Rezept für ein Lebkuchenhaus - Gingerbread House - so leicht selber gemacht

Rezept für den Grundteig

 

Zutaten:

 

  • 150 g Zucker

  • 100 g Butter

  • 250 g Honig

  • 600 g Weizenmehl

  • 1 Päckchen Backpulver

  • 1 TL Zimt (gemahlen)

  • 1 TL Nelken (gemahlen)

  • 1 TL Kardamon (gemahlen)

  • !/2 TL Anis

  • 1 Prise Salz

  • 1 Ei

  • geriebene Schale einer Zitrone

 

Zubereitung:

 

Zuerst gibt man den Zucker und den Honig in einem Topf unter ständigem rühren erhitzen. Butter dazugeben und langsam zum schmelzen bringen. Mehl und Backpulver vermischen und durch ein Sieb in eine Schüssel sieben. Nach und nach das Ei, die Gewürze und die Honig-Butter-Mischung zu geben. Die Zutaten zu einem glatten, elastischen Teig verkneten.

Abgedeckt, muss dieser nun 2 Stunden, im Kühlschrank ruhen. Auf einer mit Mehl bestreuten Arbeitsfläche, sollte der Teig auf circa 1 Zentimeter dicke ausgerollt werden. Nun werden die Grundformen ausgeschnitten, 2 gleiche Dreiecke und 2 gleiche Rechtecke, für die Dachplatten. Die Hausteile, mit ausreichend Abstand, auf ein mit Backpapier sorgfälltig ausgelegtes Backblech legen. Den Rest noch einmal verkneten und als Grundplatte ausrollen. Den Backofen auf 180 Grad vorheizen und die Hausteile circa 15 bis 18 Minuten backen. Die Teile werden sofort aus dem Backofen genommen und bei einem Dreieck schneidet man aus dem noch warmen Teig, die Tür und das Fenster aus. Nun können die Teile komplett auskühlen.

 

Zuckerguss aus Eiweiß und Puderzucker herstellen oder man greift auf 1 Teil Zitronensaft zu 3 Teilen Puderzucker zurück.

 

Das Häuschen wird mit dem Zuckerguss und Zahnstochern zusammen gesteckt und gehalten. Ebenfalls kann man nun mit dem Zuckerguss, das gewünschte Naschwerk an dem Häuschen befestigen.

 

Lebkuchenhaus im Bausatz - Ganz ohne Backen

Der Trend für Menschen die ungern oder selten backen:  Es gibt verschiedene Arten der Lebkuchenhäuser im Bausatz. Doch ganz ohne Zuckerguss, geht es bei dieser Variante leider auch nicht. Denn das mitgelieferte Naschwerk will ja auch am Haus befestigt werden. Ein Zuckerguss lässt sich einfach herstellen.

Hier ist noch Spaß und Kreativität gefordert. Man muss für das Ergebnis noch ein bisschen was tun. Und so ist es ein Spaß für Groß und Klein.

Einziger kleiner Nachteil, die Lebkuchen haben nicht mehr das frische Aroma, aber dennoch läßt sich hervorragend daran knabbern. Ein Vorteil ist das Dekor-Naschwerk, da die Teile (z.B. Brezel) alle gleich groß sind.

 

Lebkuchen auf Wikipedia - Was man über Lebkuchen wissen sollte.

Lebkuchen, auch Pfeffer-, Gewürz- oder Honigkuchen, ist ein Gebäck, das in Variationen vor allem in der Advents- und Weihnachtszeit zubereitet wird.

Fertige Lebkuchenhäuser - Kaufen, aufstellen und ganz ohne Arbeit

Viele Konditoreien und mittlerweile sogar auch Supermärkte bieten komplett fertige Lebkuchenhäuschen an. Natürlich hat ein fertiges Knusperhäuschen Vor- und Nachteile. Auf der einen Seite hat man nicht die Arbeit und den Abwasch der beim selbstbacken entsteht. Die klebrige Arbeit mit dem Zuckerguss hinterlässt keine Spuren auf Tisch oder Decke.

Auf der anderen Seite geht der Spaß daran verloren. Man setzt bei gekauften Häuschen keine eigenen Kreativität ein. Man wählt nicht die Dekor-Naschsachen aus, sondern entscheidet beim Kauf, welches Häuschen einen am ehesten Anspricht. Oft kommt es vor, das so das Knusperhäuschen kein Unikat mehr ist.

Doch entscheiden muss jeder für sich selber, möchte man auf den Spaß mit der Familie verzichten oder gönnt man sich das Vergnügen und räumt hinterher zusammen auf.

 

Es knuspert sich fein am Häuschen, wenn die Entstehung noch so nah und knabbert man mit seinem Mäuschen, ist auch die Freude wieder da. Zur Weihnachtszeit, der süße Duft, den jeder kennt, liegt in der Luft. Ein kleines Haus aus frischen Teig, verkündet es ist Weihnachtszeit.

Laden ...
Fehler!