Weihnachtsgeschichte - Kein Weihnachten ohne besondere Vorkommnisse

Die Geschenke lagen bereits seit Monaten versteckt hinterm Schrank. Moritz hatte sich noch "Die Siedler von Catan" gewünscht, mir aber war das Spiel zu teuer. Die schlankeste und preiswerteste aller Nordmanntannen erwartete beim Händler mein Kommen.

Ich wollte eben aufbrechen, da rief meine Ex-Frau an. Sie sei in Eile, ob ich unsere Kinder bei ihr abholen könne? Moritz und Paula sollten Weihnachten bei mir und Karin feiern – Karin, mit der ich alles teile: unsere Haushaltspflichten, meine Sorgen, ihr Geld. Ich fuhr los.

Moritz kam mir gekrümmt auf der Treppe entgegen: Bauchschmerzen. Tränen liefen meinem Jungen übers Gesicht. Unser prächtiger Weihnachtsbaum im sanft fallenden Schnee, er musste warten. 

Zu Hause runzelte Karin die Stirn. Sie trocknet nicht nur Tränen, sie weiß auch Zeichen zu deuten wie Winnetou den Rauch. Und wenn Tränen der Rauch sind, dann loderte in Moritz' Bauch ein heftiges Feuer. Ein Medizinmann musste her.

Der Notarzt tat, was alle Notärzte tun, wenn man auf sie wartet: Er ließ auf sich warten. In Gedanken schmückte ich unser Tännchen. Das half zwar nicht, vertrieb aber die … ah, es klingelte. Der Arzt räusperte sich und schob das Thermometer unter Moritz' Zunge. "In die Ambulanz", sagte er, "vorsichtshalber." Ein Blick auf die Uhr: Es würde gerade noch reichen für den Markt …

Strich durch die Rechnung

In der Ambulanz. Gott sei Dank, der Oberarzt persönlich untersucht Moritz, das lässt noch hoffen auf den größten aller Bonsais! Doch irgendwie habe ich wohl nicht richtig zugehört. "Sofort!", hat er soeben gesagt, der Oberarzt, und "Blinddarm"! Na gut, dann kommt mein Kind eben kurz in den OP und ich geh' in der Zwischenzeit … Mooo-ment! Mein Kind soll unters Messer? An Heiligabend? "Genau", sagt der Oberarzt.

Als Moritz durch die OP-Tür geschoben wird, bleibt die Zeit stehen.

Ein, zwei Ewigkeiten später. "Alles in Ordnung", sagt der Arzt, und ich eile zu Moritz in die Aufwachstation. "Du kriegst alles, was du dir je gewünscht hast", verspreche ich mit gefalteten Händen. "Werde nur gesund!"

Nachtrag zur Weihnachtsgeschichte

Montag früh nach den Feiertagen. Ich stürzte in den Spielzeugladen. Kurz darauf hockten Karin, ein glücklicher Moritz und ich in der Besuchsecke der Kinderstation, vertieft in die Abenteuer derer von Catan. Moritz hatte bekommen, was er wollte: sein Spiel, und alle warn's zufrieden. Ich muss ihm bei Gelegenheit nur mal sagen, dass er nicht immer solch einen Aufwand zu treiben braucht für seine Wünsche.

PS: Tannen kaufe ich mittlerweile im Herbst. Man weiß ja nie, was so alles dazwischenkommt.

Ausgezeichnete Spiele des Jahres

Mehr Familien-Geschichten … - … und anderes

Flohmarkt statt Urlaub: Wie wir einmal doch noch zu einem Urlaub gekommen sind
Flohmarkt – eine feine Sache! Für seine Besucher eine Reise durch Wundertüten – für die Anbieter die ideale Gelegenheit, Ballast abzuwerfen und Geld zu sammeln für den Urlaub.

Wie lange kocht man ein Ei? Freche Gedanken zu einem alten Thema
"Tut man Eier sieden oder süden?" "Sieden?!" "Und wo geht die Sonne auf …?" Absurd wie's Ratespiel unter Kindern wabert die Diskussion um die Frage: Wie kocht man das perfekte Ei?

Viele, viele bunte … nein, nicht Smarties, sondern Geschichten
Die Startseite des Autors "jofl" (Johannes Flörsch) auf Pagewizz! Mit Links zu all seinen Artikeln: von A wie Algarve, Apple oder Astrologie bis Z wie Zimbardo, Zwillinge oder Zubehör für den Kindle. Viel Vergnügen beim Lesen!

jofl, am 26.11.2011
3 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
johannes flörsch (Wie finde ich die Sternschnuppen der Perseiden 2016?)

Laden ...
Fehler!