Was braucht man als Backanfänger?

Natürlich kommt es darauf an, was du genau backen möchtest, doch eine generelle Grundausrüstung zum Backen sollte in keiner Küche fehlen. Zunächst, ganz klar, musst du natürlich einen Backofen haben, um backen zu können. Kuchen werden in der Regel entweder in einer runden Springform gebacken, oder einer Kastenform, die auch toll zum Brotbacken ist. Für Anfänger reicht es, beide Formen auf Lager zu haben, um viele Rezepte ausprobieren zu können. Später möchtest du vielleicht kreativer sein und den gleichen Kuchen in einer Gugelhupf- oder anderen Motivform zu backen. Praktisch ist auch eine Muffinsform, denn Muffins sind toll und einfach für Anfänger. Ein Nudelholz ist praktisch, wenn du Kekse backen möchtest, muss aber nicht unbedingt sein, denn das lässt sich leicht durch einen anderen runden Gegenstand, wie eine leere Glasflasche, ersetzen. Um Teig zusammen zu mischen sind Rührschüsseln praktisch, zum Rühren Kochlöffel und Schneebesen. Das Rühren fällt mit einem Mixer viel einfacher. Ein einfacher, günstiger Handmixer reicht für den Anfänger absolut aus. Viele Profis bevorzugen Standmaschinen, wo der Handmixer einfach fixiert ist und man ihn nicht halten muss, aber richtig gute Standmixer sind schon teurer und für den Anfang nicht wirklich notwendig. Das letzte, aber äußerst wichtige Utensil ist eine Küchenwaage. Bei Backrezepten sollte man recht genau sein, deswegen ist dies sehr wichtig.

Diese günstigen Formen sind als Grundausrüstung perfekt!
Springform
EUR 9,49  EUR 6,99
Kastenform
EUR 9,49  EUR 7,64
Muffinsform
EUR 11,95  EUR 7,96

Wie funktioniert das mit dem Mixer?

Ein einfacher, günstiger Handmixer hat in der Regel zwei verschiedene Arten von Aufsätzen. Wenn du den Mixer auspackst, dann findest du zwei Quirl, als Schneebesen, und zwei Knethaken. Bevor du den Mixer an den Strom ansteckst, steckst du entweder die beiden Quirl (zum Eischnee schlagen) oder die zwei Knethaken (zum Teig rühren und kneten) in die Öffnungen. Dann kannst du das Gerät einstecken. An der Oberseite findest du den on/off Schalter und meist gibt es noch verschiedene Geschwindigkeitsstufen. Dort kannst du einstellen, wie schnell sich die Aufsätze drehen und bewegen sollen.

Ein paar Dinge, die du lernen solltest

Backrohr/ Backofen vorheizen: Für manche Rezepte soll der Teig direkt in den heißen Backofen geschoben werden. Am besten ist es dann, wenn du ganz einfach das Backrohr bereits bevor du anfängst den Teig zusammen zu rühren aufdrehst und die angegebene Temperatur einstellst.

Stäbchenprobe: Viele Backrezepte geben an, wielange ein Kuchen oder anderes Gebäck im Ofen bleiben soll und dann steht meist dabei: "Stäbchenprobe machen". Nachdem alle Backöfen verschieden sind, kann die Länge der Backzeit manchmal variieren, deswegen ist die sogenannte "Stäbchenprobe" eine sichere Methode, um zu testen, ob das Gebäck fertig ist. Dafür verwendest du einfach einen längeren, spitzen Gegenstand, eine Stricknadel ist zum Beispiel ideal, und stichst in den Kuchen hinein, zumindest bis zur Mitte des Kuchens. Wenn du dann die Stricknadel wieder herausziehst, dann sollte kein Teig mehr darauf kleben bleiben, dann ist der Kuchen fertig durchgebacken.

Form einfetten: Damit Kuchen oder Muffins oder anderes aus der Form leichter herausflutschen und nicht kleben bleiben, muss man bei fast allen Rezepten die Form einfetten. Dafür nimmst du entweder ein Stück Butter und reibst damit die Form schön ein, oder du verwendest einen Pinsel und pinselst die Form mit Öl ein oder du verwendest ein sogenanntes Backspray aus dem Supermarkt, mit dem du die Form einfach einsprühen kannst. Alternativ dazu kannst du auch die Form mit Backpapier auslegen und für Muffins gibt es auch kleine Papieförmchen, die du in die Vertiefungen setzen kannst und die Muffins direkt darin bäckst.

Käsebrot, das einfachste Brot überhaupt und jeder, der es kostet, ist beeindruckt

Für dieses Brot braucht man keinen Brotbackautomaten und auch auf die von Anfängern oft gefürchtete Hefe wird komplett verzichtet. Das Rezept ist wirklich total einfach, beeindruckt die Esser aber enorm!

Brot (Bild: Nemo / Pixabay)

Als Utensilien, um das Käsebrot zu backen brauchst du natürlich einen Backofen, eine Kastenform, eine Käsereibe, eine Rührschüssel, Backpapier und einen Kochlöffel.

So einfach wie das Rezept sind auch die Zutaten, denn du benötigst nur deinen Lieblingshartkäse (zum Beispiel Gauda), Milch, Mehl und Backpulver. Gerne kannst du auch dein Lieblingsgewürz dazu mischen: getrockneten Thymian, Oregano, Basilikum oder einen Mix, das bleibt dir überlassen.

