Die kleine Hausapotheke für den Hund - Erste Hilfe bei Vierbeinern - ohne Tierarzt

Mittlerweile begleitet mein neuer Vierbeiner mich auch schon wieder seit etwas über einem Jahr durch's Leben.

Dementsprechend haben wir also auch schon unsere Höhen und Tiefen kennengelernt. Dazu gehörte auch die ein oder andere Hundekrankheit.

Angefangen damit, dass richtige Futter zu finden, ohne das der kleine Kerl unter Durchfall leiden mußte, oder einmal sogar Blut im Kot hatte.

Da Aramis ein Goldi ist habe ich über diese Hunderasse lernen müssen, dass es unter ihnen oftmals verbreitet zu sein scheint, einen empfindlichen Magen zu haben. Zumindest in den Anfangsmonaten.

Dies hat sich jedoch seit einigen Monaten bestens eingespielt, dank eines für ihn super geeigneten Futters.

Die ein oder andere Ohrenentzündung haben wir auch schon in den Griff bekommen müssen. Da mein Hund Wasser über alles liebt, war es gerade im Welpenalter schwierig, ihn von diesem für ihn feuchten Vergnügen auf unseren Spaziergängen immer fern zu halten.

Obwohl ich ihn immer gründlich abtrocknete, wenn er bei schlechtem Wetter eben mal nass geworden war, ließ es sich trotz allem nicht immer vermeiden, dass seine Ohren sich entzündeten.

Solche Anfälligkeiten sind aber auch auf ein durch das wachstumbedingte abgeschwächte Immunsystem zurück zu führen. Obwohl ich solche Überempfindlichkeiten von meinen bisherigen Hunden noch nicht gewöhnt war.

Im Lauf diesen einen Jahres haben wir zu unseren Vorsorge- und Impfterminen also bereits den einen oder anderen Gang mehr zum Tierarzt auf dem Programm stehen gehabt.

Aber in dieser Zeit habe ich mich auch mit allen möglichen Hundekrankkeiten auseinandergesetzt, mich generell darüber belesen, viel gelernt, viel gefragt, und mir so ein enormes Wissen angeeignet.

Ein Wissen, welches mir inzwischen bei der Arbeit mit anderen Tieren auch zu Gute kommt.

Um aber nicht jedes Mal bei der kleinsten Kleinigkeit zum Doc mit meinem Fellkumpel zu müssen, habe ich mir mittlerweile eine eigene kleine Hunde-Hausapotheke zugelegt.

 

Diese Hundeapotheke beinhaltet bei mir folgende Präparate:

Zeckenschutz

Produkt-InformationDabei greife ich mittlerweile auf das Präparat "Advantix" zurück, da der darin enthaltene Wirkstoff "Permethrin" eine gute Hautverträglichkeit bei Tieren einschließt.

Dieses Präparat wende ich in regelmäßigen Abständen, angefangen vom Frühjar bis zum Spätherbst bei meinem Hund mit Erfolg an. Lösung einfach zwischen den Schulterblättern und am Rückenende direkt am Rutenansatz hinein träufeln und leicht einmassieren.

Diese Körperstellen sollte man beim Hund wählen, da es für das Tier schlecht erreichbare Stellen sind. Da die meisten Vierbeiner recht neugierig reagieren, wenn sie etwas im Fell haben und es versuchen durch Lecken zu entfernen, was bei solchen "Mittelchen" wiederum zu Durchfall führen könnte.

 

Wurmkur

Produkt-InformationMit dem Präparat "Drontal" sind wir bisher immer sehr gut zurecht gekommen. Obwohl mein Hund bei unseren Spaziergängen immernoch das ein oder andere verschluckt, z. B. Schafkot mit Vorliebe, und er auch jede Menge Kontakt zu anderen Hunden hat, kam es noch nie zu einem Wurmbefall.

Drontal gibt es in Tablettenform und wird in Zeiträumen zwischen 3 und 6 Monaten regelmäßig verabreicht. Die Tablettenanzahl richtet sich dabei nach dem Gewicht des Tieres.

 

Ohrenspülung

Produkt-InformationUm auftretenden Ohrenentzündungen entgegen zu wirken benutze ich hin und wieder eine Ohrenspülung.

Diese wende ich nicht all zu häufig an, da die Ohren die Möglichkeit haben müssen, sich selbst reinigen zu können.

