Außerirdisch cooler Shooter!

MDK: Murder Death Kill

MDK - Cover der PC-VersionWie jagt man den Puls von Jugendschützern hoch? Ganz einfach: Indem man lediglich das Wort ‚Action-Shooter" erwähnt. Wenn ein Computerspiel dann auch noch einen inoffiziellen Namen wie "Murder Death Kill" trägt, dürfte der Schaum vor den Mündern kaum noch zu kontrollieren sein. Der 1997 von Shiny Entertainment für den PC veröffentlichte Action-Shooter MDK erfüllt somit alle Voraussetzungen, um als "Killerspiel" gebrandmarkt zu werden.

 

Freilich: In guter, alter Tradition dürfte kaum ein tapferer Recke wider die Verrohung durch Computerspiele MDK dieses Game jemals gezockt haben. Schade eigentlich, denn MDK ist kein simples "Ballerspiel", sondern ein komplexes, gleichzeitig enorm lustiges und dank der surrealen Szenerien abgefahrenes Game.

 

 

Hausmeister rettet die Welt

Irgendwann in naher Zukunft: Fiese Außerirdische verdunkeln mit ihren gigantischen Raumschiffen den Horizont und bereiten sich auf eine Invasion des blauen Planeten vor. Der exzentrisch-verrückte Dr. Fluke Hawkins sieht seine Stunde gekommen, die Welt zu retten, respektive retten zu lassen.

 

Er verpasst seinem Hausmeister (altdeutsch für Facility Manager) einen hochtechnisierten Kampfanzug, der mit allen Schikanen ausgestattet ist: Extrem widerstandsfähig, eingebautes Maschinengewehr, Zielfernrohr und natürlich ein eleganter Fallschirm, um kurze Gleitflüge zurückzulegen. Hilfreich zur Seite steht ihm der sechsbeinige Hund Max

 

 

Kamikaze-Aliens

Dank der intuitiven Steuerung kann der Spieler rasch in das Gameplay einsteigen. Und dieses hat es wahrlich in sich: Surreale Landschaften so weit das Auge reicht! Allerdings sollte man nicht allzu lange mit dem Bewundern der interessanten Aussicht vergeuden. Schließlich wollen einem die fiesen Aliens an den Kragen und werfen alles in die Schlacht, um den lästigen Verteidiger der Menschheit auszuschalten. Dieser verfügt nicht nur über ein Maschinengewehr, Mini-Atombomben, Handgranaten und die "interessanteste Bombe der Welt", sondern auch über skurrile Ablenkungsmanöver wie einer Puppe, die das Geschützfeuer der Feinde auf sich zieht.

 

Über Geschmack lässt sich ja bekanntlich streiten, weshalb man gespaltener Meinung darüber sein kann, ob Selbstmord-Aliens witzig oder einfach nur geschmacklos sind. Doch spätestens dann, wenn die Außerirdischen sich in Sicherheit wiegen und dem Spieler höhnisch ihr Hinterteil präsentieren, sollte auch dem erbittertsten Action-Shooter-Gegner zumindest kurz ein Grinsen übers Gesicht huschen.

 

 

Gelobt, aber erfolglos

Viele Kritiken zu MDK waren positiv, teils sogar hymnisch begeistert. Trotzdem erwies sich das Spiel als zu abgefahren, um auf dem Massenmarkt reüssieren zu können. Auch der im Jahr 2000 veröffentlichte Nachfolgetitel MDK 2 war nicht von Erfolg gekrönt, weshalb keine weiteren Fortsetzungen erschienen. Fans von Action-Shootern sollten sich dieses Spiel, das auch für die Playstation erhältlich ist, jedenfalls nicht entgehen lassen.

rainerinnreiter, am 01.04.2011
2 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
http://www.amazon.de/ (Alien: Isolation - Im Wandschrank hört dich niemand schreien)
schreibspass bei Pagewizz (Destiny und Avatar – SchauSpiele des Lebens?)

Laden ...
Fehler!