Welche Grundlage hat die wesensgemäße, Demeter Bienenhaltung?

Seit dem Jahr 1995 regelt der Demeter-Bund mit eigenen Richtlinien die Bienenhaltung für Demeter Imkereien. Es geht, in diesen nicht nur um eine Rückstandsfreiheit von Pestiziden in Honig, Wachs und Propolis, sondern vorrangig um eine "wesensgemäße Bienenhaltung", die die Bienen gegen Krankheiten widerstandsfähiger und damit lebenstüchtiger macht.

Wie zeichnen sich Demeter Bienen aus?

  • Durch eine auffällige Vitalität und eine langandauernde Fruchtbarkeit
  • Sie bauen ihre Waben als Naturwaben und pflanzen sich über den Schwarmtrieb fort
  • Die Bekämpfung der Varroamilbe erfolgt mittels organischer Säuren

Es geht bei dieser Imkerei nicht ausschließlich darum, dass die Bienen ökologische Flächen befliegen und nur von diesem Nektar eintragen. Das Entscheidende ist die besondere Bienenkultur. 

Bienen mit Imker (Bild: Lichtsammler / Pixabay)

Die moderne, konventionelle Bienenhaltung

In der modernen Imkerei sollen mit folgenden Richtlinien gute Resultate erzielt werden:

  • Eine systematische Schwarmverhinderung
  • Eine Ablegerbildung
  • Eine künstliche Königinnenzucht und Besamung

Der Unterschied zur konventionellen Bienenhaltung

Imker, die ihre Bienen in der Demeter Bienenhaltung halten, stellen die Bedürfnisse ihrer Bienenvölker in den Vordergrund, streben nicht die Maximierung des Honigertrages an, sondern gehen davon aus, dass gesunde Völker auch eine ordentliche Menge Honig eintragen. Bei der Vermehrung über den Schwarmtrieb trifft der Imker noch vor dem Schwärmen, eine Auslese. Stellt er bei einigen Völkern eine Schwarmstimmung fest, so unterdrückt er diese nicht, sondern nimmt aus diesen Völkern, kurz bevor der Schwarm abfliegen will, den Vorschwarm mit der alten Königin heraus. Das Restvolk wird entweder belassen oder in Ableger mit Schwarmzellen aufgeteilt.

Nulltoleranz gegenüber Genmais

Königinnen und ihre Funktion bei Demeter Imkern

Nach Ansicht der Demeter-Imker sind nur natürlich herangewachsene Königinnen (ohne künstliche Besamung) vollwertige Königinnen. Demnach ist eine an die Landschaft und Örtlichkeit angepasste Biene der europäischen Rasse, ohne Einkreuzung aus anderen Kontinenten, das Ziel der Auslese. Der Wabenbau wird von Demeter-Imkern dem Bienenvolk überlassen und das Brutnest stellt eine Einheit mit diesem dar. Im Sinne der Richtlinien wird mit einem Rähmchenmaß geimkert auf dem sich das Brutnest entfalten kann, ohne von Rähmchenleisten behindert zu werden. Bienen, Brut, Königin, Honigvorrat und Wabenbau bilden eine Einheit, die nicht zerrissen wird. Im Brutnestbereich sollen alle Waben vollständig von der Biene selbst gebaut werden, auch das Absperrgitter verbannt. Mittelwände dürfen lediglich im Honigraum eingesetzt werden und müssen, um eine rückstandsfreie Wachsqualität zu erhalten, aus Naturbauwachs gefertigt werden. 

Autor seit 8 Jahren
39 Seiten
Laden ...
Fehler!