Das Homebleaching

Eine sehr einfache und sicherlich auch schnelle Methode des Zähnebleichens ist das Bleichen mit Produkten aus der Apotheke oder aus der Drogerie. Doch sollte man wissen, dass beim Homebleaching die Wirkung in der Regel nicht sehr lange anhält und vor allem nicht immer das gewünschte Bleichergebnis bringt. Wer langfristig oder sogar dauerhaft sein Gebiss verschönern möchte, für den bleibt nur der Gang zum Zahnarzt.

Das Bleaching beim Zahnarzt

 

Der Zahnarzt hat in der Regel drei Möglichkeiten, um die Zähne zu bleichen.

Das sind:

1. das Power-Bleaching,
2. das Laser-Bleaching und
3. die Walking-Bleach-Technik.

 

 

Power- Bleaching:
- Was ist das überhaupt? -

Wer sich für das Power-Bleaching entscheidet, muss sich darüber im Klaren sein, dass das Zahnfleisch geschützt werden muss bei der Behandlung. Das passiert, indem der Zahnarzt das Zahnfleisch zunächst mit einer Kunststoffschicht schützt. Erst danach wird der Dentist ein bleichendes Gel auftragen. Dieses spezielle Bleichgel muss mit einer so genannten Bleichlampe aktiviert werden. Je nach dem gewünschten Grad des Bleichens bzw. nach dem Verfärbungsgrad der Zähne wird nun das Bleichgel wieder abgesaugt und, sofern der Verfärbungsgrad noch nicht erreicht worden ist, muss diese Prozedur möglicherweise noch ein zweites Mal durchgeführt werden.

Diese Methode ist etwas preisgünstiger als das Laser-Bleaching, hat aber einen großen Nachteil: Trotz des Schutzes des Zahnfleisches mittels einer speziellen Kunststoffschicht entstehen in den meisten Fällen sehr schmerzhafte Überempfindlichkeitsreaktionen an den Zahnhälsen, diese heftigen und zum Teil recht qualvollen Reaktionen können dazu auch noch ziemlich lange anhalten.

Laser- Bleaching:
- Was ist das überhaupt? -

Wer sich für das Laser-Bleaching entscheidet sollte wissen, dass nicht jeder Zahnarzt diese Leistung anbietet, denn ein Lasergerät ist teuer in der Anschaffung. Hat man sich für einen Zahnarzt entschieden, der das Laser-Bleaching durchführt, dann wird der Dentist während der Behandlung sorgfäfltig ein Bleichgel auf die Zähne auftragen und jeden Zahn für etwa eine Minute mit dem Laser bestrahlen. Das Endergebnis dieser Art des Bleichens ist relativ gut und kann sich durchaus sehen lassen.

Der Nachteil ist allerdings, dass diese Methode sehr kostspielig ist und möglicherweise auch noch eine zweite oder sogar mehrere Behandlungen notwendig werden können. Es ist also empfehlenswert, sich vor der Behandlung beim Zahnarzt mittels Laser-Bleaching sehr genau über die Kosten und auch mögliche Mehrkosten, falls doch mehrmals ein Laser-Bleaching durchgeführt werden muss, zu informieren.

Walking-Bleach-Technik:
- Was ist das überhaupt? -

Die Walking-Bleach-Technik eignet sich für sehr dunkel verfärbte oder für bereits abgestorbene Zähne. Bei dieser Technik wird der Zahn vom Zahnarzt geöffnet und mit einem Bleichmittel gefüllt. Danach wird der Zahn vorläufig verschlossen. Nun wird abgewartet bis das eingefüllte Bleichmittel seine Wirkung zeigt und der gewünschte Helligkeitsgrad erreicht ist. Erst dann wird das Bleichmittel aus dem Zahn entsorgt und der Zahn vom Zahnarzt endversorgt.

Was man unbedingt über das Bleaching wissen sollte!

So unterschiedlich wie die Menschen sind, genauso unterschiedlich ist die Grundfarbe der Zähne, sie ist bei jeder Person anders. Das Bleichen der Zähne kann also bei jedem Menschen anders ausfallen, egal für welche Art der Behandlung man sich entscheidet. Doch eines sollte man wissen:


Zuviel des Guten ist niemals gut. Zwar erscheinen die Zähne tatsächlich nach einer Behandlung weißer, doch werden die Zähne, um es sehr einfach zu erklären, nur aufgeraut und dabei mittels chemischer Produkte behandelt.

Dabei gilt die Faustregel: Je weißer die Zähne erscheinen, umso öfter sind sie wahrscheinlich behandelt worden.

 

Übrigens: Man sollte wissen, dass Zahnkronen oder bereits vorhandene Füllungen sich nicht bleichen lassen. Gerade dann, wenn man sich für das Homebleaching entscheidet, kann es durchaus passieren, dass die eigenen Zähne, die natürlichen Zähne also, nach einer Behandlung hell ausfallen und möglicherweise vorhandene Kronen dagegen dunkel aussehen. Mit dem Endergebnis wird man dann keinesfalls zufrieden sein. Wer aber sehr kurzfristig und möglicherweise nicht ganz so intensiv seine Zähne aufhellen möchte, kann das getrost mit einem Mittel aus der Apotheke tun. Doch sollte dies keine dauerhafte Lösung darstellen.

Wie überall gilt: Was zuviel ist, ist zuviel.

Autor seit 5 Jahren
68 Seiten
Laden ...
Fehler!