1. Den optimalen Drucker kaufen und Geld sparen

Auch wenn es wie eine Binsenweisheit klingen mag: Der günstigste Drucker muss nicht unbedingt der am besten Geeignete sein. Ehe Sie einen neuen Drucker kaufen, analysieren Sie Ihr Druckverhalten. Alleine die Anschaffung des für Sie optimalen Druckers hilft Ihnen dabei, Geld durch Vermeidung unnötiger Folgekosten zu sparen.

Ein Schwarzweiß-Laserdrucker ist die optimale Wahl, wenn Sie viele Schwarzweiß-Dokumente drucken. Markenmodelle konkurrieren preislich bereits mit den günstigsten Tintenstrahldruckern. Neue Kartuschen kosten verhältnismäßig viel, halten dafür weitaus länger, als eine Tintenpatrone.

Zu einem Farb-Tintenstrahldrucker sollten Sie greifen, wenn.Sie wenig drucken, die Geschwindigkeit keine Rolle spielt und Sie gerne auch mal in Farbe (zB Fotos oder färbige Diagramme) ausdrucken möchten. Günstige Markenmodelle verfügen bereits über WLAN und können sogar als Scanner und Kopierer fungieren. Beachten Sie dabei, dass die hierfür nötigen Patronen in Relation teurer als Toner für Laserdrucker kommen.

Besteht in Ihrem Haushalt oder Büro hohes Druckaufkommen und Sie benötigen Farbdrucke, ist ein Farb-Laserdrucker die richtige Wahl. Die Kosten für einen Farb-Laserdrucker liegen nur noch unwesentlich über jenen eines Schwarzweiß-Laserdruckers, sodass diese Geräte auch für den Hausgebrauch erschwinglich geworden sind. Allerdings müssen Sie mit höheren Kosten für den Toner rechnen. Doch auch hierbei können Sie gutes Geld sparen!

2. Geld mit Nachfüllsets sparen

Ob Tintenpatronen oder Toner für Ihren Laserdrucker: Originalprodukte lassen sich die Hersteller teuer bezahlen, sodass etwa eine Kartusche fast so viel wie die Neuanschaffung eines Druckers verschlingen kann. Dabei gibt es eine Alternative zu den teuren Originalprodukten, von der nach wie vor erstaunlich wenige Konsumente Gebrauch machen: Nachfüllsets!

Mit diesen lässt sich sehr viel Geld sparen, wobei man freilich ein wenig Fingerfertigkeit und Geduld zum Wiederbefüllen aufbringen sollte. Wie Sie leere Tintenpatronen mit Nachfüllsets flugs in prall gefüllte Kartuschen verwandeln, verrät Ihnen dieser Artikel. Bei korrekter Anwendung können Sie dank solcher Nachfüllsets beachtlich viel Geld sparen.

3. Bis zum letzten Tintentropfen drucken

Jeder kennt diese Meldung des Druckertreibers: Die Tinte oder der Toner seien bald leer und SIe mögen eine neue Kartusche einlegen. Tatsächlich stellen viele Drucker ihren Dienst einfach ein, sobald sich der Flussigkeitsstand der Tintenpatrone dem Ende zuneigt. Bei manchen Druckermodellen kann man aber trotzdem noch einige Seiten drucken, ehe die Patrone unwiderruflich leer ist.

Bei Laserdruckern bietet sich indes folgender "Trick" an, um noch einige Seiten herauszuschinden: Nehmen Sie den Toner aus dem Drucker, schütteln Sie ihn vorsichtig durch und legen Sie ihn wieder ein. Auf diese Weise werden auch noch die allerletzten Tonerreste genutzt. 

4. Im Sparmodus drucken

Nicht jedes Dokument muss unbedingt mit höchster Auflösung gedruckt werden. Benötigen Sie lediglich die Entwurfsansicht eines Dokuments, sollten Sie im Sparmodus drucken, bei dem deutlich weniger Tinte als beim regulären Druck verwendet wird.

