15. 02.2013 - Asteroid bedroht die Erde

Laut theintelligence.de soll sich die Menschheit am 15. Februar 2013 auf eine Katastrophe aus dem All vorbereiten. An diesem besagten Tag rase der Asteroid "2012 DA14" mit 40.000 km/h auf unseren Heimatplaneten zu.  Dabei läge lediglich ein Abstand von 27.000 Kilometern zwischen dem Himmelskörper und unserer Erde, heißt es dort.  Der Asteroid habe einen Durchmesser von 45 Metern und könne verheerende Schaden anrichten, wenn er die vorberechnete Flugbahn verlasse und auf der Erdoberfläche einschlage.

10.2 - 25.03.2013 - Naturkatastrophen in Hülle und Fülle

Die Taz veröffentlichte auf ihrer Internetseite, dass zwischen dem 10. Februar und 25. März 2013 heftige Naturkatastrophen zu erwarten sind, allerdings würden die Vulkanausbrüche, Sturmfluten und Erdbeben nicht ausreichen, um unseren Planeten komplett zu zerstören.

2116 - Mayakalender endet erst in 104 Jahren

Die Tagesschau hat sich mit den Forschungen von zwei Mathematikern auseinandergesetzt, die den Maya-Kalender genaustens prüften. Laut den Analysen der Forscher geht der Maya-Kalender mit unserem Kalender nicht konform. Es wurde falsch synchronisiert, sind sich die Gebrüder Boehm vom Maya-Forschungszentrum Kolin sicher. Ihren Studien zufolge ist jedoch in 104 Jahren mit dem Ende zu rechnen. 

2021 - Polsprung beendet

In verschiedenen Foren scheint den Usern die 104-jährige Zeitspanne zu lange anzudauern, denn dort werden schon fleißig neue Katastrophen-Gerüchte gestreut. Bereits im Jahr 2021 käme die Apokalypse auf die Menschheit zu, da die Inversion der magnetischen Pole abgeschlossen wäre, heißt es dort. Als Folge würde der magnetische Schutzschirm für Tausende von Jahren aufgehoben.

2036 - Asteroid "Apophis" kollidiert mit der Erde

Sollte wir wider Erwarten auch dieses katastrophale Ereignis überstehen, wird für das Jahr 2036 das nächste Endzeit-Szenario  angeboten. Diesmal soll ein astronomisches Ereignis das Desaster auslösen. Von dem Asteroiden "Apophis" ist die Rede, der mit ungebremster Geschwindigkeit auf die Erde stürzt und alles in Schutt und Asche legt.

2060 - Endzeit laut dem alttestamentarischen Buch Daniel

Für 2060 hat der britische Naturforscher Isaak Newton den Untergang der Erde prophezeit. Als Basis für seine Berechnungen diente das alttestamentarische Buch Daniel. Es beinhaltet die Geschichte des Sehers Daniel im Tanach.

Die Bibelverse aus den Kapiteln 7 bis 11 werden der apokalyptischen­ Literatur des Judentums zugeordnet und wurden von dem Wissenschaftler eingehend studiert und ausgewertet. Anhand seiner Berechnungen ist mit der Endzeit genau 1260 Jahre nach Gründung des Heiligen Römischen Reiches zu rechnen. Geht man davon aus, dass im Jahr 800, durch die Krönung des Frankenkönigs Karl des Großen zum Kaiser, das christlich-orthodoxe Byzantinische Reich entstand, müsste im Jahr 2060 die Endzeit anbrechen.

2076 - 6000-jähriger Zyklus ist abgeschlossen

Der  angelsächsische Benediktinermönch, Theologe und Geschichtsschreiber Beda Venerabilis indes legte noch 16 Jahre obendrauf. Er weissagte, dass die Menschheit im Jahr 2076 mit dem Untergang der Welt konfrontiert wird.  Laut seinen Berechnungen wurde Jesus 3942 Jahre nach der Erschaffung der Welt geboren.  Angesichts dessen könne man bestimmen, dass im Jahr 2076 der Zyklus der 6000 Jahre andauernden großen Woche abgeschlossen sei und das Ende der Welt im Jahr 2076 bevorstünde.

Scully_van_Funkel, am 27.12.2012
4 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Laden ...
Fehler!