Die Center Parcs

Der erste Park der Ferienparkkette Center Parcs wurde 1981 vom Niederländer Piet Derksen in Belgien gegründet. Mittlerweile gibt es 21 Center Parcs in England, Deutschland, Frankreich, Niederlande und Belgien.

Die Parcs sind alle ähnlich aufgebaut. Um das Parkzentrum herum, in aufwendig angelegten Wäldern und Seen, befinden sich die Ferienhäuser bzw. Bungalows, in die Natur eingebettet. Im Parkzentrum befindet sich das Aqua Mundo, ein wunderschön angelegtes Freizeitbad, eine Einkaufsmeile, Shops und Restaurants, alles unter Dach. Die verschiedenen Parcs bieten je nach Standort unterschiedliche zusätzliche Aktivitäten, die mehr oder weniger zusätzlich kosten.

Center Parcs de Vossemeren

Auf Empfehlung einer Center Parcs erfahrenen Freundin entschieden wir uns für den Center Parc de Vossemeren in Belgien.  Der Park hat einiges zu bieten, wobei viele der Attraktionen erst ab 8 Jahren zu nutzen waren, und uns somit mit zwei Kindergartenkinder nicht weiter interessierten. Ohne Schulkind hatten wir die Möglichkeit, außerhalb der Ferienzeit, nach dem großen Trubel, in der Nachsaison zu buchen. So machten wir uns mit dem Herbst auf in Richtung Belgien.

Der Park selber gehört mit zu den ersten Center Parcs und zeigt schon einige deutliche Alterserscheinungen. Spielplätze sind zum Teil recht verwittert, die Häuser von außen sehen etwas ungepflegt aus, und viele Kleinigkeiten wären mal wieder zu erneuern. Im Großen und Ganzen aber gefiel es uns aber recht gut.

Online Buchung

Die Buchung geht online denkbar einfach. Unter www.centerparcs.de sucht man sich unter Ferienpark den Park seiner Wahl, klickt den Button Preise und Verfügbarkeit und folgt dann dem Buchungsassistenten. An- und Abreisetage sind in den Center Parcs grundsätzlich Montags und Freitags. Es kann zwischen Wochenmitte (Mo-Fr), Wochenende (Fr-Mo) oder Woche (Mo-Mo) und verschiedenen Ferienhäuserkategorien (Comfort, Premium oder VIP) gewählt werden. Frühstücksbuffet oder Halbpension kann auch hier gleich mitgebucht werden. Am besten registriert man sich mit E-Mail und Passwort, und hat dann die Möglichkeit, unter Mein Center Parcs seinen Zahlungseingang zu kontrollieren. Unter Mein Center Parcs lassen sich zudem schon alle notwendigen Angaben eintragen und ein E-Ticket wird erstellt, so dass bei Ankunft im Park alles bereitliegt, und man gleich mit dem Auto am E-Ticket Schalter einchecken kann.

Jetzt Ihren Urlaub bei Center Parcs buchen
www.centerparcs.de

Anreise

Die Anreise aus Bayern verlief ohne Probleme und war dank Navigationsgerät und tragbaren DVD-Player für die Kinder, gut zu verkraften. Vor allem das Navi war wie immer Gold wert, denn ohne hätten wir den Park wahrscheinlich ewig gesucht. In ganz Lommel, das in der Nähe des Center Parcs liegt, war kein einziges Schild zu finden. Dank Navi standen wir dann plötzlich vor dem Park, und konnten gleich zum entprechenden E-Ticket Schalter vorfahren. Da wir auch schon etwas spät waren (Einlass ist ab 15 Uhr), und aufgrund der Nebensaison auch nicht viel los war, kamen wir auch gleich dran, erhielten unsere Schlüssel und durften zum Entladen in den Park fahren. Geparkt wird ausserhalb, denn der Park ist sonst autofrei.

Ferienwohnung

Wir entschieden uns für ein Original Premium Ferienhäuschen mit 66 qm und zwei Schlafzimmern. Uns erwarteten bereits bezogene Betten und ein Handtuchpaket für jede Person. Kurz vor dem Urlaub hatte ich noch etwas in den online Bewertungen gestöbert, und zum Teil sehr unterschiedliche Berichte über den Park und die Ferienwohnungen gelesen. Mir wurde schon etwas bang, ob das wohl alles auch in Ordnung war. Zum Teil erzählten Besucher des Parks von vergammelten und verschimmelten Häuschen. Ich war gespannt. Unser Premium Ferienhaus war jedoch total in Ordnung und sauber. Ich war erleichtert. Hier einige Fotos, wie wir unser Häuschen vorgefunden haben. Ich finde, das entspricht schon den Katalogfotos. Klar waren Möbel und Teppich mit Gebrauchsspuren, aber alles im Rahmen. Positiv überrascht war ich von der Fußbodenheizung in der Wohnung und beheiztem Spiegel im Bad. So etwas gibt es bei uns zu Hause nicht, und war äußerst angenehm.