Und so geht es:

  1. Nicht einmal eine Küchenwaage brauchst du, denn die Zutaten kannst du einfach mit einer großen Tasse abmessen. Aber zuerst: Heize deinen Backofen auf 185 Grad vor.
  2. Dann nimm den Käse und reibe ihn, bis du zwei Tassen voll hast.
  3. Gib den Käse in die Rührschüssel.
  4. Nimm die gleiche Tasse zum Messen und gib zum Käse zwei Tassen Mehl dazu.
  5. Dann eine Tasse Milch und ein Päckchen Bachpulver.
  6. Möchtest du Gewürze dazu geben, dann hast du jetzt die Möglichkeit.
  7. Mische das Ganze mit dem Kochlöffel gut durch.
  8. Lege die Kastenform rundherum mit Backpaper aus, denn der Käse bleibt sonst leicht in der Form kleben.
  9. Fülle deine Mischung in die Kastenform.
  10. Schieb die Kastenform in den Ofen und back das brot für etwa 25 Minuten. Mach die Stäbchenprobe!
  11. Und schon ist es fertig! Dank dem Backpapier lässt sich das Brot leicht aus der Form holen.

Einfache Muffins - 1 Rezept, aber viele Variationen

Diese Muffins sind super einfach und du kannst unzählige verschiedene Variationen ausprobieren. Als Utensilien brauchst du eine Muffinsform (entweder eine mit 6 großen Mulden, oder eine mit 12 kleineren), natürlich einen Backofen, eine Rührschüssel und einen Kochlöffel. Zum Abwiegen eine Küchenwaage und einen Messbecher. Außerdem musst du die Form einfetten oder mit Papiermuffinsformen auslegen. 

So, nun zum einfachen Grundrezept:

Der Backofen wird auf 200 Grad vorgeheizt.

In einer Rührschüssel mischt du 250 Gramm Mehl, 2 Teelöffel Backpulver, 2 Esslöffel Zucker, 1 Teelöffel Salz, 1 Ei, 80 Milliliter Pflanzenöl und 200 Milliliter Milch.

Dann kommt noch eine Zutat deiner Wahl dazu, zum Beispiel:

für süße Muffins: 100 Gramm Kokosraspeln oder 100 Gramm kleingeschnittenes Obst oder 100 Gramm Kakaopulver oder 100 Gramm geriebene Nüsse oder eine Hand voll Schokostreusel oder ein Päckchen Vanillezucker

für herzhafte Muffins lässt du den Zucker weg und gibst dazu: 100 Gramm geriebenen Käse oder 50 Gramm Käse und 50 Gramm geschnittenen Schinken oder etwas Schnittlauch oder anderes Gewürz oder 100 Gramm klein geschnittenes Gemüse deiner Wahl

Den Teig verrührst du gut und füllst ihn in die Förmchen, dann bäckst du sie für 15 bis 20 Minuten. Sie sind fertig, wenn sie an der Oberfläche etwas aufreißen, du musst also keine Stäbchenprobe machen.

Tipp: Verzieren

Mit fertiger Becherschokoglasur kannst du dein süßes Gebäck dekorieren. Der Becher wird in die Mikrowelle gestellt und die Schoko geschmolzen, dann kannst du sie aufpinseln oder dein Gebäck eintauchen und einfach etwas warten, bis die Schoko wieder hart wird.

Fertige Icings können aufgespritzt oder mit dem Messer aufgestrichen werden.

Mit Zuckerschrift kannst du schreiben oder Muster zeichnen.

Ausstechkekse

Jedes Kind kennt es, das Plätzchenausstechen in der Adventszeit. Doch Kekse kann man zu jeder Jahreszeit backen, denn man muss ja nicht unbedingt Weihnachtsmotive verwenden. Diese leckeren Kekse gelingen immer und sind wirklich einfach zu machen. Und natürlich kannst du sie beliebig verzieren.

Kekse ausstechen (Bild: Efraimstochter / Pixabay)

Als Materialien brauchst du nur eine Schüssel, den Ofen, Backpapier, Ausstechformen, Backblech, Frischhaltefolie und ein Nudelholz oder eine Flasche, die du als Nudelholz zweckentfremden kannst.

Gib in eine Schüssel 100 Gramm Puderzucker, eine Prise Salz, 200 Gramm kalte Butter, eine Packung Vanillezucker und 300 Gramm Mehl. Knete das Ganze mit den Händen gut durch, sodass ein Teig entsteht. 

Wickle den Teig in Frischhaltefolie ein und leg ihn für etwa eine halbe Stunde in den Kühlschrank, weil dann lässt er sich besser ausrollen. 

So, dann heize den Backofen auf 200 Grad vor. Damit du den Teig schön ausrollen kannst und die Kekse ausstechen, ist es gut, die Arbeitsfläche mit Mehl zu bestäuben.

Die ausgestochenen Kekse legst du auf ein Backpapier und dieses auf das Backblech. Die Kekse brauchen etwa 10 bis 15 Minuten im Ofen. Nimm sie heraus, wenn sie schön goldbraun sind und lass sie abkühlen, bevor du sie verzierst.

Supereinfacher Becherkuchen

Als Utensilien brauchst du neben Backofen eine Schüssel, einen Mixer und eine Springform, die du gut einfettest.

Der Ofen wird auf 170 Grad aufgeheizt.

Zuerst leerst du einen Becher Joghurt in die Schüssel. Jedes Joghurt ist erlaubt. Füll den leeren Becher mit Zucker voll und leere den Zucker in die Schüssel. 2 Becher voll Mehl kommen auch noch dazu und ein halber Becher Öl, außerdem je ein Päckchen Backpulver und Vanillezucker und 2 Eier. Gerne kannst du noch einen halben Becher Kakaopulver oder geriebene Nüsse oder ein paar Schokostreusel dazu geben.

Vermische den Teig mit dem Handmixer (Knethaken) und füll ihn in die Springform. Der Kuchen braucht etwa 45 Minuten. Mach die Stäbchenprobe!

Wie du siehst, Backen ist nicht schwer!

Laden ...
Fehler!