Der Erfolg bei der Anwendung einer Rotlichtlampe ist klinisch bestätigt und wird von Ärzten oft empfohlen. Das Rotlicht kann entzündungshemmend und schmerzlindernd wirken und ist so eine sinnvolle Alternative zu medikamentösen Behandlungen und anderen medizinischen Eingriffen.

Welche Krankheitsbilder kann mit Rotlichtlampen behandeln?

Die Infrarotlampe kann aufgrund ihrer einfachen Funktionsweise bei einer Reihe von unterschiedlichen Krankheitsbildern zur Behandlung herangezogen werden. Darunter fallen vor allem Beschwerden die entweder auf der Haut direkt, oder aber in den oberen Regionen des Gewebes auftreten. Ebenso kommt die Lampe bei grippalen Effekten aller Art zur Anwendung.

(Bild: Colour59 / bigstockphoto.com)

Da das Infrarot eine angenehme Wärme erzeugt können auch muskuläre Erkrankungen gut mit einer Infrarotlampe behandelt werden. Neuere Forschungen suchen auch nach positiven Ergebnissen bei psychischen Erkrankungen wie der Depression, oder bei extremen Unwohlsein. Hierzu gibt es aber noch keine abschließenden Ergebnisse. Die einzelnen und garantiert erfolgreich behandelbaren Erkrankungen sind anbei noch einmal in Stichpunkten aufgelistet:

  • Nebenhöhlenentzündungen
  • Kieferhöhlenentzündungen
  • Mittelohrentzündungen
  • Halsentzündungen
  • Erkältung
  • Hautkrankheiten wie Akne, Pickel und Mitesser
  • Abszesse
  • Muskelverspannungen
  • Hexenschuss
  • rheumatische Erkrankungen und Gelenkschmerzen
  • Sportverletzungen
  • Muskelschmerzen

Wie eine Rotlichtlampe bei den genannten Beschwerden richtig eingesetzt werden kann erklärt die Seite "rotlichtlampe.info" in diesem Artikel sehr anschaulich.

Die richtige Anwendung der Rotlichtlampe

Auch wenn es unterschiedliche Modelle der Infrarotlampe gibt, so ist die Anwendung immer dieselbe geblieben. Das Rotlicht sollte zur Behandlung vor der eigentlichen Anwendung mit 30-50cm Abstand vor der betroffenen Körperregion positioniert werden. Danach muss das Rotlicht nur noch angeschaltet werden.

Die Behandlungsdauer sollte auf keinen Fall länger als 15 Minuten dauern, kann aber 2-3 mal am Tag durchgeführt werden. Zum Schutz der Augen sollte auf alle Fälle eine Schutzbrille getragen werden. Da das Infrarot eine starke Hitzeentwicklung an der Quelle hat muss der Mindestabstand und die maximale Behandlungsdauer auf jeden Fall eingehalten werden. Ansonsten drohen Verbrennungen an der von der Lampe angestrahlten Stelle.

Wann lohnt es sich eine Rotlichtlampe anzuschaffen?

Grundsätzlich natürlich immer, wenn die oben beschriebenen Beschwerden auftreten. Zwar verfügen Arztpraxen über große und leistungsstarke Modelle, aber wer auch in den eigenen vier Wänden eine erfolgreiche Behandlung durchführen will und nicht immer zum Arzt möchte benötigt natürlich eine eigene Lampe.

Da die Infrarotlampe vielseitig und bei vielen Beschwerden eingesetzt werden kann lohnt sich eine Anschaffung eigentlich immer. Die günstigsten Modelle sind hier bereits für unter zwanzig Euro zu haben.

Auch Kinder können, mit kürzerer Bestrahlungsdauer, von ihr behandelt werden und so ihre Symptome erfolgreich kurieren. Die Anschaffungskosten amortisieren sich innerhalb von kürzester Zeit und auch die laufenden Kosten für den Betrieb, also der benötigte Strom und neue Birnen, fallen im Vergleich zum sichtbaren und fühlbaren Ergebnis minimal aus. Kurzum: Eine Rotlichtlampe gehört eigentlich in jeden Haushalt!

Autor seit 11 Monaten
2 Seiten
Laden ...
Fehler!