Zitronengras - hilft sogar gegen die afrikanischen Moskitos

Generell mögen Mücken keine besonders stark duftenden Pflanzen, aber einige gewisse Duftrichtungen verabscheuen sie regelrecht. Zitronenduft mögen Gelsen nicht, das wissen wir schon lange, deswegen gibt es ja auch viele Anti-Mücken-Kerzen mit Zitronenduft. Besonders stark riecht Zitronengras und ist daher perfekt geeignet, um Mücken zu vertreiben. Sogar in Afrika wird es gerne gepflanzt, um die Moskitos fern zu halten. Zitronengras kann man pflanzen, indem man entweder Samen kauft, oder sich direkt frisches Zitronengras besorgt und ins Wasser stellt, bis es treibt und es danach einsetzt. Zusätzlich gibt das Zitronengras gekocht und nach Wunsch mit grünem oder schwarzen Tee einen tollen Eistee her, ein ideales, erfrischendes Sommergetränk für heiße Tage.

Pelargonien - Duftgeranien, vielfältig verwendbar

Wir alle kennen Pelargonien, den bei uns sind sie, fälschlicher Weise als Geranien bezeichnet, eine äußerst beliebte Balkonpflanze. Toll sind die wilden Pelargonien, die aus Südamerika stammen. Ihre Blätter haben, je nach Sorte unterschiedlich, einen besonders starken Duft und, wie schon erwähnt, Gelsen mögen absolut keine starken Düfte. Die wilden Pelargonien sind, außer als Mücken- und übrigens auch Wespenschreck, noch auf andere Weisen einsetzbar, wie zum Beispiel in der Küche zum Würzen oder als Speisedeko (essbare Blüten), in der Kosmetik oder auch als Tee. Die Samen der wilden Duftpelargonien sind für verschiedenste Duftrichtungen erhältlich.

Katzenminze - vertreibt Insekten, aber lockt Katzen an

Katzenminze ist keine ideale Pflanze, wenn man Katzen im Garten vermeiden möchte, denn Katzen sind vom Duft der Pflanze einfach absolut begeistert und er regt sie zum Spielen an, deswegen wird Katzenminze für viele Katzenspielzeuge verwendet. Nun ja, während diese Pflänzchen die Katzen anlocken, vertreiben sie dafür sämtliche Insekten, denn die wenigsten Krabbel- und Fliegenviecher mögen Nepetalacton, ein ätherisches Öl, das in der Katzenminze enthalten ist.

Lavendel - gegen Gelsen, aber für Bienen

Lavendel riecht sehr stark. Während Mücken den Geruch ablehnen, lieben Bienen dafür die blühende Pracht. Das Lavendel sehr vielseitig einsetzbar ist, das wissen wir schon lange:

Pfefferminze - auch ein starker Duft

Pfefferminze kennen wir von Kaugummis, wo sie uns frischen Atem gibt. Der starke Geruch der Pflanzen ist bei Gelsen sehr unbeliebt. Zusätzlich ist Pfefferminze sehr vielseitig einsetzbar und für uns äußerst gesund:

Walnussbaum als Gelsenschreck

Tatsächlich haben Leute mit einem schönen, großen Walnussbaum im Garten weniger Probleme mit Mücken. Natürlich, der dauert lange, bis er wächst, aber dafür darf man sich dann auch später jeden Herbst über leckere Walnüsse freuen, die gesund sind und in der Küche wirklich vielfältig eingesetzt werden können. Es gibt zum Beispiel auf Amazon auch schon richtig große, bereits Früchte tragende Walnussbäume zum Bestellen, allerdings sind die dementsprechend teuer.

Fazit

Nimmt man bei der Gartenplanung bereits Rücksicht darauf, so kann man Gelsenplagen vermeiden und hat dabei noch viele nützliche, auch anders verwertbare Pflanzen zur Verfügung. Viele der vorgestellten Pflanzen eignen sich auch für den Balkon oder den Blumenkästen unter dem Fenster.

Autor seit 4 Jahren
406 Seiten
Laden ...
Fehler!