Die Historie der Burgen und Schlösser

Über tausend Jahre lang bestand Rheinland-Pfalz aus vielen kleinen Ländereien, die von Kurfürsten, Erzbischöfen und Rittern regiert wurden. Die jeweiligen Landesherren bauten mächtige Festungen, trotzige Burgen und romantische Schlösser, die meist auf Berghängen lagen. Dicke, stabile Mauern schützen sie vor den Angriffen ihrer Feinde. Die Lage bot ihnen einen weiten Blick über die Landschaft, bei dem sie drohende Gefahren schon im Vorfeld sehen konnten.

Die Burganlagen wurden in Kriegen immer wieder zerstört, umgebaut, erweitert und verändert, sodass innerhalb der Wallmauen meist Baustile mehrerer Epochen zu sehen sind. Geblieben sind hunderte von Burgen, allein 40 Burg- und Wehranlagen in dem kleinen Stück des Oberen Mittelrheintals zwischen Koblenz und Bingen bzw. Rüdesheim.

Pfalzgrafenstein im Rhein

Pfalzgrafenstein im Rhein (Bild: Reisefieber)

Manche von ihnen sind noch immer in Privatbesitz wie z.B. Schloss Sayn bei Bendorf, das seit 1848 im Besitz des Fürsten zu Sayn-Wittgenstein-Sayn ist. Andere sind Eigentum des Landes Rheinland-Pfalz und werden von der Direktion "Burgen, Schlösser, Altertümer" verwaltet.Viele Burgen und Festungen können besichtigt werden. Etwas Besonderes sind aber die alten Gemäuer, in denen man auch nächtigen kann!

Burgen und Schlösser für Romantiker

Das Romantikhotel Schloss Rheinfels auf der Bergeshöhe über der Stadt St. Goar ist so ein Highlight. Das Hotel liegt in der gleichnamigen Festungsanlage, die in der Renaissancezeit die größte Burganlage am Mittelrhein war. Die Truppen Ludwig des XIV. konnten die Burg nicht einnehmen. Erst den französischen Revolutionstruppen wurde die Burg nach einer Belagerung kampflos übergeben. Heute ist höchstens ein Drittel der einst mächtigen Anlage geblieben. Mit Taschenlampen bewaffnet kann man die unterirdischen Gänge erobern.

Schwarzen Humor hat der Architekt der Toiletten auf der Burganlage bewiesen. Diesen sollte man unbedingt einen Besuch abstatten.

Welterbeterrasse Schlosshotel Rheinfels (Bild: Reisefieber)

Herrentoilette Burg Rheinfels St. Goar (Bild: Reisefieber)

Die Hotelanlage selbst mit Schlosshotel, die Villa Rheinfels und das Appartementhaus auf Gut Rheinfels ist mit Vier-Sterne-Superior ausgezeichnet. Die Zimmer sind mit erlesenen Antiquitäten und Gemälden stilvoll eingerichtet. Neben der ausgezeichneten Küche im Schlossrestaurant und der Burgschänke gibt es eine urige Kneipe "Der Backes" und ein Gourmetrestaurant.

Die Fitnessabteilung trägt den bedeutsamen Namen "Folterkammer”. Sie ist im Kellergewölbe eingerichtet und der Sportfan kann sich an rustikalen Geräten malträtieren. Selbst ein Wellnessbereich mit Schwimmbad, Dampfbad und Sauna ist vorhanden.

Ähnlich reizvoll ist das Burghotel Auf Schönburg über der Stadt Oberwesel. Sie ist etwas kleiner und bietet 24 komfortable Zimmer wie z.B. die Sieben-Jungfrauen-Suite mit Himmelbett und eigener Terrasse hoch über dem Rhein. Das untere Turmzimmer hat einen winzigen kleinen Balkon, auf dem man zu zweit speisen kann, vorausgesetzt man leidet nicht unter Höhenangst - er liegt in schwindelnder Höhe. Die Schönburg bietet ein Kaminzimmer, einen Gefängnisturm und mehrere Restaurants wie die Gobelinstube sowie eine Terrasse mit Blick auf das Rheintal.

Mittelalterfans sollten sich den Termin Pfingsten merken. Die Stadt Oberwesel feiert alle zwei Jahr ihr Mittelalterspectaculum mit Marktständen, altem Brauchtum, Musik und kämpfenden Rittern.

Burgen der mittleren Preislage

Burg Liebenstein gehört zu den Feindlichen Brüdern über dem Wallfahrtsort Kamp-Bornhofen. Neben der historischen Sage um den Streit der Brüder um das reizende Burgfräulein Hildegard kann die Liebenstein auch mit einem echten Burggespenst aufwarten. Die Freifrau von Liebenstein lässt nachts die Gäste erschauern, wenn sie durch das Treppenhaus irrt. Die Zimmer sind mit dunklen Holzmöbeln im gothischen Stil ausgestattet. Besonders romantisch ist das Himmelbett-Zimmer mit Blick auf den Rhein. Im Restaurant Rittersaal können Sie rheinische Gerichte wie den Rheinischen Sauerbraten bei Kerzenschein probieren.

