Vorteile für Kunden und Umwelt nutzen

Viele Händler bieten heute die Rückgabe von Tonerkartuschen an. Auch einige Druckerhersteller haben mittlerweile hauseigene Systeme für die Rücknahme von gebrauchtem Druckerzubehör etabliert. Den Kunden wird es sehr einfach gemacht, indem Versandhilfen zur Verfügung gestellt werden oder sogar ein Abholservice für größere Mengen durch Unternehmen und Behörden vereinbart werden kann. Der private Kunde bekommt meistens eine kleine Bonusgutschrift, mit der er die Kosten bei der nächsten Nachbestellung von Tonerkartuschen reduzieren kann.

 

Bild und Titelbild: (c) sxc.hu - SteveFE

Sehen Sie wie die Recycling von Tonern organisatorisch abläuft:

Was passiert nach der Rückgabe der Tonerkartuschen?

Der Ankauf der benutzten Toner wird angeboten, weil es mittlerweile in Europa und auch in Nordamerika zahlreiche Unternehmen gibt, die sich mit der Aufbereitung der Cartridges beschäftigen. Interessant sind vor allem die darin enthaltenen Rohstoffe, zu denen neben Kunststoff auch diverse Edelmetalle wie Gold und Platin zählen. Vorrangig geht es bei der Wiederaufbereitung aber um die Weiterverwendung der kompletten Kartusche, einzelner Bauteile oder Baugruppen. Das Ziel ist die Herstellung von Refill-Tonern und Rebuilt-Tonern, die sich nach dem Umfang der Aufarbeitung und auch ihre späteren Preise voneinander unterscheiden. Die günstigste Version ist der Refill-Toner, für den die Cartridges lediglich gereinigt und neu befüllt werden, bevor sie nach einer abschließenden Funktionsprüfung das Werk des Wiederaufbereiters verlassen. Die Aufbereitung zu Rebuilt-Toner ist deutlich umfangreicher, weshalb dafür auch etwas höhere Preise verlangt werden. An die Reinigung schließen sich eine Demontage und Neumontage an, bei der ein Austausch von Teilen mit Verschleißzeichen erfolgt. Das heißt, dass Rebuilt-Toner eine Mischung aus gebrauchten Bauteilen und Neuteilen sind. Die Folge ist eine deutlich höhere Qualität und eine verbesserte Zuverlässigkeit beim Rebuilt-Toner im Vergleich zum Refill-Toner. Die Kosten beider Varianten liegen sehr deutlich unter den Preisen der Neukartuschen. Im Einzelfall ist damit eine Reduzierung der Druckkosten um mehr als fünfzig Prozent möglich.

Wer hat Vorteile von der Rückgabe der Tonerkartuschen?

In erster Linie hat der Kunde den Vorteil, denn er kann bei konsequenter Nutzung der Sammelsysteme einige Zeit nach dem Erscheinen neuer Toner-Serien günstiges Druckerzubehör kaufen. Der Nutzer vermeidet durch die Rückführung der Leerkartuschen Müll und kann so seine Betriebsausgaben oder alternativ laufenden Kosten des Haushalts senken. Kartuschen, die auf Mülldeponien landen, stellen noch dazu eine Gefahr für die Umwelt dar. Bei der Verrottung werden Schadstoffe frei und außerdem kann Regen die Tonerreste aus den Cartridges waschen und ins Grundwasser spülen. Kommen benutzte Tonerkartuschen in Müllverbrennungsanlagen, verursachen sie vermeidbare Luftverschmutzungen.

Bild: (c) sxc.hu - Ambrozjo

Das leidige Problem der Sicherungschips

Immer mehr Druckerhersteller versehen die Tonercartridges mit Sicherungschips. Das damit verbundene Ziel ist, dass die Druckerbesitzer möglichst kein alternatives Druckerzubehör verwenden sollen. Bei vielen Tonern gelingt es, den Code auf diesen Chips zu entschlüsseln. Dann kann auch bei der Verwendung der Refill-Toner und Rebuilt-Toner der Komfort der Füllstandsanzeige weiterhin genutzt werden. Ist das nicht der Fall, bietet eine manuelle Deaktivierung der Füllstandsanzeige die Chance, mit diesem günstigen und zugleich umweltfreundlichen Druckerzubehör zu arbeiten.

Hier bekommen Sie Geld für Ihre Ware:

für leere Toner und gebrauchte Patronen:

http://www.geldfuermuell.de/

Die erste Adresse für Alles, was normalerweise in der Mülltonne landet.

 

Hier ein kurzes Firmenprofil:

Mit über 30.000 Leergutlieferanten zählt die Geld für Müll GmbH (GfM) zu den deutschlandweit größten Unternehmen der Recyclingindustrie für verbrauchte Tonerkartuschen und Druckerpatronen. Durch den Ankauf dieser Leergutmodule und deren Rückführung in den Wirtschaftskreislauf leistet das im bayerischen Hilpoltstein ansässige Unternehmen seit 1998 einen aktiven Beitrag zur Schonung natürlicher Rohstoffe. [...]

 

Quelle: http://www.geldfuermuell.de/presse/unternehmensportrait.php

 

 

für volle Toner, Überstände und zuviel Bestelltes:

http://www.tonersofortankauf.de/

Professioneller Anbieter für den Rückkauf von Toner-Überbeständen:

 

Hier ein kurzes Firmenprofil:

"Das Internetportal tonersofortankauf.de versteht sich als Plattform für den Ankauf von OEM-Restposten wie Tonerkartuschen und Tintenpatronen. Das Handling und die Abwicklung sind denkbar einfach 

Seit Ende 2013 bietet die OCTO IT AG einen neuen Service für Fachhandelskunden und gewerbliche Kunden an. Unter der Online Plattform tonersofortankauf.de kann der Kunde direkt seine nicht mehr benötigten oder unverkäuflichen Toner und Tinten anbieten. Hierbei sind Angaben zu Hersteller, Stückzahlen Zustand der Ware zu machen. Der Kunde erhält innerhalb von 24 Stunden eine unverbindliches Angebot zum Aufkauf der Ware. Die Abholung erfolgt kostenfrei."

 

 

Autor seit 5 Jahren
5 Seiten
Laden ...
Fehler!