1. Zuerst ein neues Konto eröffnen

Bevor Sie Ihr altes Girokonto kündigen, sollten Sie ein neues bereits eröffnet haben. So ist es unumgänglich, in der Anfangszeit zwei Konten parallel laufen zu lassen. Wenn Sie sich für eine neue Bank entschieden haben, macht es sogar Sinn, den Kundenservice und den Ablauf mit dem neuen Konto zunächst eine Weile zu testen. Zwar gibt es mittlerweile einige kostenlose Konten, doch hier können mitunter versteckte Kosten lauern, die man beim Lesen des Vertrages vielleicht übersehen hatte. Schon aus diesem Grund sollten Sie zunächst einen unabhängigen Vergleich bemühen und dann ein neues Girokonto eröffnen. Wenn Sie nach ein paar Monaten immer noch zufrieden mit der neuen Bank sind, können Sie dann die nächsten Schritte einleiten, um Ihr altes Konto endgültig zu kündigen.

2. Arbeitgeber und andere Personen informieren

Erstellen Sie zunächst eine Liste der Personen und Unternehmen, die in regelmäßig Geld auf Ihr Konto überweisen oder denen Sie eine Einzugsermächtigung erteilt haben.

Denken Sie dabei vor allem an:

  • Arbeitgeber
  • Stromanbieter, Gas, Wasser Müllabfuhr et cetera
  • Krankenkasse
  • Anbieter für Telefon, Mobilfunkvertrag, Internet, Kabelfernsehen et cetera
  • Versicherungen
  • Unternehmen, mit denen Sie einen Vertrag haben wie beispielsweise das Fitnessstudio, die Musikschule für den Unterricht der Kinder, Zeitschriften Abos usw.

Nehmen Sie sich für die Erstellung der Liste genügend Zeit, denn es passiert schnell, dass man hier etwas vergisst. Dabei kann es auch hilfreich sein, alte Kontoauszüge durchzusehen. Setzen Sie nun ein Schreiben auf, indem Sie die Unternehmen über die Kontoänderung informieren. Geben Sie neben Ihrer Kontonummer und Bankleitzahl sicherheitshalber auch IBAN und Swift an, da die internationalen Kontonummern die nationalen bald ablösen werden. Schicken Sie das Schreiben über die Kontoänderung per Brief oder Fax an die jeweiligen Unternehmen und Personen. Bitten Sie am Ende Ihres Briefes außerdem um die schriftliche Bestätigung über den Erhalt des Schreibens. Theoretisch können Sie über die Kontoänderung auch per E-Mail informieren, allerdings verlangen viele Unternehmen vor allem im Falle einer Einzugsermächtigung eine Unterschrift. Dazu müssten Sie den Brief mit Ihrer Unterschrift einscannen und als Datei verschicken.

3. Daueraufträge ändern

Als nächstes sollten Sie die bestehenden Daueraufträge Ihres alten Kontos kündigen und für Ihr neues Konto die entsprechenden Daueraufträge einrichten.

4. Geldkarte entladen und Kreditkarten kündigen

Laufen über das alte Girokonto noch Kreditkarten oder haben Sie Guthaben auf der Geldkarte? Wenn ja müssen Sie zunächst die Kreditkarten kündigen und das Guthaben Ihrer Geldkarte entweder aufbrauchen oder den Chip am Automaten entleeren. Sind alle Karten ordnungsgemäß gekündigt und haben Sie dafür eine schriftliche Bestätigung, sollten Sie die Kreditkarten mechanisch zerstören (zerschneiden).

5. Girokonto endgültig kündigen

Wer vorsichtig ist, wartet jetzt mindestens einen Monat, bis er das alte Konto endgültig kündigt. So hat man genügend Zeit zu reagieren, falls man doch etwas vergessen hatte.

Wenn Sie alle Punkte der Checkliste durchgearbeitet haben, können Sie Ihr altes Girokonto nun endgültig kündigen. Dazu reicht ein formloses, schriftliches Kündigungsschreiben mit der Bitte um die Bestätigung. Einige Banken verlangen Gebühren für die Übertragung von Restguthaben auf ein neues Konto. In diesem Fall lohnt es sich, das Geld vor Kündigung einfach selber zu überweisen.

Autor seit 5 Jahren
148 Seiten
Laden ...
Fehler!