Sauerteig selber ansetzten - Rezept für Sauerteig-Starter

Sauerteig ansetzenSo bewahrte ich meinen Sauerteig in Alaska auf: Unter dem Hüttendach, auf der warmen Oberfläche des Kühlschranks. Hier wirft er schon fleißig Bläschen und ist bereits auf die doppelte Menge angewachsen. Der Deckel sollte immer ein wenig offen bleiben, damit der Sauerteig atmen kann. Ohne Luft würde er absterben. Hier nun das Rezept:

  • 2 Tassen dickflüssiges Kartoffelwasser: Kartoffel(n) kochen, Schale entfernen, pürieren und mit Wasser zur gewünschten Menge auffüllen.
  • 2 EL Zucker
  • 2 Tassen Mehl
  • 1/2 TL Trockenhefe
  • Alles glatt verrühren und in ein Gefäß geben.

Sehr wichtige Punkte:

  • Das Gefäß sollte aus Glas, Holz oder Plastik sein und nur zu einem Viertel gefüllt werden.
  • Sauerteig darf NIE mit Metall in Berührung kommen, auch nicht beim umrühren! Das würde eine chemische Reaktion hervorrufen und den Geschmack nachteilig beeinflussen.
  • Leicht zudecken, aber nicht vollkommen schließen.
  • Bei warmer Zimmertemperatur aufbewahren.
  • Nach 3 Tagen "füttern": 3-4 EL Mehl, 1 TL Zucker, 1-2 EL Wasser; gut umrühren.
  • Nach ca. 1 Woche sollte unser Sauerteig-Ansatz kleine Blasen bilden und wie Sauercreme riechen und aussehen. Jetzt können wir ihn verwenden oder noch weiter fermentieren lassen. Solange wir ihn alle 1-2 Tage "füttern", bleibt er am Leben und reift glücklich vor sich hin. 

 

Pfannkuchen jetzt bitte umdrehen!
Sauerteig Pfannkuchen vor dem umdrehen

Sauerteig Pfannkuchen vor dem umdrehen

Sauerteig Pfannkuchen Rezept - Wie es in Alaska gemacht wird

Zutaten für 2 Portionen:

2 Tassen Sauerteig • 2 EL Zucker • 4 EL Speiseöl • 1 Ei • 1/2 TL Salz • 1 knapper TL Natron (Baking Soda)

Zubereitungszeit 5 min - Gesamtzeit 20 min:

Teigzubereitung: 1. Alle Zutaten (außer dem Natron!) gut in einer nicht-metallischen Schüssel vermischen. 2. Natron in 1 EL lauwarmen Wasser auflösen und erst dann (behutsam, nicht schlagen!) in den Teig rühren, wenn die Pfanne/Platte heiß ist und man sofort mit den Pfannkuchen anfangen kann.

Pfannkuchen machen: 1. Heiße Pfanne mit wenig Speiseöl einreiben. 2. Die gewünschte Menge mit einem nicht-metallischen Schöpflöffel in die Pfanne geben und ruhen lassen, bis sich mehrere kleine Bläschen formen. 3. Der Pfannkuchen sollte sich nun ganz leicht vom Pfannenboden abheben und umdrehen lassen. 4. Rückseite kurz fertig backen und sofort servieren. 5. Als Beilagen empfehlen sich Ahornsirup, Butter, gebratene Speckstreifen, Würstl und Früchte.

Pfannkuchenbilder auf dieser Seite, die nicht von mir stammen - Vielen Dank für die freundliche Genehmigung!

Sauerteig Pfannkuchen mit Ahorn Sirup und Butter 

Sauerteig Pfannkuchen mit Bläschen in der Pfanne

Tipps, Tricks und wichtige Notizen zum Thema Sauerteig

  1. Sauerteig verdirbt nicht. Regelmäßiges "Füttern" mit Mehl, Wasser und Zucker erhält ihn am Leben und verbessert den Geschmack.
  2. Falls sich Wasser an der Oberfläche absetzt, einfach etwas Mehl einrühren.
  3. Immer etwas Starter übrig lassen und als Grundlage für den nächsten Sauerteig verwenden. Sogar kleine Reste am Gefäßrand enthalten dafür genügend Enzyme.
  4. Sauerteig für Pfannkuchen kann mit Mehl oder Wasser nach Belieben dicker oder dünner hergestellt werden. Aber niemals Mehl in den fertigen Pfannkuchenteig einrühren, sonst gibt es zähe Fladen!
  5. Vorausplanen ist gut! Am Abend vor dem Pfannkuchen-Frühstück genügend Mehl und Wasser für die benötigte Menge auffüllen, damit sich über Nacht viele Bläschen bilden können.
  6. Zucker dient nur zur besseren Bräunung der Pfannkuchen. Der süße Geschmack kommt vom Natron. Zu viel Zucker ergibt "Gummi-Pfannkuchen"!
  7. Sauerteig darf auch für längere Zeit "zum Schlafen" im Kühlschrank aufbewahrt werden. Am Tag vor dem nächsten Gebrauch sollte man ihn jedoch warm stellen, um die Enzyme zu aktivieren.
Der Frühstückstisch in meiner Alaska Lodge wartet...
Alaska Lodge Pfannkuchen Frühstück

Alaska Lodge Pfannkuchen Frühstück (Bild: Chef Keems Archiv)

chefkeem, am 18.08.2012
2 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Kerstin Schuster (Wie macht man gefüllte Champignons?)
https://pagewizz.com/users/Adele_Sansone (Wie macht man Tiramisu? Original und leckere Variationen dazu)

Autor seit 6 Jahren
109 Seiten
Laden ...
Fehler!