Market Dome

Nachdem wir uns soweit eingerichtet hatten, machten wir uns erst mal auf den Weg, das Parkzentrum, den Market Dome zu besuchen. Der Weg war weit, und wir waren froh, die Fahrräder der Kinder dabei zu haben. Den Weg zu laufen, wäre nicht drin gewesen. Wir beschlossen, gleich am nächsten Morgen, selbst Fahrräder auszuleihen, da man sonst wirklich zu lange unterwegs ist. Ein Fahrrad bekamen wir umsonst, durch die Toppings unseres Frühbucherrabatts, das zweite kostete 22,50 Euro. Beide Fahrrader waren mit Kindersitzen, so dass wir auch später mit müden Kindern kein Problem mehr hatten. 

 

Market Dome

Market Dome

Der Market Dome hat uns dann gleich völlig überrascht. Sehr schön angelegt mit Teich, Wasserlauf, echten Flamingos, Enten, Pagageien und jeder Menge Fische, lud die Einkaufsmeile zum staunen und schlendern ein. Hier findet man den Supermarkt, einige Restaurants, einen Spielzeugladen und einen Klamottenladen. Auch muss man hier durch, wenn man zum Aqua Mundo und zu einigen sportlichen Aktivitäten möchte.

Aqua Mundo

Das Aqua Mundo, das Freizeitbad, welches den Mittelpunkt des Parks darstellt, ist wirklich eines der schönsten Bäder, die ich kenne. Das Bad ist aus Natursteinen, welche den Vorteil haben, dass sie nicht rutschig sind. Das Bad ist mit echten tropischen Pflanzen angelegt, und erst mal gar nicht so groß. Aber trotzdem gibt es eine Menge zu entdecken. Mehrere Rutschen, eine Wildwasserbahn, ein Babybereich, ein Imbiss und zwei Whirlpools sind schön integriert. Für Kinder stehen Schwimmwesten, Babysafe und sogar Lauställe bereit. Ein Highlight im Bad ist das Korallenbad, welches sich im Aussenbereich befindet. Am Eingang liegen Taucherbrillen, mit denen man unter Wasser durch Glasscheiben topische Fische und sogar zwei Haie beobachten kann. Den Kindern hat das richtig gut gefallen.

So schön das Bad auch war, muss man leider auch sagen, dass wir es allgemein zu kalt fanden. Die Kinder hatten ständig blaue Lippen, und wir mussten regelmäßig in den warmen Whirlpool zum aufwärmen (Was natürlich auch sehr angenehm war). Trotzdem schien uns, dass an den Wasser- und Umgebungstemperaturen gespart wurde. Die Toiletten befanden sich Richtung Badeingang, und hier war es wirklich eisig kalt.

Der Imbiss war enttäuschend. Gut essen konnte man hier leider nicht. Außer Hamburger, Pommes und warmen Weißbroten mit Füllung gab es nichts. Selbst der Kaffeeautomat war defekt. Da hätte ich schon mehr erwartet. Ich kann für die nächste Zeit wirklich keine Hamburger mehr sehen.

Aqua Mundo

Discovery Bay

Wirklich auch sehr schön angelegt, und auch komplett unter Dach, ist das Discovery Bay. Hier kann man so einiges erforschen und auch testen, ob man an Höhenangst leidet. Die Hängebrücke hängt schon sehr weit oben. In diesem Gebäude kann man auch gegen Gebühr zu bestimmten Zeiten den Klettergarten nutzen. Dieser ist wieder ab 8 Jahren, und für uns nicht relevant. Auch wollten wir die Kinder nicht allein das Gelände erforschen lassen, da es doch eher für ältere Kinder ausgelegt ist. Aber interessant und schön anzuschauen war es allemal. Die Kinder zog es jedoch recht bald wieder ins Schwimmbad.

