Die Schlagzeilen häufen sich: Menschen fallen aus (fliegenden) Flugzeugen!

Wie ich angezogen bin, wenn ich durch ein Loch im Flugzeug hinausgezogen werde, spielt eine eher minderwertige Rolle. Im Grunde genommen, oder besser gesagt - am Grunde angekommen - sieht mein Armani genau so wie dein Dior aus: verknittert. Ich wollte dieses schreckliche Thema mit meiner Bekleidungsfrage nur etwas aufheitern. Aber Moment mal - vielleicht ist es gar nicht so schlimm, was wir uns da als ultimates Schreckenserlebnis vorstellen...vielleicht sollten wir uns die Fakten einmal näher ansehen...

Wo kommt das kleine Loch im Flugzeug her?

  • Ich klaute die Erdnüsse vom Aufklapptisch meines Nachbarn. Jetzt war er sauer und schoss auf mich. Geschickt lehnte ich mich zurück und die Kugel durchdrang (nur) die Flugzeugwand. Kein grosses Loch, aber meine Krawatte fing schon zu flattern an. Gottseidank las ich gerade den letzten Klatsch im Lufthansa-Magazin und so klatschte ich es ganz einfach über das Einschussloch. Klappte gut. Der Luftdruck zementierte die Zeitschrift an das Loch und nach der Landung wurde ich als Held gefeiert.

Also, diese Geschichte war natürlich nur erfunden, aber ein kleines Loch kann tatsächlich so repariert werden. Für englischsprachige Leser habe ich hier ein tolles Video mit ulkigen aber sehr aufschlussreichen Testversuchen gefunden. Hier wird bewiesen, dass man bei einem kleinen Loch noch keine Angst haben muss...man wird nicht, wie es in manchen Horrorstories dargestellt wird, als grosser Mensch durch ein klitze-kleines Loch gesogen.

Wo kommt ein grosses Loch im Flugzeug her?

  • Zeitbombe (von innen)
  • Missile (von aussen)
  • Materialfehler
  • ist schnurzegal...good-bye schöne Welt! (Nach einem gaaanz kurzen Blick von oben.)

Ob nun ein Stückchen Dach davonsegelt oder ein Harakiri-Missionär sich nach seinem Harem sehnt, das Endergebnis sieht gleich aus...zappenduster (besonders bei Nacht!).

In 10,000 m Höhe ist der Aussenluftdruck ca. 2 1/2 mal niedriger als innerhalb des Flugzeugs. Im Falle eines Loches sucht sich der Druckunterschied binnen weniger Sekunden auszugleichen. Bei einem 30 cm x 30 cm grossen Loch dauert das etwa 100 Sekunden.

Das Loch und ich. Oder...

  • Wegen akutem Sauerstoffmangel schnappe ich innerhalb von 3-4 Sekunden wie ein Wilder nach Luft.
  • Gleichzeitig, bei ca. minus 60 Grad, beginne ich sofort einzufrieren.
  • Gleichzeitig erfahre ich einen Nervenzusammenbruch, einen Herzinfarkt und was Tauchern passiert, wenn sie zu schnell hochkommen.
  • Fast gleichzeitig werde ich auf meinem Weg nach draussen am Lochrahmen in Stücke gerissen.

Fazit: Sobald ich "Ach du Sch....e!" zuende gemurmelt habe bin ich schon tot. Toll, nicht?

Die besten Piloten schaffen es manchmal, das Flugzeug rechtzeitig auf niedrigere Höhen zu bringen und möglicherweise sogar sicher zu landen.

Was aber tun, wenn man sich über dem Meer befindet?

Dazu gibt es eine Geschichte, die ich euch zum Schluss ganz besonders ans Herz legen möchte. Es handelt sich hier um ein super-modernes Grossflugzeug, das in 20,000 m Höhe beschossen wird. Nun kann der Pilot zwar schnell tiefer gehen, aber die Passagiere sind trotzdem noch sehr lange dem Sauerstoffmangel ausgesetzt. Das wirkt sich sehr ungünstig auf deren Hirnkastl aus, um es mal höflich auszudrücken...

ich möchte auch gar nicht zu viel verraten...nur, dass ich das Buch nicht zur Seite legen konnte und dabei meinen Schönheitschlaf versäumte.

Guckt mal unten auf die Amazon-Anzeige...

P.S.: Im Flugzeug immer angeschnallt bleiben. Oder auch nicht.

Was zunächst wie ein militärischer Fehler aussieht entwickelt sich langsam in eine teuflische Verschwörung.

Die Passagiere haben davon keine Ahnung - sie haben mit genug Problemen zu kämpfen: Der Sauerstoffmangel kann aus dem nettesten Familienvater einen Zombie...pssst, kein Wort mehr!

Natürlich gibt es einen Super-Helden in dieser Story, der aber für lange Zeit unter falschen Vorraussetzungen (und Hoffnungen) handelt. Als ihm die Hintergründe dann plötzlich klar werden, bleibt nicht viel Zeit übrig...

Lest das Buch. Und lest alle anderen Bücher von Nelson DeMille.

Er ist unglaublich gut.

chefkeem, am 11.04.2011
10 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
a.sansone (Lechweg - Wie es ist an einem Wildfluss zu wandern)
Eigenwerk (Kann man im Sommer auf die Zugspitze?)

Laden ...
Fehler!