Logo der Ars Electronica 2015

Logo der Ars Electronica 2015 (Bild: © Pablo Scapinachis Armstrong / Stefan Eibelwimmer)

Innovationen und Informationen rund um das Festival

Erstmals ist bei der heurigen Ars Electronica auch das ehemalige Post- und Paketverteilungszentrum von Linz, direkt neben dem Hauptbahnhof gelegen, als zentrale Ausstellungsfläche der "Post City" mit dabei. Das bedeutet, dass sich das Festival noch ein Stück weiter ausdehnt und noch mehr Bereiche der Stadt Linz als Austragungsort und Projektionsfläche verwendet.

Das Festival gliedert sich in drei Bereiche, der erste Bereich ist rund um das Festivalzentrum, das Postverteilungszentrum, auch "Post City" genannt. Dort finden alle Konferenzen, Symposien und Ausstellungen zum Festivalthema statt. Den zweiten Bereich findet man in der Innenstadt mit Austragungsstätten wie das OK, das Offene Kulturhaus, den Mariendom oder das Central. In diesem Abschnitt dreht sich alles um den Prix Ars Electronica. Als letzten Punkt findet man den Bereich an der Donau mit dem Ars Electronica Center, dem Lentos, der Kunstuniversität oder dem Brucknerhaus. Dieser Sektor befasst sich mit der Digital Art and Science sowie die Ausstellung Raumschiff Erde.

Form/Code/Maps: Luftkorridore

Form/Code/Maps: Luftkorridore (Bild: © Nicole Hanser)

Im Postverteilungszentrum

Im Postverteilungszentrum (Bild: © Nicole Hanser)

Der Fokus des Festivals liegt auf vier Säulen, die sich in die folgenden Themenaspekte gliedern:

Future Mobility (Die Stadt als Verkehrsknoten)
Selbstfahrende Fahrzeuge sind keine utopische Vorstellung mehr, in unserer vernetzten Realität werden sie bald in unserem Alltag Einzug halten. Derzeit noch nicht realisierbar ist jedoch die Art und Weise, wie solche Technologien unseren Alltag bestimmen und wie sie sich darin integrieren werden. Weiters zur Future Mobility gehört auch der Umstand der sogenannten "Landflucht".

Future Work (Die Stadt als Arbeitsplatz und Marktplatz)
Nicht nur die Arbeit, sondern auch die Arbeitslosigkeit steht hierbei im Mittelpunkt, sowie die Frage, was nach der Wirtschaftskrise bleibt und wie sie sich auch in Zukunft auf die Arbeitsplätze auswirkt. Ein weiterer Punkt ist die Frage, inwieweit Roboter und Automaten die Re-Industrialisierung dominieren werden.

Future Citizens (Die Stadt als Gemeinschaft)
Städte sind ein Schmelztiegel jeglicher Art. Nirgendwo sonst findet man so viele Menschen unterschiedlicher Kulturen und Herkunftsarten an einem Platz. Doch wie wird es nach der digitalen Revolution weitergehen? Wird die Tendenz Richtung offene Gesellschaft oder doch eher in Richtung einer Weltregierung durch das Internet gehen?

Future Resilience (Die Stadt als Bollwerk)
Städte sind schon immer Zufluchtsorte gewesen, bei denen auch die Sicherheit eine große Rolle spielt. Wie wird es mit der Sicherheit in der Stadt von morgen oder übermorgen aussehen? Einige Herausforderungen kennen wir schon wie zum Beispiel Arten der (totalen) Überwachung oder die Folgen des Klimawandels. Da Städte auch Bollwerke und die Auswirkungen in diesen zuerst erkennbar sind, müssen auch die Lösungsansätze hier zuerst getestet werden und funktionieren.

Body Paint by exonemo (JP)

Body Paint by exonemo (JP) (Bild: © Nicole Hanser)

Die Festival-Highlights 2015

Nachstehend ein paar Highlights der diesjährigen Ars Electronica:

  • Art and Science: CyberArts Exhibition 2015
  • Deep Space 8K
    Nach den Umbauarbeiten in diesem Sommer kann im Deep Space dank Hochleistungsprojektoren und –rechner nun neue Bilderwelten in brillanter 8K-Auflösung präsentiert werden. Unter anderem kann man sich auf den Mont Blanc begeben (IN2WHITE – Mont Blanc largest Panoramic Image und Weite Winkel – weites Land) oder sich den Körper des Menschen ansehen (Universum Mensch – Im virtuellen Anatomiesaal der Zukunft).
  • Markttag: Bauernmarkt und Internetmarkt Yami-Ichi
    Am Samstag, den 05. September bieten neben den Bäuerinnen und Bauern des BIO AUSTRIA OÄ (AT) Verbandes auch der Internetschwarzmarkt Yami-Ichi Ideen, Waren oder Dienstleistungen an. Beim Bauernmarkt geht es nicht nur darum, die unterschiedlichsten Biowaren wie Nudeln, Öle oder dergleichen anzubieten, sondern zu zeigen, dass auch in der Stadt biologischer Land- und Gartenbau möglich ist. Der Yami-Ichi verkauft offline diverse Waren und man kann mit den Menschen vor Ort handeln und sich austauschen, hinter dem Rücken von Internetriesen wie eBay und Konsorten.
Deep Space 8K: Post Refugee City

Deep Space 8K: Post Refugee City (Bild: © tom mesic)

Deep Space 8K

Deep Space 8K (Bild: © Florian Voggeneder)

 

  • Voestalpine Klangwolke 2015: Hochwald. Tanz der Bäume im Donaupark
  • Post City Kit: Future Mobility
    Eines DER Highlights ist sicherlich die Vorstellung des völlig neuen und autonomen Mercedes-Benz F015 Luxury in Motion. Dieses Auto der Zukunft war während des gesamten Festivals am Gelände der Post City zu bewundern und man konnte sehen, wie die Anforderungen an die Autos der Zukunft sein werden. Er beeindruckte nicht nur durch sein geradliniges und dynamisches Aussehen, sondern auch durch die Möglichkeiten seiner Einsetzbarkeit. Mercedes-Benz und das Ars Electronica Futurelab arbeiten seit mehr als 2 Jahren zusammen an den Fragen der zukünftigen Mobilität und Vernetzung von Anwender und Automobil. Eine wichtige Rolle spielt dabei der Informationsaustausch zwischen dem Fahrzeug, den Passagieren und der Umwelt, welche auch vor Ort in Trailern gezeigt werden. Das Auto ist nicht mehr nur ein Transportmittel, sondern verwandelt sich in einen mobilen Lebensraum mit den unterschiedlichsten Aufgaben. Wichtig um diese Art von "Maschinen" entwickeln zu können, ist neben der Überwindung von grundsätzlichen Hindernissen in Bereichen wie Infrastruktur, Recht oder Technik, auch das Vertrauen der Menschen in die "Maschinen" zu wecken und zu stärken.

 

Der Mercedes-Benz F015 Luxury in Motion

Der Mercedes-Benz F015 Luxury in Motion (Bild: © Nicole Hanser)

Innenansicht des Mercedes-Benz F015 ...

Innenansicht des Mercedes-Benz F015 Luxury in Motion (Bild: © Nicole Hanser)

Autor seit 3 Jahren
20 Seiten
Laden ...
Fehler!