Was ist Kieselerde?

Mineralien mit einem hohen Gehalt an Silicium werden als Kieselerde bezeichnet. Die Hülle von Kieselalgen besteht zum großen Teil aus Silicium, welches dann nach dem Absterben der Alge zurückbleibt und die Kieselerde bildet. 

Echte Kieselerde aus Kieselalgen war über viele Jahre hinweg ein Klassiker in der Kosmetik. Man sagte der Kieselerde nach, dass sie brüchige Haare und Fingernägel wieder festigt und für ein schönes Hautbild sorgt. Da Silicium naturgemäß auch im menschlichen Körper vorkommt, klingt das zunächst einmal plausibel. Auch Knochengewebe und Zähne sollen dadurch mit Mineralien angereichert und stabilisiert werden.

Silicium kommt in einigen Lebensmittel wie Kartoffeln, in Wurzelgemüse und auch – die Männer wird's freuen – in Bier vor. Über eventuellen Mangel, wenn man zu wenig davon aufnimmt, ist nichts bekannt, daher gibt es auch keine Einnahmeempfehlungen.

Dennoch sind verschiedene Kieselerdeprodukte erhältlich, meistens in Form von Kapseln zum Einnehmen. Die versprochenen positiven Auswirkungen auf Haare und Fingernägel konnten bisher wissenschaftlich allerdings nicht bestätigt werden. Im Gegenteil: Man hat herausgefunden, dass ein Zuviel davon und eine Einnahme über einen längeren Zeitraum zu Nierenschäden führen kann. Ein Zuviel von diesen Mineralien kann von der Niere in solchen Mengen schlecht abgebaut werden und es können Ablagerungen entstehen (es können sich beispielsweise Nierensteine bilden).

Alternativen zu Kieselerde

Für schöne feste Haare und Fingernägel gibt es glücklicherweise auch noch andere Möglichkeiten, die wir nutzen und auf die wir achten können. Ein Nagelhärter anstelle von Nagellack aufgetragen tut sein Übriges.

Gerade in Bezug auf die Ernährung können wir einiges tun, um Haare und Nägel zu kräftigen. Biotin, Folsäure und Zink sind dabei besonders wichtig. 

Diese Elemente finden sich beispielsweise in den meisten Vollkornprodukten, in Hülsenfrüchten und auch in Eiern sowie einigen Nüssen. Stehen diese Lebensmittel auf dem Speiseplan, tut man Haaren und Nägeln etwas Gutes und kräftigt sie dabei auch noch.

B-Vitamine stärken nicht nur die Fingernägel, sondern können auch für ein tolles Hautbild sorgen. In Bierhefe ist davon reichlich vorhanden. 

Biotin wird im menschlichen Körper nicht gebildet, aber die Vitamine des Vitamin-B-Komplexes können relativ unkompliziert über die Nahrung aufgenommen werden. Vitamin B7 finden wir in Eiern, Bananen, Leber, Spinat und Milchprodukten. Biotin kann leicht aufgenommen werden, da es ein wasserlösliches Vitamin ist und daher gut vom Körper aufgenommen wird. Allerdings besteht dann auch die Gefahr, dass einiges davon beim zu intensiven Waschen verlorengeht, ebenso beim Kochen dieser Lebensmittel. Daher der Tipp: Gemüse-Kochwasser nicht wegschütten, sondern dem Gericht wieder zuführen, z.B. indem es in einer Sauce weiterverwendet wird.

Sonja, am 03.03.2017
0 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Amazon, Produktbild (26 Dinge, die man mit Natron tun kann)

Autor seit 5 Jahren
269 Seiten
Laden ...
Fehler!