Fallobst kann so lecker sein

Im Herbst sind die Äpfel für die Ernte bereit. Manchmal jedoch kommt ein Sturm und bläst sie ganz einfach vom Baum. Diese Äpfel müssen schnell verwertet werden. Genau dieses Fallobst eignet sich hervorragend für Apfelmus oder Marmelade. Hier habe ich Rezepte aus der Kategorie: "Marmelade die die Welt nicht braucht, die aber einmal probiert werden sollten".

Gut, nicht jeder hat meinen Humor, aber dennoch sind die Rezepte es wert, das man sie mal versucht. Wer mag nicht den Duft von Bratäpfeln, der durch das Haus zieht? Wer kann sich gegen den süßen Geschmack von Apfelgelee auflehnen?

Und für alle die gerne experimentieren ist die Apfel-Kiwi-Marmelade genau richtig. Selbst gemacht schmeckt oft am Besten.

Bratapfel-Marmelade - Nicht nur in der Weihnachtszeit ein Genuss

Zutaten für 6 Portionen:

800 g Äpfel geschält und entkernt • 1 Tasse Mandelscheiben • Zimt • Vanille • Zitronensaft • (Rum) • (1 halbe Tasse Rosinen) • Gelierzucker im Verhältnis 2 zu 1

Zubereitungszeit 30 min - Gesamtzeit 60 min:

Zutaten in Klammer nach Geschmack auswählen: Sollte man sich für Rum und Rosinen entscheiden. Legt man die Rosinen einen Tag vor Zubereitung in den Rum ein. Wer keine Rosinen mag lässt sie einfach weg. Auch auf den Rum kann verzichtet werden, aber man kann ihn auch ohne Rosinen verwenden.

Mandelblätter rösten: Die Mandelnblätter werden auf ein Backblech gelegt und bei 180 Grad ca. 12 bis 15 Minuten angeröstet.

Zubereitung: Die Äpfel in kleine Stücke schneiden und mit den Zitronensaft (ca. 1 EL) mit 300 ml Wasser in einem Topf zum kochen bringen. Wenn die Äpfel kochen gibt man den Rum ca. 4cl (nach Wunsch natürlich die eingelegten Rosinen), die Mandeln, das Mark einer Vanilleschote und den Zimt dazu. Nun kommt der Zauberstab zum Einsatz der alles schön vermischt. Es dürfen ruhig ein paar größere Stücke drinnen bleiben. Wenn es zu breiig ist noch etwas Wasser dazu geben. Das Ganze wird mit dem Gelierzucker noch einmal aufgekocht (ca. 4 Minuten kochen lassen).

Stürzglas: Die Gläser werden mit heißem Wasser ausgespült, bevor man sie mit der kochenden Marmelade füllt. Die Marmelade in die Gläser füllen. Den Deckel auf die Gläser schrauben und auf dem Kopf stellen. So dürfen die Gläser nun in Ruhe auskühlen.

Apfelgelee - Es muss nicht immer Marmelade sein

Zutaten für 8 Portionen:

1,5 kg Äpfel • 1 Liter Wasser • Gellierzucker

Zubereitungszeit 40 min - Gesamtzeit 120 min:

Äpfel vorbereiten: Die Äpfel werden gründlich gewaschen und dann der Stiel entfernt. Nun die Äpfel in 4 bis 8 Stücke schneiden und in den Topf mit Wasser geben.

Kochen: Die Apfelstücke werden zum kochen gebracht und müssen ca. 15 Minuten kochen bis sie leicht zerfallen

Saft aussieben: Ein großes Sieb mit einem sauberen Tuch (Geschirrtuch, Filtertuch) auslegen und die Äpfel mit dem Saft durch geben. Nicht pressen oder drücken. Das Ganze ruhig 1 Stunde abtropfen lassen. Wenn mehr Zeit vorhanden, kann das auch noch länger abtropfen.

Wiegen: Der gekochte Apfelsud muss einmal gewogen werden um zu bestimmen wie viel Gelierzucker benötigt wird. Wer es nicht ganz so süß mag nimmt das Verhältnis 2 zu 1. Wer es süßer mag nimmt das Verhältnis 1 zu 1.

Aufkochen: Nun wird der Sud noch einmal mit dem Gelierzucker zum kochen gebracht. Das Ganze ca. 4 bis 6 Minuten kochen lassen und dann in die vorbereiteten Gläser füllen. Die Gläser stürzen und dann auskühlen lassen.

Apfel-Kiwi-Marmelade

Zutaten für 6 Portionen:

250 g Kiwi (ohne Schale) • 500 g Äpfel (geschält und entkernt) • 1 EL Zitronensaft • 1 Pack Vanillezucker • 500 ml Wasser

Zubereitungszeit 30 min - Gesamtzeit 60 min:

Zubereitung: Die Kiwi`s und Äpfel in kleine Stücke schreiben und mit dem Zitronensaft und Vanillezucker in das Wasser geben und zum kochen bringen. Das Ganze circa 12 bis 15 Minuten kochen lassen. Den Zauberstab zum Einsatz bringen und alles gut zu einem Brei verarbeiten. Nun den Gelierzucker dazugeben und das Ganze noch einmal für 4 bis 6 Minuten zum sprudeln bringen. Verhältnis 1 zu 2 sorgt für eine schöne Konsistenz.

Abfüllen: Die kochende Marmelade wird in die ausgespülten Gläser gegeben. Die Gläser werden umgehend verschlossen und dann auf den Kopf gestürzt. So können sie auskühlen.

Autor seit 5 Jahren
116 Seiten
Laden ...
Fehler!