Wo liegen Schloss Trauttmansdorff und seine Gärten?

Schloss Trauttmansdorff (kein Schreibfehler sind die doppelten "tt's" und "ff's") liegt am östlichen Rand der Stadt Meran im wunderbaren Südtirol. Die anliegenden Gärten sind als botanischer Garten gestaltet, der 2001 eröffnet wurde.
Meran und Schloss Trauttmansdorff zu nennen heißt auch in der k.u.k. Zeit graben, denn Kaiserin Sisi war hier zu Kuraufenthalten gern gesehener Gast.

 

Impressionen von Schloss Trauttmansdorff

Schloss Trauttmansdorff und (Bild: a.sansone)

Mini Schloss-Historie

Keine Angst, es gibt keine langen Ausflüge ins Mittelalter, aber ein kurzer historischer Überblick ist schon gestattet.

  • um 1300 stand hier eine Burg "Neuberg" mit Namen
  • 1543 kaufte die österr. böhmische Adelsfamilie Trauttmansdorff das Anwesen
  • Franz von Trauttmansdorff erweiterte die Burg in großem Stil
  • 1777, nachdem die Burg schon einige Zeit verfallen war, stürzte ein Turm ein und zerstörte dabei die Burgkapelle
  • 1846 zog ein Trauttmansdorff (Joseph, Graf der Steiermark) wieder ein. Die Burg wurde zum Schloss ausgebaut. Das neue Schloss wurde so zum Vorbild vieler Schlösser in Südtirol.
  • 1870 beehrte Kaiserin Elisabeth von Österreich, kurz "Sisi" genannt, mit ihren Töchtern das Schloss. Da die Kur bei der Tochter Marie Valerie so guten Erfolg zeigte, wurde Meran regelrecht gehypt und in vornehmen Kreisen zu der "Kurstadt".
  • Noch einige Male wechselten in den unruhigen Kriegszeiten die Besitzer.
  • Heute ist Trauttmansdorff im Besitz der Südtiroler Landesverwaltung. Mit der Errichtung des Touriseum und der Anlage eines botanischen Gartens dürfte es nun die optimale Nutzung erreicht haben.

Touriseum=erste Museum des Alpenraums, das sich ausschließlich der Geschichte des Tourismus widmet.

Was ist das Besondere an den Gärten von Schloss Trauttmansdorff?

Wie in einem Amphitheater liegen sie da, an die Hänge geschmiegt; die verschiedenen angelegten Gärten. Zwei spektakuläre, aus dem Gelände "herausragende" Aussichtsplattformen tragen zum Gesamteindruck kräftig bei. Man hat Überblicke, Höhenblicke, aber auch lauschige Nischen und abgelegene Plätze. Für jeden Geschmack findet sich etwas.

Eingeteilt ist die Anlage in vier Zonen, daher auch die Bezeichnung "die Gärten" von Schloss Trauttmansdorff.

  • Waldgärten
  • Sonnengärten
  • Wassergärten
  • Terrassengärten
  • Dazu kommen noch die Landschaften Südtirols.

Im Zentrum der gesamten Anlage liegt der Lotosteich mit Palmencafé.

Wann ist der richtige Zeitpunkt für einen Besuch?

Zu allen Jahreszeiten sind diese Gären sehenswert.

Im Frühling erfreuen Frühlingsblüher - Tulpen, Narzissen, Kaiserkrone - und hunderte Exoten das Auge. Im Sommer sind es Rosen, Lavendel und Stauden, die alle Besucher anziehen. Im Herbst lenken Dahlien, Astern und Herbstkamelien alle Augen auf sich. Das sich verfärbende Laub der verschiedenen Baumarten trägt zu dem Spektakel bei.

Gärten über Gärten und viele Wege führen dorthin

Gut zu Fuß sollte man schon sein und auch genügend Zeit haben, um die Gärten auch wirklich genießen zu können. Denn es gibt

  • Rundweg durch die Waldgärten
  • Panoramaweg mit Ziel Palmenstrand
  • Rundweg zu den Sonnengärten
  • einen Panoramaweg zur Voliere mit ganz entzückenden Papageien
  • Wege zu den Wasser- und Terrassengärten
  • und schlussendlich die Landschaften Südtirols mit einem geologischen Mosaik
  • nicht zu vergessen die beiden aus dem Gelände ragenden Stahlbühnen mit tollem Blick

12 ha wollen durchschritten werden, rund 100 Höhenmeter auf- und abgestiegen und das mehrmals, 7 km Weg müssen erst mal absolviert werden. Und das, wo es so viel zu sehen, zu riechen und natürlich - zu fotografieren - gibt. Also bitte, nehmen Sie sich Zeit und Muße. Es lohnt sich.

