Mit Schiffen wurden die Sklaven nach Amerika transportiert (Bild: The National Archives UK)

In Georgia war der Sklavenhandel verboten

Im Laufe der Jahre wurden von den weißen Siedlern 13 Neuengland-Staaten an der amerikanischen Ostküste errichtet. 1663 war das Gründungsjahr von North- und South-Carolina, der Heimat der Baumwollbarone und des Geldadels. Hier begann auch eines der düstersten Kapitel der amerikanischen Geschichte, als das erste Schiff mit dem "schwarzen Gold" aus Afrika vor Anker ging. Bald blühte der Sklavenhandel in den Südstaaten. 1681 erinnerte sich der englische König Charles II. einer alten Schuld, die er zu begleichen hatte.

Er überschrieb dem jungen William Penn ein riesiges Gebiet in der Neuen Welt, das bald nach seinem Besitzer den Namen "Pennsylvania" erhielt. Strikt verboten war der Sklavenhandel in Georgia, das 1734 das Licht der Welt erblickte. Doch die Dinge änderten sich schnell, und mit ihnen die Verbote. Bald erstreckten sich die Südstaaten über ein Gebiet, so groß wie ganz Europa, das von 6 Millionen Weißen und 3,5 Millionen schwarzen Sklaven bewohnt wurde. Woche für Woche legten Schiffe mit menschlicher Ware in den Häfen an.

Abraham Lincoln war ein Gegner der Sklaverei

In Ketten, abgemagert, geschlagen und gequält wurden die Schwarzen an reiche Grundbesitzer verkauft. Von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang schufteten sie als rechtloses Eigentum auf endlosen Baumwollfeldern, in riesigen Plantagen und Fabriken. 1808 wurde der Sklavenhandel zwar offiziell verboten, doch die Einfuhr hielt weiter an. Immer lauter wurden die Stimmen aus dem Norden, die eine Abschaffung der Sklaverei forderten. Doch in Virginia, Maryland oder Carolina kümmerte sich niemand darum.

1860 wurde Abraham Lincoln Präsident von Amerika. Er war ein erklärter Feind der Sklaverei. Bald trennten sich die Südstaaten vom Norden. Am 12. April 1861 ließ der amerikanische General Beauregard das Feuer auf Fort Sumter eröffnen, und löste damit den vierjährigen Bürgerkrieg aus, der mit dem Sieg der Nordtaaten und der Befreiung der Sklaven endete. Abraham Lincoln gelang es, die zahlreichen Staaten auf dem riesigen nordamerikanischen Kontinent, den Menschen aller Völker und Rassen bewohnen, zu einer großen Nation zu einen: den Vereinigten Staaten von Amerika.

BerndT, am 22.10.2013
0 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Cornell Univerity Library (Das Ende des amerikanischen Bürgerkriegs)
U. S. Army Corps of Engineers (Jesse James - Der berüchtigste Bandenführer des Westens)
La-Liana (Glücksspiel im Wilden Westen)

Autor seit 5 Jahren
280 Seiten
Laden ...
Fehler!