Angebote im Internet

Sogar im Internet können Privatpersonen theoretisch eine kostenlose Handyortung durchführen. Dazu muss nur die Telefonnummer der Zielperson auf der jeweiligen Webseite angegeben werden. Oft sind die Angebote sogar kostenlos, zumindest am Anfang. Wenn Sie sich für eine solche Möglichkeit entscheiden, sollten Sie das klein Gedruckte genau lesen, denn manchmal gehen Sie einen Vertrag ein und müssen nach Ablauf einer kostenlosen Probezeit zahlen. Bedenken Sie allerdings, dass die Ortung eines Handys strafbar ist, wenn keine Einverständniserklärung vorliegt. Sie können also Ihr eigenes Handy orten, wenn Sie es verloren haben. Freunde, Verwandte oder die Familie müssen immer vorher zustimmen. Dazu schickt der Anbieter der Zielperson eine SMS, die diese bestätigen muss.

Wie funktioniert die Handyortung überhaupt?

Handys können grundsätzlich auf zwei unterschiedliche Arten geortet werden. Sehr zuverlässig ist die Ortung über die Mobilfunkzellen. Dazu werden die Daten der Mobilfunkanbieter benötigt. Als Mobilfunkzelle wird der Abdeckungsbereich eines Sendemastes bezeichnet. Wenn Sie mit Ihrem Handy unterwegs sind, sendet Ihr Handy automatisch jedes Mal dann ein Signal, wenn Sie von einer Mobilfunkzelle in eine andere wechseln. Deswegen ist es möglich, den Standort von Mobilfunktelefonen ausfindig zu machen. Allerdings ist diese Methode nicht sehr genau, da die Zellen teilweise einen Durchmesser von 500 oder mehr Metern haben.

Die Handyortung über GPS ist wesentlich genauer. Sie kennen das Prinzip sicher von Ihrem Navigationsgerät. Diese Technik funktioniert allerdings nur bei GPS-fähigen Smartphones, die über Satellit lokalisiert werden können, wenn der entsprechende Dienst aktiviert ist. Wenn Sie verhindern möchten, dass jemand anderes Ihr Handy ganz genau orten kann, sollten Sie GPS also immer deaktivieren, wenn Sie es nicht benötigen.

Handyortung, wenn das Handy ausgeschaltet ist

Angeblich soll es möglich sein, Handys auch zu orten, wenn sie ausgeschaltet sind. Zumindest gilt dies dann, wenn Akku und Sim-Karte im Gerät sind. Auch wenn es sich hierbei immer nur um Gerüchte handelt, so ist es doch sehr wahrscheinlich, dass es sich so verhält. Denn aus Fachkreisen und auch durch verschiedene seriöse Quellen wird ein solches Vorgehen immer wieder bestätigt. Wie genau das funktioniert, wird Ihnen aber so schnell niemand verraten. Dazu ist eine sehr viel komplexere Technik möglich, die nur Polizei, Geheimdienste et cetera besitzen. Privatpersonen haben also nicht so ohne weiteres die Möglichkeit, Mobilfunkgeräte zu lokalisieren, wenn diese ausgeschaltet sind.

Wenn Sie ganz sicher gehen möchten, dass Ihr Handy nicht geortet werden kann, müssen Sie wohl oder übel darauf verzichten. Denn selbst wenn Sie den Akku und die Sim-Karte entfernen, nützt das nur so lange, wie Sie Ihr Gerät nicht benutzen.

Autor seit 6 Jahren
157 Seiten
Laden ...
Fehler!