Schoko-Pudding-Kuchen auch für Backanfänger geeignet

Der Schoko-Pudding-Kuchen ist leicht herzustellen. Zuerst bäckt man den Tortenboden und während dieser noch erkaltet, bereitet man schon den Puddingbelag vor. Dieser Kuchen erfordert nicht viel Zeitaufwand und ist deshalb hervorragend für gestresste Mütter, aber auch für Backanfänger geeignet.

Der Tortenboden ist schnell zusammengerührt

Dazu benötigt man:

 

  • sechs Esslöffel Öl
  • sechs Esslöffel Zucker
  • sechs Esslöffel Mehl
  • drei Eier
  • ein halbes Päckchen Backpulver
  • ein Päckchen Vanillinzucker und
  • eine Prise Salz

 

Zubereitung des Tortenbodens:

 

  1. Zuerst eine Springform von 26 cm Durchmesser einfetten oder mit Backpapier auslegen.
  2. Alle oben genannten Zutaten in eine Rührschüssel geben und am besten mit dem Rührgerät oder einem Schneebesen zu einem glatten Teig verarbeiten.
  3. Den Teig in die vorbereitete Springform geben, glatt streichen und bei Umluft und einer Hitze von 160 °C etwas 12 bis 15 Minuten backen, bis der Teig leicht gebräunt ist.
  4. Nun den Tortenboden etwas abkühlen lassen und in der Zwischenzeit den Puddingbelag anfertigen. Es ist nicht nötig, dass der Tortenboden vollständig abgekühlt ist.

Auch der Puddingbelag wird nur zusammengerührt

Für den Puddingbelag benötigen Sie folgende Zutaten:

 

  • 1 Päckchen Schokoladenpudding
  • 40 Gramm Zucker
  • ein halber Liter Milch
  • 1 Tafel Zartbitterschokolade
  • 250 Gramm Kokosfett

 

Zubereitung des Puddingbelags:

 

  1. Die Zartbitteschokolade in einzelne Stücke zerbrechen.
  2. Das Kokosfett grob zerschneiden.
  3. Den Schokopudding laut Packungsangabe kochen. Es empfiehlt sich, dazu einen Topf mit Antihaftbeschichtung zu nehmen, damit nichts anbrennt.
  4. Topf vom Herd nehmen und sofort in den noch heißen Pudding die Stückchen der Zartbitterschokolade einrühren und bis zum Zerschmelzen weiter rühren.
  5. Ist die Schokolade zerlaufen, nach und nach das Kokosfett unterrühren. Hierfür nimmt man am besten einen Schneebesen. Es ist unbedingt darauf zu achten, dass das Kokosfett sich vollständig mit der Schoko-Pudding-Masse verbunden hat, denn sonst gibt es auf dem späteren Kuchen unschöne Fettschlieren bzw. Fettaugen.
  6. Den Puddingbelag auf den Tortenboden gießen und glatt streichen.
  7. Den Kuchen kalt stellen und vollständig – am besten über Nacht - erkalten lassen. Die Puddingmasse wird vollständig schnittfest und hat nach dem Erkalten eine kremige Konsistenz.
Die Arbeitsschritte in Bildern

Schokolade und Kokosfett zerkleinern

Dekoration gibt dem Schoko-Pudding-Kuchen einzigartiges Gesicht

Der Schoko-Pudding- Kuchen kann je nach Anlass individuell dekoriert werden. Für den Kindergeburtstag bietet sich an, ihn zum Beispiel mit bunten Streuseln zu verzieren. Hierbei sollte man darauf achten, dass man die Dekoration erst kurz vor dem Servieren vornimmt, weil der zuckerhaltige Belag sonst zerläuft.

 

Man kann auch mit einer Gabel ein Muster einritzen. Dazu lässt man den Puddingbelag zunächst nur etwas erkalten und kann dann über den Belag ritzen. Sollte es wieder zerlaufen, muss man noch ein bisschen warten. Mit dem Einritzen sollte man nicht bis zum Erkalten warten, das sieht dann wieder nicht mehr schön aus.

 

Viel Spaß beim Probieren und Guten Appetit!

Autor seit 6 Jahren
99 Seiten
Laden ...
Fehler!