Ordnung im Kühlschrank – macht das überhaupt Sinn?

Bei manch einem gleicht das Verstauen von Lebensmitteln im Kühlschrank einer Art "3-D-Tetris für Fortgeschrittene". Man richtet sich nur nach Abmessungen und Form der einzelnen Teile und wo eine Lücke ist, in die genau dieses Teil exakt hineinpasst. In der ausgefeilten Variante geht gerade noch die Tür zu und bevor man die Kühlschranktür wieder öffnet, geht man schon automatisch in Hab-Acht-Stellung, um die einem entgegenkommenden Dinge im freien Fall aufzufangen.

Sicher ist, dass bei dieser Vorgehensweise der Platz im Kühlschrank optimal genutzt wird, denn jeder Kubikzentimeter kann belegt werden.

Wirtschaftlich ist diese Methode jedoch nicht nur ungünstig, sondern sogar unsinnig, denn die Luft muss zirkulieren können. Die Lebensmittel werden sonst schlechter gekühlt, man benötigt mehr Energie. Außerdem vereist er schneller und man muss öfters abtauen, was wiederum Zeit und Energie kostet.

Zudem herrschen im Kühlschrank verschiedene Temperaturen, auch wenn man das nicht bemerkt, wenn man die Hand hineinhält. Jeder Temperaturbereich ist für bestimmte Lebensmittel der ideale Lagerort. Je idealer die Lagerbedingungen sind, umso länger wird das Lebensmittel halten und es sinkt das Risiko, zu früh verdorbene Waren wegwerfen zu müssen. Das spart Geld und minimiert auch das Risiko, dass sich durch Keime bei verdorbenen Dinge einstellen würde.

Welches Lebensmittel steht im Kühlschrank an welcher Stelle?

Aber wo sind nun die optimalen Lagerbedingungen für welches Lebensmittel?

Die optimale Temperatur im Kühlschrank sollte zwischen vier und acht Grad Celsius betragen. Da warme Luft auch im Kühlschrank nach oben steigt, ist es im oberen Bereich immer ein kleines bisschen wärmer als unten. Das gilt es beim richtigen Einräumen der Lebensmittel zu beachten.

Nach ganz oben gehören Dinge wie Soßen und Marmeladen. Auch Butter und Eier sollten oben gelagert werden, dafür ist aber zumeist das oberste Ablagenfach in der Kühlschranktür vorgesehen.

In das zweitoberste Fach kommen Molkereiprodukte aller Art: Käse, Joghurt und Quark. Auch dorthin bzw. auf die entsprechende Höhe in der Tür gehören angefangene Produkte wie Senf, Meerrettich oder Hefe.

Im unteren Bereich des Kühlschranks werden Fleisch- und Wurstwaren sowie Fisch und Fertiggerichte untergebracht. Gegenüber in die Türseite kommen Getränke aller Art.

Ganz unten ins Gemüsefach kommen – wie der Name schon nahelegt – verschiedene Gemüsearten. Hier werden fast alle Obst- und Gemüsesorten sowie Küchenkräuter gelagert, bis auf wenige Ausnahmen. Nur Südfrüchte, Kartoffeln, Basilikum, Tomaten und Paprika sollten überhaupt nicht im Kühlschrank gelagert werden.

Ist man dennoch unsicher, schaut man einfach, wo das entsprechende Lebensmittel im Supermarkt untergebracht war. Stand es im Kühlregal selber, im Gang neben der Kühlabteilung (wo es immer noch kühler ist als im Rest des Ladens) oder in einem normalen Gangregal?

Sonja, am 28.01.2017
0 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Amazon, Produktbild (26 Dinge, die man mit Natron tun kann)
Amazon Produktbild (Kochen in der Spülmaschine! Ein Beispiel für den unkonventionellen ...)

Autor seit 5 Jahren
269 Seiten
Laden ...
Fehler!