(Bild: a.sansone)

Meine persönlichen Lieblingsgärten

Über Geschmack lässt sich bekanntlich bestens streiten. Deshalb bekenne ich, dass es meine spezielle, auf meinen Geschmack ausgerichtete Auswahl ist, auf die ich hier zurückgreife. Ich stelle Sie ihnen mit ein paar Bildern ganz einfach vor.

Vielleicht aber stimmt der eine oder andere nach einem Besuch auf Trauttmansdorff mir zu. Dann freue ich mich. Wenn nicht, dann haben Sie sicher ihre eigenen "Lieblingsplatzerln" gefunden. Noch besser.

Japanischer Garten

Liebevoll angelegt an einem leise plätschernden Bächlein. Eine Oase im Sommer in allem Trubel. Man kann ganz friedvoll hier sitzen und verweilen. Im Frühling locken die Zierkirschen und der Duft der nahen Rhododendren lädt zum Träumen ein.

Der japanische Garten auf Trauttmansdorff

Japanischer Garten I (Bild: adele sansone)

Rhododendron-Garten

Im Frühling ein Blüten- und Farbentraum. Stehen, schauen, genießen.

Farntal

Kein Besuch ohne eines der besonderen lebenden Fossilien gesehen zu haben. Hier ist es vor allem die "Wollemia nobilis", die ideal in den fast verwunschen wirkenden, von Farnen durchzogenen Bereich passt.

Besondere Pflanzen:

  • Wollemia nobilis
  • Dicksonia antarctica
  • Glyptostrobus pensilis
  • Ginko biloba
  • Araucaria araucana

Wollemia (Bild: adele sansone)

Bambuswald

Hier sieht man die Vielfalt dieses Süßgrases, das nicht nur bei Pandabären beliebt ist. Von zierlich bis armdick zeigt sich der Bambus von seiner hübschesten Seite.

  • Phyllostachys edulis Schildkrötenbambus
  • Phyllostachys vivax

Den Glücks-Bambus, eine beliebte Silvesterpflanze, werden Sie hier allerdings nicht finden; weil er nämlich nicht zu dieser Pflanzengattung gehört. Sein Name ist irreführend.

Bambus, soweit das Auge reicht

Bambus I (Bild: adele sansone)

Auwald mit Abenteuerbrücke

Dieser Bereich macht nicht nur Kindern Spaß, sondern auch Erwachsenen.

Abenteuerbrücke im urigen Auwald

Abenteuerbrücke im urigen Auwald (Bild: adele sansone)

Blühende Lehmwände

Das muss man als Gärtner gesehen haben, wie diese senkrechten Lehmwände auf Leitern akrobatisch agierend, dekorativ bepflanzt und instand gehalten werden. Chapeau oder Hut ab, vor dieser Leistung.

Senkrechte Lehmwände frisch bepflanzt (Bild: adele sansone)

Darf es noch ein bisschen mehr sein?

Mediterrane Bereiche mit Oliven - der älteste Olivenbaum hat bereits 700 Jahre unter seiner Rinde - und Lavendelduft fehlen genau so wenig, wie aufwendig geschnittene Buchshecken (Irrgarten) und ein Rosengarten. Die im Winter überdachte Zitronenpromenade und der Pavillon mit Unmengen von Sukkulenten dürfen für einen botanischen Garten auch nicht fehlen.

Da schau ich aber!

Unter diesem Motto stehen die beiden imposanten künstlichen Ausblicksplattformen. Von unten sind diese Stahlgerüste ja nicht jedermanns Sache; aber die Aussicht von ihnen aus, die lohnt es dann doch.

  • Voliere mit Plattform
  • Matteo Thun'scher Gucker

Mattheo Thun'scher Gucker (Bild: adele sansone)

Öffnungszeiten der Gärten von Trauttmansdorff

Geöffnet ist ab

  • 1. April bis 31. Oktober von 09.00 Uhr - 19.00 Uhr
  • 1. November - 15. November von 09.00 bis 17.00 Uhr.
  • Freitags in den Sommermonaten gibt es eine lange Nacht - 23.00 Uhr.

Info-Link Schloss Trauttmansdorff

Bis bald!

Ciao! (Bild: adele sansone)

Ein weiterer "Traum-Garten" für Kurzreisen oder als Ausflugsziel

Die Blumeninsel am Bodensee - Mainau - ein weiteres Pflanzen-Paradies

Adele_Sansone, am 29.03.2014
0 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
https://pagewizz.com/users/Adele_Sansone (Mainau - Tulpen, Rosen, Mammutbäume - gute Gründe für einen Besuch ...)
https://pagewizz.com/users/Adele_Sansone (Der Marlinger und Maiser Waalweg in Südtirol)
a.sansone (Lechweg - Wie es ist an einem Wildfluss zu wandern)

Autor seit 5 Jahren
270 Seiten
Laden ...
Fehler!