Backzutaten

Für den Teig

  • 70 g Zucker
  • 70 g Margarine
  • 1 Ei
  • 250 g Mehl
  • 1 Esslöffel Milch
  • 1 halbes Päckchen Backpulver

 

 

Für den sahnigen Belag

  • 500 g Magerquark
  • 1 Tasse Öl (normale Kaffeetasse, kein Becher!)
  • 2 Eier
  • 1 Päckchen Vanillepudding
  • 1 halber Liter Milch
  • 200 g Zucker

Küchengeräte

  • 2 Rührschüsseln, 1 höhere Schüssel
  • 1 Messbecher
  • 1 Springform mit einem Durchmesser von 28 cm
  • 1 Handmixer
  • 1 Teigschaber
  • 1 Pinsel

Zubereitung Boden

Messen Sie den Zucker mit dem Messbecher ab und teilen Sie die Margarine nach Augenmaß. Geben Sie alles in eine Rührschüssel und verrühren Sie es mit dem aufgeschlagenen Ei. Mehl abmessen. Backpulver halbiert man am besten in dem man das Päckchen schüttelt und dann in der Mitte knickt, das sollte dann die Hälfte sein. Mehl und Backpulver hinzufügen und verrühren. Damit der Teig rührbar bleibt, vorsichtig einen Esslöffel Milch hinzugeben. Der Teig sollte cremig sein, aber nicht zu flüssig werden.

Den Boden und die Seiten der Backform mit einem Backpinsel und Margarine einfetten. Den Teig in die Form schütten. Rütteln Sie die Form etwas hin und her, damit sich der Teig gut verteilt. Dann ganz leicht mit den Händen andrücken und am Rande ein Wulst von etwa 1,5 Zentimeter bilden.

Und nun die leckere Quarkfüllung

Den Quark, eine Tasse Öl (z.B. Sonnenblumenöl), zwei aufgeschlagene Eier, und den Zucker in die Rührschüssel geben. In einer höheren Schüssel die Milch mit dem Päckchen Vanillepudding mit dem Handmixer gut verquirlen. Es sollten keine Krümel mehr zu sehen sein. Dann die Vanillemilch in die Rührschüssel geben und mit dem Mixer in der kleinsten Stufe vorsichtig vermischen. Das Ganze sieht noch recht flüssig aus! Vorsichtig in die Springform gießen und in den vorgeheizten Backofen stellen.

Bei 180 Grad etwa 40 - 60 Minuten backen.

Achtung! Jeder Backofen ist anders, somit können diese Zeitangaben nie exakt sein. Mein Backofen ist immer viel schneller fertig. Nach einer halben Stunde schaue ich nach. Wenn die Oberfläche des Käsekuchens goldbraun ist und an den Rändern etwas dunkler wird, ist er normalerweise fertig.

Kuchen aus dem Backofen nehmen und in der Form erkalten lassen.

Der fertige cremige Käsekuchen

Wenn der Kuchen erkaltet ist, mit einem langen Messer einmal um den inneren Rand gehen, damit er sich löst. Springformrand öffnen. Mit dem Messer den Boden lösen und den Kuchen auf eine Kuchenplatte stellen.

Lassen Sie es sich schmecken!

Ein leckeres Mitbringsel für die Kuchentafel

Dieser Kuchen eignet sich sehr gut, wenn man den Kollegen zum Geburtstag etwas für das gemeinsame Frühstück mitbringen soll. Oder für alle anderen Gelegenheiten, bei denen man einen Kuchen beisteuert. Nach einer Nacht im Kühlschrank schmeckt er noch besser. Er wird dann etwas fester.

Da er in Ruhe am Vorabend gebacken werden kann und wirklich schnell geht, gerät man nicht in Stress.

Um auf Oma's Käsekuchen und meinen Göttergatten zurückzukommen. Mein Mann liebt diesen Käsekuchen!

Reisefieber, am 10.10.2013
2 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Kerstin Schuster (Wie macht man gefüllte Champignons?)
https://pagewizz.com/users/Adele_Sansone (Wie macht man Tiramisu? Original und leckere Variationen dazu)

Autor seit 3 Jahren
164 Seiten
Laden ...
Fehler!