Herkunft des russischen Zupfkuchens

Stammt der russische Zupfkuchen ursprünglich aus Russland?

Darüber sind sich die Ethnologen bis heute noch nicht im Klaren. In Russland selber ist nach Aussage einiger russischer Gourmets der russische Zupfkuchen zwar bekannt, allerdings als "deutscher Kuchen". Das würde gegen einen Ursprung im russischen Bereich sprechen. Gleichzeitig sind in einigen Rezepten aber auch für Russland landestypische Zutaten enthalten, wie zum Beispiel russischer Wodka oder Russisch-Brot. Letztendlich herrscht Unkenntnis und Uneinigkeit über die Herkunft des beliebten Blechkuchens, aber Einigkeit über russischen Zupfkuchen als leckeren Kuchen, der einfach und leicht zu backen ist und toll variiert werden kann, beispielsweise in der besonders kalorienarmen Variation oder als veganer russischer Zupfkuchen ohne tierische Inhaltsstoffe.

Russischer Zupfkuchen - ein Rezept für den Traum aus Käse und Schokolade

Für den Knetteig benötigt man 375 Gramm Weizenmehl, 40 Gramm Kakao, 200 Gramm Butter, 200 Gramm Zucker, ein Ei, ein Päckchen Vanillezucker sowie 3 TL Backin. Die Zutaten werden mit dem Mixer (Knethaken!) zu einem Knetteig verarbeitet, den man anschließend erst einmal für eine halbe Stunde kaltstellt. In der Zwischenzeit kann man schon einmal die Springform fetten und die Butter für die Füllung in einem Topf zerlassen.

Die Füllung besteht aus 250 Gramm Butter, 500 Quark, 200 Gramm süße Sahne, 200 Gramm Zucker, 3 Eier, 1 Päckchen Vanillezucker und einem Päckchen Puddingpulver in der Geschmacksrichtung Vanille. Daraus wird eine glatte Masse gerührt, mit der der russische Zupfkuchen dann gefüllt wird.

Die Hälfte des erkalteten Teiges wird nun auf dem Boden der Springform (28 cm) ausgerollt. Aus der Hälfte des verbleibenden Teiges rollt man eine Teigwurst und legt diese in der Springform als Rand auf den Teigboden. Die Teigwürste drückt man an den Rand der Springform, so dass ein etwa 2 cm hoher Teigrand entsteht. Für den russischen Zupfkuchen kommt nun die Füllung in die Springform. Der restliche Teig wird nun in kleine Stückchen "gezupft" und auf der Füllung verteilt. Im Backofen braucht der russische Zupfkuchen nun etwa 65 Minuten bei 180 Grad Ober- und Unterhitze (bzw. 160 Grad im Umluftofen).

Veganer russischer Zupfkuchen - Rezept für den Blechkuchen ohne tierische Inhaltsstoffe

Für veganen russischen Zupfkuchen lassen sich die tierischen Inhaltsstoffe leicht ersetzen, ohne dass der Geschmack beeinträchtigt wird. Das Ei im Knetteig kann durch Eiersatz aus dem Reformhaus ersetzt werden. Alternativ nimmt man anstelle von Ei einige Löffel Sojamilch oder eine halbe zerdrückte Banane. Die Butter wird im Teig ebenso wie in der Füllung durch Margarine ersetzt. Anstelle der Eier in der Füllung verwendet man wiederum einige Esslöffel Sojamilch. Für den Quark nimmt man 750 Gramm Tofu. Dieser ist im fertigen russischen Zupfkuchen im Geschmack nicht mehr vom Originalrezept mit Quark zu unterscheiden, hat aber auch noch einige Kalorien weniger als dieses. Selbstverständlich ist bei den übrigen Zutaten darauf zu achten, dass man die veganen Produkte verwendet, also beispielsweise beim Puddingpulver genau auf die Inhaltsstoffe schaut.

Der kalorienreduzierte russische Zupfkuchen - das Rezept für die schlanke Linie

Um die Kalorienbombe aus Sahne, Zucker usw. zu entschärfen, bieten sich einige kleine Tricks an, die ohne großen Aufwand umzusetzen sind und die auch dem Geschmack keinerlei Abbruch tun. Wer seinen russischen Zupfkuchen ohne schlechtes Gewissen genießen möchte, kann beispielsweise die Sahne weglassen oder anstelle von Quark auf Magerquark bzw. Schmand umsteigen. Die Menge an Dickmachern lässt sich reduzieren, indem man der Füllung für den russischen Zupfkuchen Obststücke hinzugint, beispielsweise Mandarinen oder Aprikosen. Dadurch wird der Kuchen nicht nur fruchtiger, sondern auch weniger kalorienhaltig. Halbfettmargarine anstelle von Butter wirkt sich nicht im Geschmack aus, sondern in der verringerten Kalorienzahl.

 

Sophie1975, am 20.03.2012
1 Kommentar Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Kerstin Schuster (Wie macht man gefüllte Champignons?)
https://pagewizz.com/users/Adele_Sansone (Wie macht man Tiramisu? Original und leckere Variationen dazu)

Autor seit 5 Jahren
218 Seiten
Laden ...
Fehler!