Die Feindlichen Brüder, Sterrenberg ...

Die Feindlichen Brüder, Sterrenberg und Liebenstein (Bild: Reisefieber)

Das ehemalige Raubritternest Burg Reichenstein über Trechtingshausen war einst Wohnsitz verschiedener räuberischer Ritter wie z.B. Gerhard von Rheinbod, der den Rheinschiffern mit Gewalt ihre Waren enteignete. Die Burg wechselte ihren Besitz und wurde immer wieder erweitert. Familie Puricelli war durch Heirat mit dem Jäger aus Kurpfalz verwandt, das Ehepaar Kirsch - Puricelli bereicherte die Burg durch ihre Sammlungen mit Gemälde, Stiche, Skulpturen, Vasen, Möbel und Musikinstrumenten sowie Jagdtrophäen. Reichenstein verfügt über eine eigene Weinkellerei mit guten Rheinweinen.

In der Vorburg ist ein Burghotel mit 50 Betten in Einzel- und Doppelzimmern sowie Suiten bis zu 4 Personen. Bei Fackelführungen kann man die Burg im dunklen Mondenschein erobern und alten Geschichten lauschen. Sonntags finden spezielle Kinderführungen für junge Ritter und Burgfräulein statt.

Burg Reichenstein bei Trechtingshausen

Burg Reichenstein bei Trechtingshausen (Bild: Reisefieber)

Burgen für den kleinen Geldbeutel

Eine Burgübernachtung muss nicht teuer sein. Für kleines Geld bieten sich z.B. die Jugendherbergen an. Dabei sollten Sie heute nicht mehr an die früheren Klassenausflüge denken. Es gibt nicht mehr nur die Mehrbettzimmer mit Massenwaschraum. Auch kleinere Zimmer sind heute möglich.

Die historischen Burg Stahleck über Bacharach aus dem 12. Jahrhundert ist Ziel vieler Jugendgruppen und Familienfreizeiten. Die Jugendherberge bietet 168 Betten in Zimmern für die 1-, 2-, 4- und Mehrbettbelegung (zum Teil mit Dusche, WC). Hier übernachtet man in rustikalem Ambiente, was dem Erlebnis Burg keinen Abbruch tut.

Burg Stahleck Bacharach

Burg Stahleck Bacharach (Bild: Reisefieber)

Die Jugendherberge in Koblenz ist in der mächtigen Festung Ehrenbreitstein untergebracht. Ihre Räume wurden vor der Bundesgartenschau in 2012 von Grund renoviert. Sie bietet 157 Betten, alle mit Dusche, WC. Vom Burgvorplatz überblickt man das Deutsche Eck in Koblenz, dem Zusammenfluss von Rhein und Mosel. Die Jugendherberge kann mit einem Schrägaufzug erreicht werden.

Für Familien gibt es besondere Programme zu Ostern, Halloween, Silvester oder im Advent. Das Haus ist auch für Rollstuhlfahrer geeignet.

Informationen zu den Jugendherbergen finden Sie beim DJH.

Festung Ehrenbreitstein Koblenz

Festung Ehrenbreitstein Koblenz (Bild: Reisefieber)

Burgenfans fühlen sich am Mittelrhein wohl. Die Kulturlandschaft mit ihren Burgen, Wingerten und dem Vater Rhein wurde am 27. Juni 2002 in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen. Dies ist ein großer Verdienst, aber auch ein Auftrag an die Region. Das Welterbe will gepflegt und erhalten werden. Das Gebiet erstreckt sich zwischen Koblenz und Bingen/Rüdesheim auf einer Strecke von 67 Kilometern.

Das Rheintal ist eng, die kleinen Orte quetschen sich förmlich zwischen dem Fluss und den Bergeshöhen. Hinzu kommen die Bundesstraßen B 9 und B 42 und die beidseitige Bahnlinie, die zwar das Erreichen der Orte erleichtert, aber auch Lärm verursacht.

Das Obere Mittelrheintal - Weltkulturerbe
Reisefieber, am 10.06.2014
2 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Gudrun Weber (Schiff fahren auf dem Rhein und sparen)
Reisefieber / Wanderer kennst Du Boppard (Wandern in Boppard am Rhein)
Reisefieber /Ahrweiler (Ein Wochenende in Bad Neuenahr-Ahrweiler)

Autor seit 3 Jahren
164 Seiten
Laden ...
Fehler!