt, ist keine Krankheit. Es handelt sich hierbei um ein kosmetisches Problem. Erwiesen ist, dass Cellulite vermehrt im zunehmenden Alter auftritt. Jedoch auch junge Frauen können schon davon betroffen sein. Weiter steht fest, dass es wohl fast nur bei Frauen auftritt. Der Grund dafür liegt in der unterschiedlichen Hautstruktur zwischen Frau und Mann.
Bei Frauen ist das Fettgewebe der Unterhaut in größeren senkrecht angeordneten Kammern gespeichert.  Bei den Männern sind diese Kammern kleiner und waagerecht angeordnet. Das hat bei den Männern zur Folge, dass sich die gefüllten Fettzellen nicht gegen die Oberhaut, oder auch Lederhaut genannt, wölben. 
Begünstigende Faktoren für die Bildung von Cellulite sind nicht selten

  • starkes Übergewicht
  • zu dünne Ober- oder Lederhaut
  • mangelnder Feuchtigkeitshaushalt
  • Rauchen
  • Ödeme im Fettgewebe
  • Schwangerschaft
  • Bewegungsmangel
  • genetische Veranlagung

Was ist ein Lipödem?
Dieses Krankheitsbild geht oft einher mit der Cellulite.
Hierbei handelt es sich um eine symmetrische Fettverteilungsstörung. Diese tritt, wie ja bekannt, oft am Po und an den Ober- und Unterbeinen auf. Zu allem Überfluss kommt es hier auch noch zu unerwünschten Wassereinlagerungen. Oft werden Lipödeme auch an den Oberarmen beobachtet.

Diese Krankheit nimmt fast immer im Laufe der Jahre zu. Ursache ist hier nicht selten eine Gewichtszunahme der Betroffenen, sowie auch hier Schwangerschaft und falsche Ernährung.
Ein Lipödem darf man jedoch nicht mit Fettleibigkeit, oder auch Adipositas genannt, verwechseln. Beide Krankheitsbilder haben nichts miteinander zu tun.

Was tun?

Eins vorweg. Finger weg von irgendwelchen Mittelchen zum Einnehmen oder Einreiben:

  • Cremes, Salben und dergleichen
  • Der Erfolg ist höchst umstritten und man weiß nicht, welche Nebenwirkungen diese Mittel haben. Teuer sind sie allemal.

Grundsätzlich können wir drei verschiedene Wege in Betracht ziehen.

Diät und Sport
Diäten sind in jedem Falle gut, führen aber bei den leidgeprüften Frauen leider allzu oft zum Frust, weil leider nicht gezielt an den Problemstellen abgenommen wird.
Sport kann bei Lipödemen leider oft einen kontraproduktiven Effekt auslösen. Oft sind die Beine schon verdickt und die Haut hat einen Großteil ihrer Elastizität verloren. Die Haut kann dem erhöhten Druck beim Sport keinen Widerstand mehr leisten. Dieser Widerstand, auch Komprimierung genannt, ist jedoch notwendig, um den Klappenmechanismus in den Venen und Lymphbahnen richtig funktionieren zu lassen. Nur mit einem gut funktionierenden Klappenmechanismus wird die Flüssigkeit entsprechend ausreichend abgeführt.

Manuelle Lymphdrainage
Der natürliche Lymphtransport wird bei dieser manuellen Drainage unterstützt. Hier werden abwechselnd Druck und Sog auf das Gewebe ausgeübt, was zu einer Steigerung des Lymphflusses führt. Dieser Lymphfluss sollte immer in Richtung Körpertentrum erfolgen.

Akustische Wellentherapie - AWT
Bei dieser schmerz- und stressfreien Behandlungsmethode werden akustische Schallwellen in die betroffenen Körperzonen eingeleitet. Bekannt ist dieses Verfahren ja schon aus dem Bereich der Nierensteinzertrümmerung. Natürlich wird das nicht in dieser Intensität bei der Beseitigung der Cellulite eingesetzt.

Wie funktioniert das genau?
Wenn sich an den Grenzflächen von Haut, Fettzellen oder Muskulatur die akustischen Eigenschaften wie Schallgeschwindigkeit oder Dichte verändern, wird Energie freigesetzt. Das Ganze führt dann zu sogenannten biomechanischen Effekten. Diese bewirken zum einen die Kontraktion des zwischen zwei Lymphklappen liegenden Lymphgefäßes, zum Anderen die verbesserte Durchlässigkeit der Zellmembran. Anders gesagt: "Durch das Rütteln und Rappeln werden verschiedene natürliche Prozesse im Gewebe, wie verbesserte Durchblutung, in Gang gesetzt." Es werden so neue Muskelfasern gebildet und die Muskulatur der Haut wird verbessert. Neubildung und Straffung von Bindegewebe ist die Folge. Die Cellulite wird bekämpft und das Erscheinungsbild der Haut wird deutlich verbessert. Oft berichten Frauen schon von sichtbaren Erfolgen nach 1-2 Behandlungen.

Die Kehrseite der Medaille ist natürlich der Preis. Es kommen schon einmal schnell ein paar Hundert Euro zusammen. Aber immer noch besser, als eine kosmetische Operation.

 

Autor seit 5 Jahren
22 Seiten
Laden ...
Fehler!