Silvester in Spanien - Gefeiert wird in eleganter Robe

"Noche Vieja" heißt die Silvesternacht auf Spanisch, übersetzt ist dies: "alte Nacht". Ich erinnere mich noch gut an unser erstes Silvester in unserem Dorf, zu dem die Gemeinde (es waren noch die Wirtschaftsboomzeiten in Spanien) in ein großes Festzelt einlud. Man zahlte nur fünf Euro Eintritt, dafür gab es an den Sechsertischen eine große Flasche Cava, den spanischen Sekt, gratis zum Anstoßen und diesen berühmten Glitzerbeutel, in dem man Luftschlangen, Tröten und lustige Mützen vorfand. Diese Zutaten gibt es auch, wenn man ein üppiges Silvestermenü in einem Restaurant oder Hotel einnimmt. Geschmackssache - besonders die Tröten, nicht die Menüs! Die sind an dem Tag aber meist überteuert, weshalb der spanische Normalsterbliche zuhause mit der umfangreichen Familie feiert und erst kurz vor Mitternacht oder sogar erst danach aus dem Haus geht, nachdem er seine ordentliche Alkoholgrundlage mit dem berühmten Schinken, dem Jamon Serrano und denn Käsedreiecken, beträufelt mit Olivenöl, sowie kalten Shrimps eingenommen hat.

Rote Unterwäsche

Nun bei unserem besagten ersten Mal wussten wir das alles nicht, waren brav deutsch pünktlich um 20.00 Uhr im Festzelt - und waren weit und breit die einzigen! Noch nicht einmal die Band war beim Aufbau, es war ungemütlich kalt, da natürlich ungeheizt, und in unserer Verzweiflung aßen wir an der Bar die Schüsselchen mit den Nüssen rundherum leer. Gut, kurz vor Mitternacht und dem Jahreswechsel füllte sich das Zelt und wir konnten in Kontakt kommen mit wildfremden Menschen an unserem Tisch. Das ist so herrlich in Spanien, da gibt es keine Verlegenheitspausen, kein Stocken in der Kommunikation. Man stellt sich kurz mit Vornamen vor und dann wird die Cava-Flasche "geschlachtet".

Man geht auch elegant gekleidet überall hin, die Damen meist in langen Abendkleidern, die Herren in Anzug, weißen Hemden und Krawatte! Darunter trägt man unbedingt rote Dessous, auch die Herren müssen rote Shorts darunter anziehen. Gibt es extra gehäuft zu erstehen vorher in einschlägigen Geschäften. Bringt Glück, natürlich und besonders auch auf partnerschaftlichem und erotischem Gebiet. Wir sind schließlich unter Latinos!

Beispiel für Silvesterfeiern

Silvesterplakat (Bild: Gemeinde Manilva)

12 Weintrauben und 12 Wünsche zu Mitternacht

Und dann werden in Päckchen 12 weiße Weintrauben verteilt, alles erhebt sich von den Sitzen, und es kommt das Kommando der 12 Glockenschläge, den die große Turmuhr des Rathauses in Madrid vorgibt und der Bandleader über Mikrofon mitspricht, wenn nicht gar ein großer Fernseher an der Wand dies überträgt: Bei jedem Glockenschlag, wohlgemerkt bei jedem, schluckt man eine Weintraube verbunden mit einem Wunsch fürs Neue Jahr! Ich kenne niemanden, wirklich niemanden, besonders nicht von uns Ausländern, der dies glockenschlaggerecht schafft und dem nicht die letzten Weintrauben würgend im Hals stecken bleiben: Außerdem fallen mir nie so schnell 12 verschiedene Wünsche ein! Das ist ja eigentlich auch unverschämt. Und jedes Mal vergesse ich zu fragen, ob ich einen bis drei wichtige Wünsche einfach hintereinander wiederholen darf?

Übrigens basiert die Weintraubensitte auf einer raffinierten Marketingidee nordspanischer Winzer Anfang des letzten Jahrhunderts. Die Traubenernte war überaus üppig ausgefallen und sie warben so für ihr Produkt.

Anschließend wird getanzt bis zum Frühstück. Was aber gewöhnungsbedürftig ist bei aller sonstigen Feier-Fröhlichkeit: Ausgedehntes Silvesterfeuerwerk praktiziert der Spanier in der Regel ausgerechnet an diesem Abend kaum - obwohl man sich auch hier den internationalen Gepflogenheiten mehr und mehr anpasst, und dies vor allem die internationalen großen Hotels veranstalten. Obwohl sonst zu jeder Feria, jedem Volks- und Heiligenfest geballert und Raketen in den Himmel geschossen werde, was das Zeug hält. Aber Spanien ist halt anders.

 

Vorschaubild. www.residentenkurier.com

Arlequina, am 27.12.2012
4 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Gabriele Hefele (Ausgehmode für Weihnachten und Silvester)
Reinhard Hefele (Überlebenstipps für Weihnachten)

Autor seit 5 Jahren
215 Seiten
Laden ...
Fehler!