Inzwischen versprechen gute Tagecremes die Haut nicht nur gegen Fältchen, sondern auch gegen schädigende Umwelteinflüsse zu schützen. Getönte Tagescremes, die verschiedene Hautprobleme gleichzeitig abdecken, sind sehr beliebt. Eine BB Cream ist solch ein All-in-One-Produkt, die Gesichtspflege und Make up vereint. Die Abkürzung BB steht übrigens für Blemisch Balm, was unschön übersetzt so viel wie Makel-Balsam bedeutet. Öko-Test hat sich die Inhaltstoffe von 20 BB-Creams einmal genauer angeschaut, mit einem überraschendem Ergebnis.

Attraktiv und schön aussehen mit einer BB Cream (Bild: PublicDomainPictures/pixabay.com)

Ist ein Sonnenschutz in einer Tagescreme sinnvoll?

Die optimale BB Cream sorgt für die richtige Feuchtigkeitspflege, glättet darüber die Haut und deckt Hautunreinheiten ab. Diese Fähigkeiten versprechen viele Beauty Balm Creams, doch dabei wird von den Herstellern weniger ein Augenmerk auf den jeweiligen Hauttyp einer Frau gelegt. Ihren Ursprung hat diese Creme-Art in Asien. In Japan und Korea bevorzugen Frauen einen hellen Teint, daher enthalten viele BB Creams einen Lichtschutzfaktor, um die Haut vor intensiver Sonneneinstrahlung zu schützen. Hier stellt sich jedoch die Frage, benötigen Frauen in unseren Breitengraden, die sich überwiegend in geschlossenen Räumen aufhalten, überhaupt einen Lichtschutz? Auch ohne Test liegt hier die Antwort eigentlich klar auf der Hand. Mittlerweile weiß man, dass man die Sonne nicht nur als Feind der Haut ansehen, sondern auch auf die positiven Eigenschaften auf unsere Gesundheit achten sollte. Wichtiger als ein übertriebener Hautschutz ist die Aufnahme von ausreichend Vitamin D, denn dieses Sonnenvitamin wird nämlich größtenteils über die Haut gebildet. Ein Mangel, so weiß man, hat weitreichende Folgen für die Gesundheit. Ein interessantes Thema, dem Sie sich nicht entziehen sollten. Diese Überlegung zog Öko-Test beim Produkttest ebenfalls mit ein.

Leberschäden durch eine Tagescreme?

Öko-Test kann einen Großteil der getesteten BB Creams nicht guten Gewissens empfehlen. Lediglich 7 von 20 Produkten überzeugten die Tester, wobei sechs aus dem Bereich Naturkosmetik kommen. Unter den durchgefallenen Produkten befanden sich 5 Cremes, die mit Duftstoffen angereichert wurden, die im Verdacht stehen schädigend auf die Leber zu wirken. Erstaunlich, dass sich gerade in angesehenen Marken wie L'Oréal und Garnier diese Inhaltstoffe finden lassen. Auch Nivea und Olaz konnten von den Öko-Test-Testern aufgrund einem allergieauslösenden Duftstoff nicht als empfehlenswert eingestuft werden. In puncto Lichtschutz greifen die Hersteller zu UV-Filtern, die sogar einen hormonellen Einfluss zu nehmen scheinen. Das erschreckende Ergebnis des Tests: Eine Creme erhielt das Urteil "mangelhaft” weitere sieben sogar die Test-Note "ungenügend”.

Diese BB Creams schnitten beim Test "sehr gut" und "gut" ab

Diese sieben Cremes haben es hingegen geschafft die Tester zu überzeugen, davon 6 mit dem Ergebnis "sehr gut” und eine mit Urteil "gut”.
Das mattierende Rossmann-Produkt Alterra 6 in 1 Beauty Balm Hell mit Hyaluronsäure, die getönte Feuchtigkeitscreme Lavera Beauty Balm 6in1 mit Acai-Beere (s.o.) sowie die 5 in einem vereinende Multi-Creme Annemarie Börlind Beauty Balm (s.o.), ebenfalls mit Hyaluronsäure und Lichtschutzfaktor.
Des Weiteren führen die Liste der sehr guten Produkte die CV Face 25, die BB Cream Ge sowie die getönte Tagespflege von AOK B Blemish Balm 5-in-1 Getönte Beauty Pflege hell an.

Das ausführliche Testergebnis finden Sie in der Heftausgabe 9/2013 des Magazins Öko-Test.

Unabhängig von einem Test: Produkte bei Amazon anschauen, die von Kundinnen gut bewertet werden.

 

Text © Edelgard Kleefisch

Elli, am 18.11.2013
2 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Autor seit 3 Jahren
562 Seiten
Laden ...
Fehler!