Ein Apfelkuchen mit Streuseln kann auf verschiedene Arten hergestellt werden. Der Teigboden ist wichtig. Er ist das Fundament eines Kuchens. Hier finden Sie zwei verschiedene Rezepte.
Ein Boden besteht aus Quarkölteig. Das ist ein sehr beliebter Teig, der allerdings etwas aus der Mode gekommen war. Der Teig enthält keine Eier und ist sehr schnell hergestellt.

Der zweite Teig wird mit Frischhefe zubereitet. Die Zubereitung ist etwas langwieriger.
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Kinder es sehr spannend finden, wenn der Teig aufgeht. Hefe ist etwas Lebendiges und man kann sehen, wie sie wächst.

Die Mengenangaben sind für ein Backblech gedacht. Wird ein Kuchen in einer Springform gebacken, reicht die Hälfte aller Zutaten aus. Das gilt auch für die Füllungen und die Streusel.

Quarkölteig für eilige Bäcker

250 g                Magerquark
9 Esslöffel         Öl
9 Esslöffel         Milch
150                   Zucker
450 g                Dinkel- oder Weizenmehl
1,5 Päckchen   Backpulver

 

Die Zutaten alle zusammen in eine Rührschüssel geben und mit den Knethaken des Handrührgerätes verkneten.
Zum Schluss gut mit den Händen durcharbeiten und die Teigkugel in den Kühlschrank stellen.

Bild: pixabay

Hefeteig: ein gemütlicher Teig, der ein bisschen länger braucht.

400 g     Dinkel- oder Weizenmehl
30 g       Hefe
150 ml    lauwarme Milch
1            Ei
60g        Zucker
60g        Butter oder Margarine

 

Das Mehl eine Rührschüssel geben und eine Mulde formen. Die Hefe hinein bröseln, den Zucker zugeben und einen Teil der lauwarmen Milch beifügen. Die Schüssel mit einem Geschirrtuch bedecken und an einem warmen Ort stellen.

Wer in Eile ist, kann die Hefe bei 50°C im Backofen gehen lassen. Wichtig ist es dabei, die Tür ein Stück weit offen zu lassen. Die Hefe braucht Luft zum Gehen. Hat sich die Hefe in der Größe verdoppelt, werden die übrigen Zutaten beigefügt. Die Milch sollte auch hier lauwarm sein. Die Zutaten jetzt mit dem Handrührgerät verkneten und den Teig nochmals gehen lassen.

Die Apfelfüllungen - Auch hier gibt es eine schnelle Variante

Für eilige Bäcker gibt es Apfelmus, vielleicht sogar selbst gekochtes.
Eine andere Möglichkeit ist es, die Äpfel zu schälen, in Scheiben zu schneiden und anzudünsten.
Die Äpfel sind dann nach dem Backen garantiert weich.
Für einen Blechkuchen braucht man etwa 750 g Äpfel. Eine sehr schmackhafte Ergänzung sind 100 g Rosinen, die in Wasser eingeweicht wurden. Sie werden dadurch wieder schön saftig. Allerdings sollten sie mit einem Küchenkrepp trocken getupft werden, sonst wird die Füllung wässrig. Die Zugabe von Zucker ist nicht nötig, denn es kommen noch die Streusel oben drauf.

Der Streuselteig - Der Teig wird gerne genascht, also bitte etwas mehr machen ...

400 g           Butter oder Margarine
500 g           Mehl
200-250 g    Zucker
etwas Zimt
50 g             gemahlene Nüsse oder Mandeln
1 Prise         Salz

 

Für den Streuselteig habe ich eine eigene Methode entwickelt. Der Grund war eine Sehnenscheidezündung und ich sollte für 60 Leute Kuchen backen.
Hier meine Streuselteigzubereitung:

Die Butter oder Margarine auf dem Herd flüssigmachen und über die restlichen Zutaten gießen.
Alles mit dem Handrührgerät durcharbeiten und zum Schluss mit den Händen eine Teigkugel formen.
Danach in den Kühlschrank stellen, denn später sollen Streusel gezupft werden. Dazu muss das Fett wieder abkühlen und fest sein.
Besonders lecker schmecken Streusel aus gebräunter Butter. Hierbei ist es wichtig, vor der Weiterverarbeitung den entstandenen Schaum abzuschöpfen.

Gleich ist der Kuchen fertig - Hefe- und Quarkölteig werden auf die gleiche Weise weiterverarbeitet

Den Teig ausrollen und auf das Blech legen. Danach die Teigplatte mit einer Gabel mehrfach einstechen. So wird das Entstehen von Luftblasen verhindert und der Kuchen wird nicht wellig.
Ist die Füllung sehr flüssig, sollte man den Teig dünn mit Grieß oder Semmelbröseln bestreuen. Das verhindert ein Durchweichen des Bodens.
Die gewählte Füllung gleichmäßig auftragen und die Streusel darüber verteilen.

Die Backzeit beider Kuchen beträgt ca. 30 Minuten und die Temperatur sollte bei Heißluftöfen ca. 180 °C, bei Ober- und Unterhitze ca. 200 °C betragen. Das entspricht bei einem Gasbackofen der Stufe 3-4.

Beide Gebäcke eignen sich gut zum Einfrieren.

 

 

 

 

Ich wünsche einen guten Appetit!

Apfelstreusel mit Qaurkölteig

Autor seit 5 Jahren
50 Seiten
Laden ...
Fehler!