Auch mit fallenden Kursen kann Geld verdient werden, beispielsweise über Optionsscheine. Wie das funktioniert, erfahren Sie in diesem Artikel über Optionsscheine.

Darüber hinaus liegt es in der Natur der Sache, dass eine Währung, die von einem starken Wertverlust betroffen ist, wahrscheinlich irgendwann auch wieder im Wert steigen wird. Zumindest gilt dies für derzeit als sicher geltende Währungen wie beispielsweise den Dollar oder den Euro. Je stärker eine Währung an Wert verliert, desto größer sind auch die Gewinnmöglichkeiten, wenn der Kurs wieder zu steigen beginnt.

Der Devisenmarkt, nichts für kleine Fische

Mit einem Tagesumsatz von ca. 4 Billionen US-Dollar (Stand 2007) ist der Devisenmarkt der größte Finanzmarkt der Welt. Allerdings sind es nur die ganz Großen, die an diesem Geschäft verdienen können. Abgesehen von Zeiten mit enormen Kursschwankungen sind die Margen in der Regel gering. Daher sind extrem hohe Einsätze nötig, damit dieses Geschäft profitabel ist. Banken, die im Devisengeschäft erfolgreich sein wollen, benötigen ausgeklügelte, teure Handelssysteme. Diese Handelssysteme sind in der Lage den Handel innerhalb von Sekundenbruchteilen abzuwickeln. Darüber hinaus müssen große Investitionssummen auf viele kleinere Transaktionen aufgeteilt werden, damit andere Marktteilnehmer nicht über die eigenen Absichten in Kenntnis gesetzt werden können. Große Volumina und große Geschwindigkeiten sind das Geheimnis des Devisenmarktes.

Dem Devisenhandel hat übrigens die Finanzkrise überhaupt nicht geschadet. Im Gegenteil, nach dem Konkurs von Lehman Brothers ist der Handel mit Währungen explodiert.

Derzeit (Stand März 2011) verliert der US-Dollar stark an Wert. Auch die letzte Euro Krise gilt noch längst nicht als überwunden, trotz kürzlich beschlossenem Rettungsschirm. Die Herabstufung einzelner Staaten durch Ratingagenturen hat einen direkten Einfluss auf den Kurs der Währungen. Die Frage, für wen dies eine Win-Situation ist und welche Zusammenhänge hier eventuell bestehen könnten, drängt sich unweigerlich auf.

 Angela Michel

Autor seit 5 Jahren
1023 Seiten
Laden ...
Fehler!