Schüttelt mein Hund vermehrt den Kopf, weiß ich, dass sich im Ohrinneren etwa befindet, was sich von selbst nicht gut lösen kann. Auch verstärktes Kratzen an den Ohren ist ein Anzeichen dafür.

Durch das Herumtoben und Wälzen im Freien mit seinen Hundekumpels kommt es schon mal leichter zu einer Verschmutzung der Ohren.

Regelmäßiges Checken der Ohren (mehrmals in der Woche) und die Ohrenspülung "Otodine" bei Bedarf, helfen mir und meinem Hund super dabei, dass schon seit Monaten keine Entzündungen durch Fremdkörper im Ohr entstanden sind.

Pipette der Spülungsflasche in das Ohr des Hundes so weit es geht einbringen, und einen Sprühstoß in jedes Ohr einbringen. Danach das Ohr von aussen an der Knorpelschicht mit leichtem Druck massieren. Dies erzeugt ein leicht "knetschendes Geräusch" und löst Verschmutzungen.

Diese dann mit einem trockenen Tuch aus den Ohren entfernen. Durch das Schütteln des Kopfes (das macht der Hund natürlich selbst bei Bedarf:-) ) löst sich weiterer Schmutz, den man bei Wiederholung des Spülvorgangs beim nächsten Mal entfernen kann.

 

Aurizon

Kommt es trotzdem mal zu einer Ohrenentzündung helfen "Aurizon-Ohrentropfen" beim Abheilen der Ohren.

Diese werden ähnlich wie die Spülung, tief ins Ohrinnere eingebracht. mit dem Finger im Ohr gut verteilt, jedoch nicht mit einem Tuch aus dem Ohr entfernt. 

 

Octenisept

Produkt-InformationEin Wundspray, welches man immer im Haus haben sollte. Denn wer Hunde beim Spielen schon mal beobachtet hat, weiß, dass es manchmal richtig heftig zur Sache gehen kann.

Da kommt es schon mal leicht zu kleinen Blessuren, Bissverletzungen und Kratzer. Diese können manchmal wegen der Dichte des Fells, erneuter Belastung beim Herumtollen und durch Verschmutzung nicht immer von selbst abheilen.

Bevor kleinere Wunden anfangen können zu nässen, sollten sie daher rechtzeitig desinfiziert werden.

 

 

Sauerkraut

Produkt-InformationNormalerweise helfen sich Hunde selbst, in dem sie Gras fressen, wenn etwas im Magen drückt, um es erbrechen zu können.

Im letzten Spätsommer hatte mein Hund allerdings beim Spazieren gehen etwas verschluckt, was nicht wieder von selbst heraus kam.

Diesen Vorgang übernahm man dann in einer Tierklinik. Da Golden Retriever scheinbar auch dafür bekannt sind auf allem herum kauen zu müssen, was sie in der Natur so finden, gab man mir den Rat immer etwas Sauerkraut im Haus zu haben.

Diesen Rat habe ich befolgt. Und wenn ich der Meinung war, dass der kleine Kerl mal wieder etwas verspeist hatte, was nicht gut für ihn war, bekam er etwas Sauerkraut unter sein Futter.

Sauerkraut hat den Vorteil, dass es sich um schwer verdaulichen Mageninhalt legt, und ihn beim nächsten Gang vor die Tür nach aussen befördert.

Sauerkraut ist gesund, veträglich für den Hund und weitaus kostengünstiger, als ein Klinikaufenthalt.

Gott sei Dank hat der Verzehr von Fremdkörpern bei meinem Hund trotzdem stark nachgelassen. Und mit seinen 13 Monaten weiß er nun auch eine Verknüpfung mit dem Begriff "Pfui" herzustellen.

 

 

Melkfett

Produkt-InformationBesonders für die Wintermonate habe ich die Pfoten meines Hundes mit Melkfett eingerieben, um die Haut an den Pfoten geschmeidiger zu halten, dadurch vor schnellen Verletzungen zu schützen, durch z. B. Eis, Splitsteine und zum Schutz vor Streusalz.

 

Dank solcher Hilfsmittel erfreut sich mein Sonnenschein Aramis bester Gesundheit. Die Arztbesuche beschränken sich auf die Kontrolluntersuchungen und ich habe einen Hund, der voller Power ist. 

 

Ich würde mich zum Thema Gesundheitsschutz bei Hunden sehr über weitere Tipps von anderen Hundehaltern freuen. 

Autor seit 9 Jahren
129 Seiten
Laden ...
Fehler!