Jicarilla-Mädchen (Bild: Edward Sheriff Curtis /Smithsonian Institution)

Kit Carson brachte die Jicarillas in ein Reservat

Die Jicarillas waren Ackerbauern, Jäger und Sammler. Außer in New Mexico lebten sie auch im Süden von Colorado und im Nordwesten von Texas. Dort wurden sie jedoch im 18. Jahrhundert von den Comanchen vertrieben, mussten den Rio Grande überqueren und suchten Schutz bei den Puebloindianern. In dieser Zeit teilten sich die Jicarillas in zwei Gruppen.

Die Olleros (span.: Töpfer, Eigenbezeichnung: Sai T'inde) wurden sesshaft, betrieben Ackerbau und lebten in Pueblo-artigen Dörfern. Die Llaneros (span.: Volk der Ebene, Eigenbezeichnung: Kolkhahin) zog als Nomaden durch New Mexico, Texas und Colorado. Sie waren berüchtigt für ihre Überfälle auf die Dörfer der ackerbaubetreibenden Stämme in Arizona und auf die spanischen Siedlungen.

Im Jahr 1851 wurden sie von einer US-Truppe unter der Führung von Kit Carson besiegt und in ein Reservat gebracht. Aufgrund von Versorgungsschwierigkeiten verließen sie es jedoch bald wieder. Um die Indianer endgültig zu unterwerfen, zerstörten die Weißen ihre Äcker und töteten die Büffel. Daraufhin nahmen die Jicarillas die Lebensgewohnheiten anderer Apachen-Stämme an und raubten und plünderten.

Der Friedensvertrag mit den Weißen wurde nie gebrochen

1853 schickte die US-Regierung mehrere Hundert Jicarillas in ein Reservat am Rio Puerco. Doch der Versuch scheiterte. Die Jicarillas setzten ihre Überfälle fort. Nachdem sie abermals von der US-Armee besiegt worden waren, schlossen sie 1853 einen Friedensvertrag, der nie gebrochen wurde. Während der nächsten dreißig Jahre mussten die Jicarillas acht mal umziehen. Erst dann wurden sie von der Regierung in ihrer jetzigen Heimat angesiedelt.

Heute leben die ca. 3000 Stammesmitglieder im Jicarilla-Reservat nordwestlich von Santa Fé in New Mexico. Zu den jährlichen Veranstaltungen gehört die "Little Beaver Celebration", die am dritten Wochenende im Juli abgehalten wird. Das Fest besteht aus einem offenen Rodeo, einem Pow-Wow, Pony-Express-Rennen, Softball-Tunier, Festumzügen, Tänzen und Paraden. Vom 14. - 15. September findet das "Go-Jii-Yah-Fest" statt. Die Jahresfeier der Jicarillas am Stone Lake bietet einen Wettlauf, ein Powwow und ein Rodeo.

Autor seit 5 Jahren
261 Seiten
Laden ...
Fehler!