Die Mannschaften boten Angriffsfußball

In den 48 Partien der nunmehr abgeschlossenen Vorrunde fielen insgesamt 136 Tore. Das sind im Schnitt 2,83 Tore. Ähnlich erfolgreich waren die Stürmer zuletzt bei der WM 1970 in Mexiko in 32 Spielen mit 2,97 Toren pro Spiel.

Nur fünf Spiele endeten mit einem 0:0 unentschieden, während in 13 Begegnungen vier oder mehr Tore fielen.

Manche Schiedsrichter spielten Schicksal

Allerdings haben die Schiedsrichter bei diesem Torfestival auch kräftig mitgeholfen. Schon im Eröffnungsspiel schenkte der japanische Schiedsrichter den Brasilianern einen Elfmeter gegen Kroatien. Eventuell haben Bosnien & Herzegowina und der Iran durch Fehlentscheidungen der "exotischen Schiedsrichter" das Achtelfinale verpaßt. So ehrenhaft die Überlegungen der FIFA sein mögen, bei einer WM auch Schiedsrichter aus allen Kontinenten pfeifen zu lassen: Spiele auf diesem hohen Niveau einer WM sind diese Schiris einfach nicht gewohnt. Sie sind überfordert.

Die Mannschaften und Begegnungen im Achtelfinale mit den aktuellen Ergebnissen

Asien und Ozeanien sind im Achtelfinale nicht mehr vertreten. Südamerika mit fünf Mannschaften, Nord- und Mittelamerika mit drei Mannschaften, Afrika mit zwei Mannschaften und Europa mit sechs Mannschaften bilden das Achtelfinale.

Dort kommt es zu folgenden Partien:

  • Sonnabend, den 28. Juni

18.00 Uhr in Belo Horizonte Brasilien – Chile 1:1, 4:3 nach Elfmeterschießen

22.00 Uhr in Rio de Janeiro Kolumbien – Uruguay 2:0

  • Sonntag, den 29. Juni

18.00 Uhr in Fortaleza Niederlande – Mexiko 2:1

22.00 Uhr in Recife Costa Rica – Griechenland 1:1, 6:4 im Elfmeterschießen

  • Montag, den 30. Juni

18.00 Uhr in Brasilia Frankreich – Nigeria 2:0

22.00 Uhr in Porto Alegre Deutschland - Algerien 0:0, 2:1 nach Verlängerung

  • Dienstag, den 1.Juli

18.00 Uhr in Sao Paulo Argentinien – Schweiz 0:0, 1:0 nach Verlängerung

22.00 Uhr in Salvador Belgien - USA 0:0, 2:1 nach Verlängerung

Rekord bei der Einschaltquote zur Übertragung des Finales

Ganz Deutschland hat mit der deutschen Mannschaft mitgefiebert und die schlechte erste, bessere zweite Halbzeit und die erfolgreiche Steigerung in der Verlängerung gegen Algerien miterlebt. 28,21 Millionen Zuschauer - in der Spitze sogar 29,83 Millionen - verfolgten die Live-Übertragung und brachten dem ZDF nach eigenen Angaben einen Marktanteil von 85,1 Prozent. Das Spiel übernahm Platz 1 im Ranking der meistgesehenen Partien dieser Weltmeisterschaft. Ihren Schlaf opferten bis 01.30 Uhr 8,92 Millionen Fußballfreunde und blieben noch bis zu den Interviews und Analysen "am Ball".

Das Spiel gegen Frankreich verfolgten immerhin noch 26,25 Millionen Zuschauer und in der Spitze weit über 29 Millionen. Der Fußball hatte einen Marktanteil von 85 Prozent an den Fernsehprogrammen.

Einen neuen Rekord aber konnte die ARD bei der Einschaltquote der Zuschauer verbuchen: Das Finale zwischen Deutschland und Argentinien erzielte mit 34,65 Millionen Zuschauern die höchste jemals in Deutschland gemessene TV-Einschaltquote. Das entspricht einem Marktanteil von 86,3 Prozent. Die übrig bleibenden 13,7 Prozent waren wohl beim Public Viewing...

 

Die Spiele im Viertelfinale der WM

In das Viertelfinale zogen die acht Sieger aus den Begegnungen des Achtelfinales ein. In dieser Runde sind Süd-, Nord- und Mittelamerika sowie Europa unter sich. Auch die vier Mannschaften, die die Vorrunde mit drei Siegen und damit optimalen neun Punkten abschlossen, sind noch im Turnier.

Die Sieger hießen Brasilien, Kolumbien, Niederlande, Costa Rica, Frankreich, Deutschland, Argentinien und Belgien . Damit sind die Europäer mit vier Mannschaften, die Südamerikaner mit drei und Nord- und Mittelamerika noch mit einer Mannschaft im Viertelfinale vertreten.

Im Viertelfinale kommt es zu den Partien

4.Juli 2014

Um 18.00 Uhr in Rio de Janeiro Frankreich – Deutschland 0:1

und um 22.00 Uhr in Fortaleza Brasilien – Kolumbien 2:1

5. Juli 2014

Um 18.00 Uhr in Brasilia Argentinien - Belgien 1:0 und um 22.00 in Salvador Niederlande – Costa Rica 0:0, 4:3 im Elfmeterschießen.