Discovery Bay

Das Essen

Da ich im Urlaub keine Lust auf kochen habe, wurde gleich von vornerein mit Halbpension gebucht. Dies erwies sich jedoch als Fehler, und ich würde es beim nächsten mal nicht mehr machen. Am ersten Tag standen die Kinder um 6 Uhr auf der Matte, und hatten natürlich dementsprechend bald Hunger. Zum Frühstücksbuffet mussten wir uns ins Parkzentrum begeben. Leider war das mit den Öffnungszeiten noch nicht ganz klar. So standen wir um 8 Uhr morgens vor einem geschlossenen Market Restaurant. Frühstück gabs erst um 9. Also besorgten wir uns erst mal Räder, um dann um 9 Uhr wieder hierzusein. Das Buffet am ersten Tag war ein Traum, frisch gepresste Säfte, frische Semmeln, Wust- und Käseplatten, Obstsalat, Joghurt, Brownies (extrem lecker) und so weiter. Wie man sich das halt so vorstellt. Das warten hatte sich gelohnt.

Auch das 3-Gänge Abendbuffet war umfrangreich, wurde zum Teil frisch gebrutzelt und schmeckte wirklich gut. Die Enttäuschung kam erst am nächsten Tag!

Die Wurst- und Käseplatten waren dieselben, nicht ganz gegessenen vom Vortag. Die Semmeln waren irgendwie auch nicht mehr so frisch, die Auswahl schon kleiner als zuvor. Auch Abends standen nun nicht mehr 5 Köche und brutzelten, sondern es gab nur noch Frikadellen, welche frisch zubereitet wurden. Der Rest war vorbereitet. Von der Auswahl war es bescheidener wie am Vortag, aber ansonsten schon noch in Ordnung, und schmeckte auch zum Teil richtig gut.

Am dritten Tag wagten wir uns nicht mehr an die Wurst- und Käseplatte, da man vor allem dem Käse doch deutlich das Alter ansah. Das Frühstück viel etwas spartanisch aus, und wir ärgerten uns schon, da Preis/Leistung einfach nicht mehr stimmte.

Abends gab es die gleichen Nachspeisen wieder wie Tags zuvor, und gar keinen Koch mehr.

Fazit

Im Allgemeinen hatten wir einen tollen ersten Familienurlaub. Die Unterkunft war in Ordnung, die Strecken weit, das wussten wir aber schon, und hätten auch durch unseren Frühbucherrabatt ein anderes Haus ohne Aufpreis buchen können. Wir wollten aber nicht im Trubel sein, und so war uns das abseits gelegene Häuschen durchaus recht. Die Strecke mit dem Fahrrad zu fahren war ok. (So viel Fahrrad gefahren bin ich die letzen Jahre nicht).

Das Essen war eine Enttäuschung. Da die Häuser aber mit einer kompletten Küche eingerichtet sind, wird das nächste mal auf jeden Fall das Frühstück selber bereiten. Abends kann man die verschiedenen Restaurants ausprobieren, oder selber kochen. Da mir die belgischen Lebensmittel nicht unbedingt zusagen, würde ich beim nächsten Mal in Deutschland bleiben, oder entsprechend Lebensmittel von zu Hause mitbringen. Die Platten vom Vortag zu servieren finde ich unverschämt, kommt aber wahrscheinlich während der Hauptsaison nicht vor, da der Park dann gut belegt ist, und warscheinlich keine Reste bleiben. Ich denke (hoffe) zudem, dass das ein belgisches Problem, und kein generelles Center Parcs Problem ist. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das in Deutschland auch so gehandhabt wird!?

Meiner Meinung nach, kann man Center Parcs, mit ein paar Einschränkungen, guten Gewissens weiterempfehlen. Wir werden, wenn auch nicht mehr diesen, aber sicher noch den ein oder anderen Park erforschen, da wir uns grundsätzlich dort gut aufgehoben gefühlt haben und alles kindgerecht ist. Das Konzept "Natur zum Anfassen" geht auf. Wann kann man schon mal mitten im Wald wohnen. Ein kleiner Streichelzoo ist schön angelegt, und die Tiere werden artgerecht, mit viel Platz gehalten. Einige witzige Tiere hatte ich auch noch nicht gesehen.

susivital, am 25.09.2011
4 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
a.sansone (Lechweg - Wie es ist an einem Wildfluss zu wandern)
Eigenwerk (Kann man im Sommer auf die Zugspitze?)

Laden ...
Fehler!