Innovation Norway - Jens Henrik NyboVor dem Postamt liegen angeleint die Polarhunde, die im Winter die Schlitten ziehen und im Sommer arbeitslos sind, und die viel zutraulicher sind, als es ihr wildes Aussehen ahnen lässt. In der Ferne hört man den Königsgletscher dröhnen, wenn er beim Kalben seine Eismassen ins Wasser schmeißt, um sie dann als kleine Schollen in die Bucht hinaustreiben zu lassen. Nur ein paar Schritte sind es zu dem Haltemast für Luftschiffe, von dem aus der Norweger Amundsen, der Italiener Nobile und der Amerikaner Byrd zwischen 1925 und 1928 ihre Polfahrten starteten (zwei Denkmäler für die Forscher stehen in einiger Entfernung). Schon 1910 hatte der Graf Zeppelin mit Unterstützung von Kaiser Wilhelms Bruder Prinz Heinrich und des Norddeutschen Lloyd, der seinen Dampfer Mainz für die Expedition zur Verfügung stellte, Spitzbergen zur Basis für die Erforschung des Nordpols gemacht. Tipps für Ihren Landausflug auf Spitzbergen finden Sie hier.

Über dem Postamt aber kreisen die angriffslustigen Seeschwalben und wachen argwöhnisch über ihre Brut. Wehe, wenn man ihnen zu nahe kommt! Dann stürzen sich die Vögel derart kampfeslustig auf den Eindringling, dass er sich ihrer nur noch mit einem Stock erwehren kann. Holzlatten freilich gibt es genug in Ny Alesund, denn einstmals befanden sich hier Steinkohlengruben, die nach einem Unglück geschlossen wurden, deren Ausrüstung aber noch überall herumliegt.

Die Steinkohle war lange Spitzbergens größter Reichtum, nachdem man hier Grönland-Wal in knapp hundert Jahren unkontrollierter Jagd - bis zu zehntausend Menschen waren zeitweise an seinem Fang und seiner Verarbeitung in den jetzt so stillen Buchten beteiligt - ausgerottet hatte. Schon die Holländer waren auf die Kohle gestoßen, als ihr Seefahrer Willem Barents auf der Suche nach einem Schifffahrtsweg durch das Nördliche Eismeer zum Fernen Osten Spitzbergen im Jahre 1596 entdeckte. Um die Jahrhundertwende entsann man sich erneut der Kohlenflöze, und es setzte ein internationaler Ansturm auf die herrenlosen Inseln ein. Claims wurden kurzerhand nach Wildwestmanier abgesteckt. Die erste Kohlengrube wurde in der Adventsbucht des Eisfjordes von einem Mr. Longyear aus Chicago eröffnet. Nach ihr ist die Hauptstadt Longyearbyen benannt.

Die internationalen Kreuzfahrtschiffe laufen auf ihren hochsommerlichen Norwegen Kreuzfahrten, die es immerhin schon seit den neunziger Jahren des vorigen Jahrhunderts gibt, in der Regel die Westküste der Hauptinsel Westspitzbergen mit ihren vielen Fjorden und Gletschern und jenen Bergformationen an, die dem Archipel zu seinem Namen verhalfen. Informationen über Routen und Preise finden Sie bei kreuzfahrt-norwegen.eu.

Die Norweger nennen es Svalbard. Und das besteht aus dem eben erwähnten Westspitzbergen mit dem Prinz-Karl-Vorland, der Edge- und der Barents-Insel sowie dem Nordostland, das von dem Hauptteil durch die Hinlopenstraße getrennt ist. Dazu kommen noch zahlreiche kleinere Inseln - alles in allem 62 245 Quadratkilometer. Die meistbesuchten Gegenden sind der Magdalenenfjord mit dem Waggonway- und dem Gully-Gletscher, die Königsbucht mit dem gleichnamigen Gletscher, die Bucht des Blomstrand-Gletschers, die Möllerbucht mit dem Kollerbreen und dem Mayerbreen (Breen = Gletscher), der Tempelfjord, der Adventsfjord mit Longyearbyen, der Grönfjord mit Barentsburg und die Ekmanbucht. Dass die Kreuzfahrtschiffe die erwähnten Küstengebiete anlaufen, hat seinen Grund allerdings nicht nur in den herrlichen arktischen Landschaftseindrücken, die sie vermitteln. Denn Spitzbergens Westseite wird von einem Zweig des Golfstroms bespült, der ihre Buchten vom späten Frühling bis zum Herbst eisfrei hält (was freilich plötzliche Wetterumschläge nicht ausschließt). Das relativ milde Klima im Verein mit der Mitternachtssonne lässt hier 140 verschiedene Pflanzen und Farne und dazu viele Moose gedeihen und bietet neben den Seeschwalben vor allem Möwen, Lummen, Entenvögeln, Rentieren, Polarfüchsen und Eisbären Lebensmöglichkeiten. In den dreißiger Jahren führte man aus Grönland Moschusochsen und Polarhasen ein, die jetzt zusammen mit dem Ren und der Eiderente unter Naturschutz stehen.

Innovation Norway - Jens Henrik NyboWenn auch Spitzbergen den Höhepunkt einer jeden Norwegen Kreuzfahrt darstellen dürfte, so beschert das Tüpfelchen auf dem die Eisgrenze, die sich je nach den Witterungsverhältnissen des betreffenden Jahres mehr oder weniger nördlich des Archipels befindet -ja, es kann in extremen Fällen sogar vorkommen, dass man schon südlich von Spitzbergen auf der Anreise von Island oder Nordnorwegen aus auf Treibeis stößt. Besitzt das Kreuzfahrtschiff einen Rumpf mit Eisverstärkung, so wird es sich der Kapitän nicht nehmen lassen, ein wenig in die Eisfelder hineinzufahren. Wie ein Pflug zerteilt der Bug die lockeren Schollen, rumpelnd und schurrend gleiten sie an der Bordwand entlang, und die Passagiere genießen inmitten des Komforts, den ihnen das Schiff bietet, das prickelnde Gefühl, nun dem Nordpol so nahe zu sein, wie man es als gewöhnlicher Sterblicher überhaupt nur kann - keine tausend Kilometer mehr sind's bis zum Scheitelpunkt unserer Weltkugel. Das Nordkap scheint einem in diesen Breiten schon fast am Äquator zu liegen!

Calli on Tour: Mein Schiff Nordland/Spitzbergen
Autor seit 7 Jahren
33 Seiten
Laden ...
Fehler!