Damit kam es im Halbfinale zu den Begegnungen Brasilien - Deutschland und Niederlande - Argentinien (Die genauen Angaben über die Fernsehübertragung finden Sie hier).

Wie ging es für Deutschland weiter?

Nach dem im Achtelfinale in der Verlängerung schwer erkämpften Sieg Deutschlands gegen Algerien konnte die deutsche Elf im Maracana Stadion in Rio de Janeiro Frankreich mit 1:0 durch ein frühes Kopfballtor von Innenverteidiger Mats Hummels in der 13. Minute besiegen.

Brasilien schlug Kolumbien mit 2:1 und war Deutschlands Gegner im Halbfinale am 8. Juli um 22.00 Uhr in Belo Horizonte. Brasilien "erkaufte" sich das Weiterkommen mit einer schweren Verletzung ihres Stars Neymar, der mit einer Wirbelverletzung nach ersten Diagnosen mindestens sechs Wochen ausfallen dürfte.

 

 

Shoot-Out im Halbfinale: Deutscher Wunderfußball gegen Brasilien

Im Halbfinale kam es zu dem großen "Shoot-Out" zwischen Südamerika und Europa. Die derzeitigen Spitzenmannschaften beider Kontinente trafen aufeinander. Durch das frühe Ausscheiden der Spanier wird Deutschland die Führung in der FIFA-Weltrangliste vor Spanien übernehmen. Noch führt bis zur nächsten am 17. Juli erscheinenden Weltrangliste Spanien vor Deutschland und Brasilien. Argentinien rangiert auf Platz 4, die Niederlande belegen Platz 15.

Am 8. Juli treffen um 22.00 Uhr in Belo Horizonte Brasilien und Deutschland aufeinander und ermitteln den Finalteilnehmer. Im zweiten Halbfinale stehen sich am 9. Juli um 22.00 Uhr in Sao Paulo Argentienien und die Niederlande gegenüber. Auch hier erreicht der Sieger das am 13. Juli um 21.00 Uhr im Maracana-Stadion in Rio de Janeiro stattfindende Finale um die Fußball WM 2014.

Deutschland stellte mit dem Vorrücken in das Halbfinale einen "Weltrekord" auf, denn dem Team gelang vier Mal hintereinander der Einzug unter die letzten vier Mannschaften bei einer WM.

Die beiden Finalspiele

Nach einem überragenden Spiel gewann Deutschland mit 7:1 gegen Brasilien und nach schwachem Spiel schlug Argentinien die Niederlande nach einem 0:0 mit 4:2 im Elfmeterschießen.

Damit standen Deutschland und Argentinien im Finale. Im "kleinen Finale" um den dritten Platz schlugen die Niederlande mühelos Brasilien mit 3:0 und relativierten das deutsche 7:1 gegen Brasilien erheblich.

Im Finale besiegte Deutschland Argentinien im Spiel zweier völlig gleichwertiger Teams mit 1:0 durch ein technisch höchst sehenswertes Tor von Mario Götze in der 113. Minute. Deutschland ist Weltmeister und darf sich nun mit einem vierten weltmeisterlichen Stern auf dem Trikot schmücken..

Herbe Verluste bei den Europäern, "Fastdurchmarsch" der Südamerikaner in der Vorrunde

Fünf der sechs südamerikanischen Mannschaften hatten den Sprung in das Achtelfinale geschafft; einzig Ecuador mußte nach der Vorrunde die Segel streichen. Liegt das am für die Europäer ungewohnten Klima, der zu langen Saison in Europa mit 34 Punktspielen (Lesen Sie auch den ganz aktuellen Bericht mit dem Bundesliga Spielplan der Saison 2014 / 2015) und der UEFA Champions League und UEFA Europa League oder an der besonders intensiven Vorbereitungsphase der südamerikanischen Mannschaften? Es ist frappierend, wenn so starke Mannschaften wie Weltmeister Spanien, Vizeweltmeister Italien, England oder Portugal nicht die Vorrunde überstanden. Ganze elf Punkte konnten diese vier Mannschaften in zwölf Spielen auf ihrer Habenseite gemeinsam verbuchen.

Nur 13 Siege haben die 13 Teilnehmer aus Europa in der Vorrunde eingefahren. Die nur sechs südamerikanen Teams errangen insgesamt 14 Siege. Das darf wohl als eine optimale Nutzung des Heimvorteils bezeichnet werden.

 

dieterh, am 27.06.2014
4 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Rainer Sturm pixelio.de (Fußball-WM 2014 in Brasilien: Spielplan und Fernsehübertragungen)
Rainer Sturm / pixelio.de (Fußball-WM 2014 in Brasilien: Das 32er-Feld ist komplett)
© ARD Degeto/Nu Image (Finale des spannenden Filmsommers 2014 bei ARD und ZDF am 10.9. mit...)
© ZDF und Marcus Höhn (Spaß und Musik im ZDF-Fernsehgarten)

Laden ...
Fehler!