Gehen Sie hierzu auf "Drucken" und wählen Sie unter den "Druckereigenschaften" die jeweils niedrigste Druckqualität aus. Diese wird meist als "Entwurfsansicht" oder "Sparmodus" bezeichnet. Das Dokument wird natürlich "ganz normal" ausgedruckt, allerdings mit weniger Tinte bzw. Toner, wodurch es qualitativ weniger hochwertig erscheint. Sind Sie mit dem Resultat zufrieden, stellen Sie den Modus wieder zurück.

5. Strom und somit Geld sparen

Ein einfacher, aber effizienter Tipp, um Geld beim Drucken zu sparen: Schalten Sie den Drucker aus, wenn Sie ihn längere Zeit nicht verwenden. Denn selbst wenn ein Gerät im Standby-Modus betrieben wird, verbraucht es Strom. Erst unmittelbar vor dem Drucken sollte der Drucker aktiviert, danach wieder ausgeschaltet werden. Gerade im häuslichen Bereich wird nur selten gedruckt, wohingegen ein permanent aktivierter Drucker unnötig viel Strom verbraucht.

6, Doppelt hält besser: Doppelseitig drucken!

Neben dem Drucker, den Kartuschen und dem Strom selbst, kostet natürlich auch das Papier gutes Geld. Verschwenden Sie nicht länger Papier, indem Sie es lediglich einseitig bedrucken: Drucken Sie doppelseitig und sparen SIe dadurch die Hälfte des Papierverbrauchs ein! Mit dem "doppelseitigen Druck" - bei manchen Programmen heißt die Funktion "Duplex" - reduzieren Sie die Papierkosten erheblich und helfen mit, die Umwelt zu schonen. Das gute grüne Gewissen ist oft nur einen Mausklick entfernt!

7. Automatische Düsenreinigung vermeiden

Bei Tintenstrahldruckern besteht die Möglichkeit einer automatischen Düsenreinigung, um den Druckkopf von Verschmutzungen zu befreien. Klingt zwar vernünftig, hat aber den Haken, dass während dieser Reinigung große Mengen der kostbaren Tinte verbraucht werden. Oftmals ist das Druckresultat nach dem Durchführen der automatischen Düsenreinigung kaum oder gar nicht besser als vor der Reinigung. Führen Sie diese deshalb höchstens einmal, sobald Sie vom Druckertreiber vorgeschlagen wird, und nicht mehrmals hintereinander durch.

8. Nur das Gewünschte drucken

Dieser Tipp, um Geld beim Drucken zu sparen, klingt zwar selbstredend, ist es aber nicht: Drucken Sie nur jene Texte, Fotos oder Grafiken, die Sie tatsächlich benötigen! Gerade bei Ausdrucken von Mails oder Internetseiten verschwenden unnötige Grafiken oder Werbebanner kostbare Tinte oder Toner. Achten Sie deshalb stets darauf, was gedruckt wird.

Möchten Sie beispielsweise lediglich einen bestimmten Bereich einer Webseite drucken, gehen Sie wie folgt vor: Markieren Sie mit der Maus den gewünschten Bereich, wählen Sie aus der Menüleiste "Datei", gehen Sie auf "Drucken" und klicken Sie den Punkt "Markierung" an. Dadurch wird nur der markierte Bereich gedruckt.

9. Muss unbedingt ausgedruckt werden?

Gewiss: Wie bereits eingangs erwähnt wollen wir Dokumente Schwarz auf Weiß sehen. Doch in Zeiten günstigster Speichermedien wie USB-Sticks oder externen Festplatten stellt sich die Frage, ob digitale Archivierung nicht denselben Zweck erfüllt. Anstatt ein Dokument zigfach auszudrucken, könnte es genügen, es nur ein einziges Mal zu drucken, die Datei den gewünschten Empfängern digital zu senden und es auf der externen Festplatte zu sichern.

Externe Festplatten mit riesiger Speicherkapazität sind längst für niedrige zweistellige Beträge erhältlich und leisten Ihren Beitrag, die Papiermüllberge zu vermeiden. Nutzen Sie diese Möglichkeit, Ihrem Geldbeutel und der Umwelt zuliebe!

Autor seit 6 Jahren
835 Seiten
Laden ...
Fehler!