"You Tube" machte den Schönberger Strand bekannt

Der Werbespot des Jahres 2014 von Coca-Cola "Der Brasilien-Check" machte Schönberg mit seinem Strandabschnitt und den Ortsteilen Brasilien und Kalifornien binnen weniger Tage mit über einer Million Klicks weltbekannt. In dem Spot wurde Fischer Kruse nach dem Wort für Fisch in der portugiesichen Landessprache gefragt und der Probsteier Bäcker, ob der Kaffee hier angebaut werde.

Fischer Kruse in seiner Fischerhütte am Strand und den Probsteier Bäcker gibt es wirklich, genau so wie direkt hinter dem Deich "Omas Kaffeestuuv" mit den leckeren Kuchen, Waffeln, Eis und Kaffeespezialitäten. Diese Originale prägen den Charakter des OrtesOmas Kaffestuuv.

 

 

 

Copyright Omas Kaffestuuv

Strandleben und Sambatänzerinnen während der WM

Während der WM im echten Brasilien findet auch an der Ostsee ein buntes Treiben rund um die WM statt. Vom Tag des Eröffnungsspiels an weht über dem Ostseestrand die brasilianische Nationalflagge. Das Ortsschild wird für diese Tage eigens am Strand aufgestellt und besonders bewacht, denn in der Vergangenheit wurden die Ortsschilder binnen weniger Stunden nach Aufstellung gestohlen. Dort am Strand im Beach Club zwischen Buhne 29 und Buhne 30 werden alle WM-Spiele live übertragen

Der Eintritt zum Beach Club mit Liegestühlen und Decken, fünf Theken mit Caipirinhas und kulinarischen Angeboten sowie Human-Soccer, Tisch-Kicker, Torwand und Kinderspielecke ist frei. Während der Übertragung der Spiele der deutschen Mannschaft werden zwei aus Brasilien stammende Sambatänzerinnen auf einer Bühne am Strand tanzen.

Der WDR wohnt in Brasilien

Ein Team des Westdeutschen Rundfunks WDR hat sich hinterm Deich ein anheimelndes kleines Häuschen gemietet und es "Villa Brasilien" genannt. Von dort aus wird der WDR jeden Morgen im Rahmen des ARD-Morgenmagazins live aus Brasilien berichten.Am Strand wird der WDR Surfbretter mit den Nationalfarben der WM-Mannschaften aufstellen. Wer in Brasilien ausscheidet, dessen Board wird aufs Meer geschickt.

Der WDR wird das Strandleben mit all seinen Kräften unterstützen und weitere Künstler zum WM-Strand Brasilien bringen. Zirka 1000 Zuschauer werden pro Tag auf den vier TV-Oasen am Strand erwartet.erwartet. In jeder Oase werden wie überall in Deutschland für das Public Viewing Bildschirme mit einem Durchmesser von jeweils 1,90 Meter aufgestellt.

Bürgermeister Dirk Osbahr erwartet aus der ganzen Aktion einen Werbeerfolg für die gesamte Region. Er betrachtet die Fußball WM als großartige "Chance zum Warmlaufen", denn in zwei Jahren finden die Olympischen Spiele als nächstes sportliches Großereignis auch in Brasilien statt. Sie bieten wiederum eine Großchance für Brasilien und Kalifornien.

Autor seit 3 Jahren
249 Seiten
Laden ...
Fehler!