An unserem Tag des Fahrrades präsentierte die Familie Schlösser gesunde Produkte aus eigener Bienenzucht.

Ein Bienenvolk besteht aus einer Königin, mehreren Hundert männlichen Drohnen und 30.000 – 60.000 Arbeitsbienen. In ihrem 60 Tage währendem Leben haben diese verschiedene Aufgaben. Reinigen des Stockes und der Waben. Versorgung der Larven. Bauen neuer Waben. Sie bereiten den begehrten Honig, verarbeiten eingetragenen Blütenstaub - Pollen.  Bereiten den königlichen Futtersaft – Gelee Royale. Dann endlich dürfen sie ausschwärmen und Vorräte sammeln. Mit Hilfe einer Tanzsprache teilen sie Informationen über gute Futtergründe anderen mit.   

Honig aus heimischer Bienenzucht ist eine gesunde Delikatesse - Dieses Hobby ist aktiver Naturschutz.

Alte Bienenstöcke von früher waren noch handgeschnitzt. (Bild: eigen)

Honig ist seit jeh her Süßungsmittel, Nährstoff, Hausmittel und Kraftspender

Seit der Mensch existiert, begehrt er den Honig. Im Mittelalter mussten die einfachen Bauern Honig an die hohen Herrschaften abliefern. Aber nicht nur der Nahrungsaspekt ist wichtig. 80 % unserer Nutz- und Wildpflanzen sind auf die Bestäubung durch Bienen angewiesen. Der Nutzen durch die Bestäubung wird auf 2 Milliarden € jährlich geschätzt. Damit ist die kleine Biene nach Rind und Schwein das drittwichtigste Nutztier! Weltweit liegt der Nutzen bei 70 Milliarden US – Dollar. Kaum ein Lebewesen ist so fleißig wie eine Biene.

40.000 Mal fliegt so ein Insekt aus, damit wir einen Liter Nektar bekommen, der 500 g Honig ergibt. Emsig, emsig wie eine Biene. Das Sprichwort ist berechtigt.

Die Biene, ein Wunder der Natur (Bild: eigen)

Auch Sie als Gartenbesitzer können mithelfen unsere Bienen im Spätsommer zu ernähren

Die Königin wird mit einem Punkt gekennzeichnet. Die Farbe wechselt jährlich europaweit. Honigbienen sind von der Natur zu perfekten Bestäubern ausgerüstet worden. Sie besitzen einen dichten Pelz, bei jedem Blütenbesuch bleibt Pollen (Blütenstaub haften). Bei 30 Flügen besucht sie jedes mal 200 – 300 Blüten, also ca. 9000 Bestäubungen täglich. Soll eine Pflanze blühen oder Samen hervorbringen, ist dies zwingend notwendig.

Die Lebensbedingungen der Bienen haben sich verschlechtert. Monotone Landwirtschaft ohne Pflanzenvielfalt bedeutet Rückgang der Nektar und Pollen spendenden Pflanzen. Im Frühjahr hilft die Obstblüte und der Rapsanbau. Aber besonders im Spätsommer fehlen Nahrungsquellen. Jeder Gartenbesitzer kann aber mithelfen, ausreichend Nahrung anzubieten. Der Anbau von blühenden Pflanzen und Kräutern macht nicht nur Spaß und Freude, sondern ist aktiver Umweltschutz. Ob Wilder Wein, Schlehe, Weißdorn oder alle Beerensträucher. Ob Schneeglöckchen, Sonnenhut, Salbei, Steinkraut oder Bärlauch. Oder Thymian, Lavendel, Schnittlauch, Salbei oder Boretsch. An Blumen Goldmohn, Sonnenblumen, Senf oder Tagetes. Alles hilft unseren fleißigen Summseln und damit auch uns selber.  

Infos gibt es beim Deutschen Imkerbund

Auch Wildbienen sind nützlich http://pagewizz.com/bluehende-wiesen-und-frisches-obst-vom-schutz-der-wildbienen-profitieren-wir-alle/ 

Für eine gute Ernte benötigen wir unsere Bienen, helfen wir ihnen auch - Eine bunte Freude nicht nur für uns

Blüten helfen Bienen (Bild: eigen)

Gesunde Produkte zahlen sich aus.

Besonders bei Kulturpflanzen belegt die Biene gegen andere Bestäuber einen sicheren ersten Platz. Honigbienen sind anpassungsfähig mit einem breiten Blütenspektrum. Während eines Fluges bearbeiten sie nur eine Pflanzenart. (Blütenstet!) Sie sind perfekt organisiert. Kaum etwas von der kostbaren Fracht geht verloren. Zahlenmäßig sind sie sogenannten Solitärinsekten überlegen. Sie sind kommunikationsfähig, können gute Futterquellen weitergeben. Sie überwintern im Volk. Das ist eine Sensation an sich. Der ganze Schwarm ist permanent in Bewegung. Von außen nach innen in die Wärme und wieder raus.

Wie wichtig Bienen für uns selber sind, sollten Sie hier lesen:

 http://pagewizz.com/warum-die-menschheit-ausstirbt-wenn-es-keine-bienen-mehr-gibt/

Honig kann man billig, wie fast alles, importieren. Bestäubungsleistung aber nicht. Wenn wir heimisches Obst und Gemüse möchten, sollten wir unsere Imker durch den Kauf von echtem Deutschen Honig unterstützen.

Weitere Infos unter

Blühende Landschaft.de / LWG.Bayern.de

Mein Dank an die Familie Schlösser für diese ausführlichen Informationen

Honigschleuder (Bild: eigen)

Autor seit 6 Jahren
302 Seiten
Laden ...
Fehler!