Traditionsverlag und neuste Physik

Der Franckh-Kosmos-Verlag hat schon zur Jahrhundertwende vom 19. zum 20. Jahrhundert und Lebzeiten Einsteins (1879 bis 1955) Bücher über Naturwissenschaften publiziert. Und er tat gut daran, Rüdiger Vaas die Geschichte der Relativitätstheorie im Allgemeinen und im Speziellen erzählen zu lassen. Bis hin zum Higgs-Teilchen (das es als "Gottesteilchen" sogar in die Boulevardpresse geschafft hat. Auch wenn der Text manchmal augenzwinkernd ist, boulevardesk ist es er gar nicht. Der Autor mutet dem interessierten Leser schon einiges zu. Freundlicherweise hat er es meist in sogenannte Exkurse ausgelagert. In denen geht es dann manchmal auch mit Formeln zur Sache.

Das Buch beschreibt die Geschichte der modernen Physik in einem lesenswerten Mix aus Chronologie und Problembehandlung. Einstein revolutionierte die Vorstellungen von Raum und Zeit, indem er sie relativierte. Fast wäre das, was der Patentamtsbeamte da in den Annalen der Physik publizierte, von der universitären Physik übersehen worden. Das Wissen über Bezugssysteme ist inzwischen auch in andere Wissenschaften eingezogen. Immer wieder plagten Einstein Zweifel an seinen eigenen theoretischen Ausführungen und mathematischen Formulierungen. Aber alle seine theoretischen Vorhersagen konnten durch die experimentelle und messende Physik bestätigt werden. Bis hin zu den erst kürzlich entdecken Gravitationswellen.

Masse, Energie, Licht, Gravitation

Masse, Energie, Licht, Gravitation sind physikalische Phänomene und Größen. Damit können Fachleute rechnen, Gleichungen aufstellen und Nicht-Physiker ganz schön verwirren. Der Leser merkt, ohne mathematische Grundkenntnisse ist die Bedeutung der modernen Physik kaum zu verstehen. Drei Dimensionen eines Raumes sind noch anschaulich. Die vierdimensionale Raumzeit und deren Krümmung – die Gravitation heißt – entzieht sich der beschränkten menschlichen Vorstellungskraft. Sie wird zwar in den Medien gerne mit dem Gummituch-Modell dargestellt, was aber nicht nur eine Krücke, sondern sogar falsch ist. Ohne die Sprache der Mathematik ist die moderne Kosmologie und Quantenphysik nicht möglich. Hier werden die meisten Leser scheitern.

Das Buch ist spannend und außerordentlich lehrreich. Und was ganz besonders gefällt: Es ist ehrlich. Denn etwa in der Mitte des Buches prunkt eine wichtige Erkenntnis: Wir haben keine Ahnung, was Raum und Zeit eigentlich sind. Vaas zitiert Albert Einstein: " [...] Raum-Begriffe sind freie Schöpfungen der menschlichen Fantasie, Mittel ersonnen zum leichteren Verstehen unserer sinnlichen Erkenntnisse." Dasselbe konstatiert Rüdiger Vaas über die Zeit: "Es existiert kein einheitlicher Zeit-Begriff, sondern unterschiedliche Konzepte ..." (S. 275)

Der Himmel über uns

Der Himmel über uns (Bild: Gerhard Ott)

Von der Physik zur Erkenntnistheorie

Und so ist das Buch auch ein erkenntnistheoretisches Eingeständnis. Entgegen landläufiger pseudowissenschaftlicher Behauptungen, die Naturwissenschaft habe dieses oder jenes bewiesen, ist Naturwissenschaft ein Ringen um Erkenntnis: "Letzte Wahrheiten kann die Wissenschaft [...] Nicht finden und beweisen – aber das geht [...] Auch auf keine andere Art." (S. 13) Das heutige Weltbild ist nicht so leicht zu verstehen wie die religiösen Vereinfachungen aus früherer Zeit oder manchen Erdteilen heute noch. Aber es schult den Verstand und schützt vor politischen Verführungen. Gäbe es mehr Schulen und Lehrer, die Bücher wie dieses in ihren Unterrichten verwendet würden, wäre es um die Welt besser bestellt.

Dem flexiblen Rationalisten blieb bisher die landläufige Erkenntnis, dass nichts so beständig sei wie der Wandel. Die Weltsicht von uns Laien wird durch die philosophische Physik oder physikalische Philosophie erschüttert: "Wandel, Werden im Vergehen haben ihre gewöhnliche Bedeutung nur in der dreidimensionalen Welt, nicht im vierdimensionalen Eternalismus:"

Fazit

Die Suche nach einer einheitlichen Theorie geht weiter. Dieses Buch ist ein Wegbegleiter, um die Orientierung nicht zu verlieren.

Bibliografische Angaben

Rüdiger Vaas: Jenseits von Einsteins Universum. Von der Relativitätstheorie zur Quantengravitation. – Gebunden mit Lesebändchen und Schutzumschlag. Format 22 x 15,5 cm. 543 Seiten. ISBN 978-3-4440-15410 -6. 2016. Franckh-Kosmos Verlags GmbH & Co. KG Stuttgart.

Autor seit 3 Jahren
22 Seiten
Laden ...
Fehler!