Ein Wurst- oder Käsebrot schmeckt noch einmal so gut, wenn man etwas mariniertes Gemüse dazu reicht. Auch auf dem Antipastiteller macht es sich gut. Für den "Hausgebrauch" stelle ich immer nur kleine Mengen her, denn es macht nicht besonders viel Arbeit ein neues Gläschen zu füllen.

 

Wichtig ist bei all diesen eingelegten Gemüsen, dass man erstklassige Ware verwendet, sonst halten sich die Gläschen nicht.

Auch beim Öl sollte man auf beste Qualität achten.

Marinierte Zucchini

Zutaten:

2 kleine Zucchini

2 EL Zitronensaft

2 EL Essig

2 EL Olivenöl

1 kleiner Zweig Thymian (notfalls getrocknet)

eine kleine Knoblauchzehe

Salz, Pfeffer, Chilipulver

 

Zuerst richten wir uns ein kleines Gläschen mit Klickverschluss her (ich nehme ein Kapernglas) und spülen sie gut heiß aus.

Nun müssen wir die Zucchini waschen, abtrocknen und den Stiel entfernen. Dann schneiden wir mit dem Sparschäler sehr dünne Scheiben herunter. Je nach Größe können wir diese einmal quer halbieren. Die Streifen sollten höchstens fingerlang sein.

Wir erhitzen eine flache Pfanne ohne Fett und rösten die Zucchinistreifen von beiden Seiten leicht an. Das geht am Anfang recht langsam, aber dann muss man aufpassen. Wenn die Zucchini zart braun werden, sollte man sie sofort herausnehmen, damit sie nicht verbrennen.

Die angerösteten Zucchinischeiben

Nun schälen wir die Knoblauchzehe und schneiden sie in feine Scheibchen. Den Thymian waschen wir gut, schütteln ihn trocken und rebeln die Blättchen ab.

Wir schichten die Zucchinistreifen in die Gläschen und fügen immer wieder etwas Knoblauch und Thymian dazwischen.

 

Aus dem Öl, dem Essig, dem Zitronensaft, dem Salz, Pfeffer und Chili rühren wir eine Marinade an und schmecken sie ab. Nun geben wir so viel Marinade über die Zucchinistreifchen, dass sie völlig bedeckt sind. (Sollte die Marinade nicht reichen, kann man einfach nochmals eine kleine Menge davon zusammenrühren.)

 

Nun verschließen wir die Gläschen gut und lassen sie mindestens einen Tag im Kühlschrank ziehen.

 

Probieren Sie mal ein Käsebrot mit diesen eingelegten Zucchinischeibchen - auch auf Salami passen sie hervorragend.

Zwei kleine Zucchini ergeben ein volles Kaperngläschen.

Eingelegte Auberginen

Zutaten:

1-2 schlanke Auberginen

etwas Olivenöl für die Pfanne

1 kleine Knoblauchzehe

3 EL Balsamico

1TL Essig

3 EL Olivenöl

etwas getrockneter Oregano

Salz

 

Wir richten die Zutaten her

Zubereitung:

Wir schneiden von der Aubergine den Stielansatz ab und schälen sie dünn ab. Nun schneiden wir sie in etwa 0,3 cm dicke Scheiben. Auf einen kleinen Teller geben wir 3-4 Eßlöffel Salz und wenden die Auberginenscheiben darin. Nach Bedarf füllen wir Salz nach.  Anschließend schichten wir das Gemüse in ein Sieb, das wir auf einen Topf oder eine Schüssel stellen. Wir legen einen kleinen Teller auf die Auberginen und beschweren sie je nach Größe des Siebs mit einem Einmachglas oder einem kleinen Topf voll Wasser.

Nun bleiben die Gemüsescheiben unter Druck 2-3 Stunden stehen. Auf diese Weise tropfen die Bitterstoffe ab.

Dann spülen wir die Auberginen kalt ab und tupfen sie zwischen Küchenkrepp trocken.

Die abgespülten, trocken getupften Auberginen

Wir geben wenig Olivenöl in eine Pfanne und braten die Gemüsescheiben portionsweise von beiden Seiten an.

Die angebratenen Auberginenscheiben

Dann schälen wir den Knoblauch und schneiden ihn in sehr dünne Scheiben.

Wir schichten die Auberginenscheiben in ein sauberes Glas und streuen immer wieder etwas Oregano und ein paar Knoblauchblättchen darüber. Zum Schluss drücken wir das Gemüse fest ins Glas.

Wir verquirlen den Balsamico und den Essig mit dem Öl und begießen das Gemüse damit. Wenn die Marinade nicht reicht, stellen wie noch etwas davon her. Die Auberginenscheiben müssen völlig bedeckt sein. Zum Abschluss geben wir noch einen Schuß Olivenöl darüber.

Die Ausbeute von 2 Auberginen

Nun lassen wir die Auberginen über Nacht im Kühlschrank durchziehen. Sie schmecken zu kaltem Braten, zu Wurst und Käse oder auf einem Antipastiteller.

 

Wichtig: So lange noch Gemüse im Glas ist, muss es von einer dünnen Schicht Olivenöl bedeckt sein, damit es sich hält!

 

Legen Sie einmal so eine eingelegte Aubergine auf eine Tomatenscheibe - das ist ein ganz besonderer Geschmack!

DiesUndDas, am 05.02.2012
2 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Kerstin Schuster (Wie macht man gefüllte Champignons?)
https://pagewizz.com/users/Adele_Sansone (Wie macht man Tiramisu? Original und leckere Variationen dazu)

Autor seit 4 Jahren
64 Seiten
Laden ...
Fehler!