Ein außergewöhnliches Schmankerl zum Fleisch - Passt auch zu gegrilltem Gemüse

 

Wollen Sie Ihre Gäste einmal mit etwas ganz Ausgefallenem überraschen?

Eine Mischung aus Knoblauch und Honig mag im ersten Moment seltsam anmuten und man kann sich nicht so recht vorstellen, dass das überhaupt zusammenpasst.

Das Gegenteil ist der Fall. Sie werden staunen!

Frischer Knoblauch ist das A und O - ... und goldener, flüssiger Honig dazu .... einfach lecker

Eigentlich ist das Ergebnis kein richtiger Dip, auch keine Sauce.Es ist einfach nur eine leckere Delikatesse, die sich hervorragend als Beilage zum gemütlichen Grillen eignet.

Ebenso zu einem süßen Pudding oder über einer Quarkspeise passt dieser Leckerbissen.

Man kann ihn aber ebenso auch einfach wegnaschen.

Was brauchen wir als Zutaten?

Was brauchen wir? Ganz klar, Honig und frischen Knoblauch. Das sind auch die einzigen Zutaten.

Der Knoblauch sollte wirklich frisch und nicht schon ausgetrocknet oder gar angekeimt sein. Beim Honig eignet sich ein normaler Blütenhonig aus dem Supermarkt. Wer es kräftiger mag, kann auch gern Tannen- oder Waldhonig benutzen. Wichtig ist nur, dass der Honig flüssig ist und nicht cremig oder gar fest.

Was brauchen wir noch? Nichts weiter als ein scharfes Messer, ein Schneidebrettchen und idealerweise ein Schraubglas. Eine normale kleine Schüssel oder ein Wasserglas tun es aber auch.

Man nimmt eine Knoblauchknolle und löst die einzelnen Zehen der Knolle ab. Diese müssen   danach von der Schale befreit werden. Jede einzelne Zehe wird dann in sehr dünne und schmale Streifen geschnitten. Das ist wichtig. Bitte so dünn wie irgendwie möglich schneiden.

Nun wird der Honig in das bereitgestellte Glas oder die kleine Schüssel gefüllt. Pro Knoblauchzehe kann man in etwa ein bis zwei Esslöffel Honig rechnen.

Der spannende Moment: Man lässt jede einzelne Scheibe des geschnittenen Knoblauchs gesondert in den Honig fallen. Das ist wiederum wichtig, damit auch überall Honig an den Knoblauch kommt. Man kann auch die Scheiben einfach kurz im Honig eintauchen und dann fallen lassen, das geht einfacher.

Ist der Knoblauch im Honigbad, wird kurz mit einem Löffel vorsichtig alles verrührt. Dabei wird nochmals sichergestellt, dass auch überall Honig am Knoblauch vorhanden ist.

Jetzt wird es ganz einfach: Glas zuschrauben oder anderweitig verschließen und mindestens drei Tage stehen lassen.

FERTIG

Der Knoblauch karamelisiert quasi im Honig - Die Verschmelzung von Knoblauch und Honig wird zur Sinnesfreude

Durch die Enzyme des Honigs wird dem Knoblauch zwar die Schärfe, jedoch nicht die Würze entzogen. Der Geschmack von süßem Honig und herzhaftem Knoblauch verbindet sich zusammen zu einer geschmacklichen und völlig einzigarten Mischung für große und kleine Feinschmecker. Und gesund ist das auch noch.

Am besten schmeckt die Knoblauch-Honig-Mischung, wenn sie wenigstens eine Woche Zeit zum Reifen hat. Der Knoblauch wird dabei beinahe fest und man könnte sagen, er karamelisiert.

Der Knoblauch-Honig hält sich im Kühlschrank in etwa drei Wochen.

Knoblauch statt Schokolade?

Beim Probieren werden Sie feststellen, dass das Ergebnis wirklich so etwas wie eine würzige und doch süße Nascherei ist. Leicht fischt man die Knoblauchscheiben heraus und isst sie nebenbei einfach so auf. Vorsicht, möglicherweise führt das zur Knoblauch-Honig-Manie und es schmeckt Ihnen keine Schokolade mehr, wer weiß?

Sind keine Knoblauchscheiben mehr im Honig vorhanden, eignet sich der übriggebliebene Honig hervorragend zu einer Currysauce im asiatischen Stil.

Guten Appetit

Autor seit 5 Jahren
68 Seiten
Laden ...
Fehler!