Schnell umziehen mit wenig Geld

Mit genügend Geld ist es kein Problem, ganz spontan umzuziehen. Da wird ein Umzugsunternehmen beauftragt, das sich um den kompletten Ablauf vom Packen der Kisten über das Verladen in den Lkw bis hin zum Aufbau in der neuen Wohnung kümmert. Wenn Sie über diese Option nachdenken, sollten Sie sich zuerst erkundigen, was ein Komplettumzug kostet. Denn manchmal ist es gar nicht so teuer, die ganze Arbeit einem Profi zu überlassen. Bei einem kleinen Hausstand reichen mitunter schon 200 bis 500 Euro aus. Bedenkt man, dass man in diesem Fall keinerlei Arbeit oder Stress hat, ist das gar nicht viel. Wer aus beruflichen Gründen umzieht, kann die Kosten mitunter sogar von der Steuer absetzen. Schauen Sie sich nach kleinen, lokalen Anbietern um, die sind in der Regel günstiger. Auf der Seite Umzugsfirma-Berlin.net finden Sie beispielsweise besonders günstige Sparangebote für die Hauptstadt.

Keine Panik! Erst einmal einen Plan erstellen!

Tipps für den schnellen Umzug ohne Umzugsfirma

Wenn Sie sich aus finanziellen Gründen dazu entschieden haben, den Umzug doch ohne ein professionelles Unternehmen durchzuführen, sollten Sie sich zunächst eine Checkliste erstellen, die Sie abarbeiten können.

  • Beantragen Sie für den Umzugstag Urlaub, dieser steht Angestellten in der Regel zu.
  • Besorgen Sie sich zunächst Umzugskartons, dann können Sie schon einmal anfangen, Dinge in Kisten zu packen, die Sie im Alltag nicht mehr dringend benötigen. Am Schluss, in den letzten Tagen vor dem Umzug, wird dann der Rest verpackt.
  • Wenn Sie sehr schnell umziehen müssen, halten Sie sich nicht mit Sortieren auf. Ausmisten können Sie auch noch in der neuen Wohnung beim Auspacken.
  • Umzugskisten sollten immer beschriftet werden. Noch einfacher ist es, wenn man sich zusätzlich eine Inventarliste erstellt, in der zumindest grob festgehalten ist, was sich in den einzelnen Kartons befindet.
  • Bettwäsche, Handtücher und andere Textilien können auch in Müllsäcken transportiert werden. Das spart Kosten, da die Kartons schließlich Geld kosten.
  • Sobald der Zeitpunkt für den Umzug feststeht, sollten Sie sich schnell um Helfer bemühen. Fragen Sie Freunde und Bekannte oder organisieren sie zusätzlich Hilfskräfte. Diese können Sie beispielsweise über das Arbeitsamt oder auch über ein Umzugsunternehmen anfordern.
  • Bemühen Sie sich rechtzeitig um einen Transporter und um jemanden, der ihn fahren kann. Besonders am Wochenende sind Transporter bei Autovermietungen schnell vergriffen.
  • Tipp: Wenn Sie ein Auto mit Anhängerkupplung haben, können Sie übrigens bei IKEA einen Anhänger ausleihen, wenn Sie am selben Tag etwas gekauft haben. In einigen Filialen ist das kostenlos für 24 Stunden möglich. Manche Filialen verlangen auch 5 Euro für maximal 3 Stunden. Voraussetzung ist der Führerschein Klasse "B". Falls Sie also noch etwas für Ihre Wohnung benötigen, können Sie auf diese Weise auch Ihren übrigen Hausstand preiswert transportieren.
  • Häufig fällt bei Umzügen Sperrmüll an. Wenn Sie schnell umziehen müssen, haben Sie mitunter ein Problem, denn Sperrmüll muss viele Wochen im Voraus angemeldet werden. Einfacher ist es in diesem Fall, den Müll selber zu einem Entsorgungshof zu bringen.
  • Denken Sie daran, laufende Verträge wie Telefon, Strom oder Internet zu kündigen, falls erforderlich. Tipps und Checklisten finden Sie auch hier. Vor Auszug muss natürlich der Stromzähler abgelesen werden. Damit Sie am ersten Tag in Ihrer neuen Wohnung bereits mit Telefon, Internet und Fernsehen versorgt sind, sollten Sie auch dieses rechtzeitig anmelden. Bei einem schnellen Umzug kann ein mobiler Prepaid Surfstick die erste Zeit überbrücken, falls die Einrichtung des Internets länger dauert.

 

Autor seit 6 Jahren
157 Seiten
Laden ...
Fehler!