Ich erinnere nochmals daran, dass der Hauptvorteil des Halogengrills für mich in der leichten Reinigung besteht. Außerdem braucht er weniger Strom und hat etwas kürzere Garzeiten.

Schweinekrustenbraten - Zutaten für 4 Personen

1 – 1,2 kg Krustenbraten

3 Zwiebeln

1 Knoblauchzehe

1 Bund Lauchzwiebeln

3 Karotten

1 Stück Knollensellerie

1 TL Salz

1 TL Thymian

1 TL Kümmel

Ein knuspriger Braten!

Zubereitung

Wir schälen die Zwiebeln und schneiden sie in Scheiben. Diese verteilen wir in einer hohen Pfanne mit Deckel. Dann schälen und hacken wir den Knoblauch und geben ihn dazu.

Unser Fleisch waschen und trocknen wir, dann legen wir es mit der Schwarte nach unten auf die Zwiebeln. Wir bestreuen das Fleisch mit Thymian, Kümmel uns Pfeffer, dann begießen wir es mit kochendem Wasser. Das Fleisch sollte nicht mehr als etwa 1,5 cm im Wasser liegen. Wir lassen alles aufkochen, legen den Deckel darüber und köcheln das Fleisch für eine halbe Stunde.

Inzwischen bereiten wir das Suppengemüse vor. Wir schälen die Karotten und schneiden sie in Scheiben. Die Frühlingszwiebeln putzen wir und schneiden sie in Stücke. Den Sellerie schälen wir und würfeln ihn.

Wir geben einen Schöpfer Brühe auf den Boden der Glasschüssel und heizen sie 6 Minuten auf Höchststufe vor.

Wir geben das Suppengemüse in eine ofenfeste Auflaufform, die in den Halogengrill passt und fügen einige Flocken Margarine dazu.

Für eine knusprige Kruste geben wir ½ Teelöffel Salz in eine Tasse kaltes Wasser und stellen diese in den Kühlschrank.

Nun nehmen wir den Deckel von der Pfanne und bestreuen das Fleisch kräftig mit Salz. Dann nehmen wir es aus der Brühe und drehen es mit der Scharte nach oben. Diese ist jetzt weich und lässt sich mit einem scharfen Messer gut kreuzweise einschneiden. Danach legen wir das Fleisch mit der Schwarte nach oben auf das Suppengemüse und bestreuen die Kruste mit Salz und Pfeffer. Wir geben 2 Schöpfer Brühe zu dem Suppengemüse.

Nun geben wir den Grillrost in die Glasschüssel und stellen die Auflaufform – mit Ofenhandschuhen! – darauf.

Das Fleisch wird nun eine Stunde lang bei 180 Grad gebraten. Alle 10 Minuten sollte man es mit etwas Kochbrühe begießen.

Für die Soße richten wir eine Tasse Wasser her, in die wir 1 ½ Teelöffel Mondamin einrühren.

10 Minuten vor Ende der Bratzeit erhöhen wir die Temperatur auf 200 Grad und begießen das Fleisch mit dem eiskalten Salzwasser. So wird die Kruste schön cross.

Wenn der Grill sich ausschaltet, nehmen wir das Fleisch heraus  und legen es auf eine Platte.

Dann nehmen wir die Auflaufform vorsichtig aus dem Grill (heiß!) und stellen das Fleisch wieder hinein. Wir geben noch etwas Brühe in die Auflaufform und lösen mit dem Bratenpinsel den ganzen Bratenfond. Diesen geben wir in einen kleinen Topf und kochen ihn mit dem Mondaminwasser auf. Anschließend passieren wir den Fond durch ein Sieb in einen Topf, kochen ihn nochmals und schmecken ihn ab.

Dazu passen rohe Kartoffelklöße und Blaukraut.

Fränkisches Schäufele

Ein fränkisches Schäufele stammt aus der Schulter und wird so genannt, weil der Schulterknochen die Form einer Schaufel hat. Es ist eine Spezialität von besonderem Geschmack!

Zutaten für 4 Personen

2 Schäufele à ca. 750 g (Schweineschulter mit Knochen und Schwarte), am besten vom Metzger gleich halbieren lassen!

1 TL gemahlener Kümmel

1 TL Salz

Pfeffer aus der Mühle

1 große Zwiebel

1 Knoblauchzehe

1 große Karotte

1 Stück Knollensellerie

dunkles Bier

Wenn man die Schäufele gleich beim Metzger halbieren lässt, kann man die 4 Portionen mit dem Knochen servieren, das macht weniger Arbeit und sieht schöner aus.

Ein gutes Schäufele braucht Zeit! Insgesamt muss man 4 Stunden einrechnen, bis man es servieren kann!

Eine fränkische Spezialität!

Zubereitung

Wir waschen das Fleisch und tupfen es trocken. Mit einem Teppichmesser schneiden wir die Schwarte in möglichst kleine Rauten. Man darf gut ins Fett schneiden, nicht aber ins Fleisch!

Dann reiben wir die Schwarte kräftig mit Salz ein die restlichen Fleischseiten auch mit Pfeffer und Kümmel.

Wir geben 1 Tasse Wasser in die Grillschüssel und heizen den Grill ohne Rost 6 Minuten bei höchster Stufe vor.

Inzwischen schälen wir die Karotten, vierteln sie und schneiden sie in Stücke. Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und würfeln wir. Dann schälen wir den Sellerie mit dem Sparschäler und schneiden ihn in Stücke.

Wir geben das Suppengemüse in eine feuerfeste Form, die in den Grill passt und legen die Fleischstücke darauf.

In einem kleinen Topf erhitzen wir einen halben Liter Wasser und rühren einen Brühwürfel oder einen gehäuften Teelöffel Instantbrühe ein. Davon geben wir einen Schöpfer zum Gemüse.

Wir legen den Rost in die Grillschüssel und stellen – mit Ofenhandschuhen – die Form darauf.

Nun lassen wir das Fleisch 10 Minuten bei 250 Grad braten. Dann reduzieren wir die Temperatur für weitere 3 Stunden auf 160 Grad. Alle 30 Minuten überprüfen wir, ob noch genügend Flüssigkeit in der Form ist ( sie sollte 1 - 1,5 cm hoch stehen) und übergießen das Fleisch mit etwas heißer Brühe. In der letzten Dreiviertelstunde bepinseln wir das Fleisch alle 15 Minuten mit etwas Dunkelbier.

Wir nehmen das Fleisch aus dem Grill und legen es auf eine Platte. Dann holen wir die Form – mit Ofenhandschuhen – heraus und stellen das Fleisch wieder in den abgeschalteten Grill.

Mit einem Grillpinsel lösen wir den Bratenfond und streichen  ihn durch ein Sieb in einen Topf. Bei Bedarf kann man noch etwas Brühe und Dunkelbier dazu geben. Wir kochen die Soße nochmals auf und schmecken sie mit Salz und Pfeffer ab.

Da läuft das Wasser im Mund zusammen!

Zum Schäufele serviert man Kartoffelknödel und bunten Salat. Wichtig beim Anrichten ist, dass man  keine Soße auf die Kruste gibt, sonst bleibt sie nicht rösch!

DiesUndDas, am 25.02.2012
1 Kommentar Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Kerstin Schuster (Wie macht man gefüllte Champignons?)
https://pagewizz.com/users/Adele_Sansone (Wie macht man Tiramisu? Original und leckere Variationen dazu)

Autor seit 4 Jahren
64 Seiten
Laden ...
Fehler!