Klimaanlage, Ja oder Nein?

Gut, die einfachste Methode, der Hitze zu trotzen, bietet sich an, wenn das Auto über eine Klimaanlage verfügt. Allerdings wird diese leider oft sehr falsch eingesetzt. Sie wird meist viel zu kalt eingestellt, was zu gesundheitlichen Problemen führen kann. Die Klimaanlage entzieht der Luft im Auto Feuchtigkeit, daher werden die Atemwege schnell trocken, was Verkühlungen und Bindehautentzündungen zur Folge hat. Auch für den Kreislauf ist es sehr schlecht, wenn im Auto eine Temperatur herrscht, die sich um mehr als sechs Grad zur Außentemperatur unterscheidet. Als Faustregel gibt der ADAC eine optimale Einstellungstemperatur von 21 bis 23 Grad an. Selbst, wenn man diese Regel befolgt, so sollte man trotzdem immer noch bedenken, dass der Einsatz der Klimaanlage den Spritverbrauch enorm erhöht und auch die Umwelt stärker belastet, denn es wird mehr CO2 ausgestoßen, wenn die Klimaanlage an ist. 

Erhöhtes Unfallrisiko bei Hitze

Ist es sehr heiß, so sind die meisten Fahrer weniger aufmerksam und ihr Reaktionsvermögen ist eingeschränkt. Sogar die Sehschärfe ist mitunter eingeschränkt. Deswegen ist es bei extremer Hitze noch wichtiger auf die Signale des Körpers zu achten, um Kreislaufproblemen und Erschöpfung vorzubeugen. Mehr Pausen sind erforderlich. Es ist besser lieber mehr Pausen einzulegen, als zu wenig.

Rasten und aussteigen! (Bild: pixabay.com)

Hitze vor dem Autokauf bedenken

Am Besten ist es, schon vor dem Autokauf zu überlegen, ob man vor hat, mit dem Auto längere Reisen zu unternehmen. Ein helleres Auto heizt sich bei Sonneneinstrahlung weniger auf, als ein dunkles Auto, daher ist die Lackfarbe durchaus entscheidend. Mindestens genau so wichtig ist die Verglasung, denn größere Glasflächen sorgen auch für mehr Hitze im Auto. Inzwischen gibt es auch Autos, die von Haus aus Fenster haben, die die Hitze besser regulieren, oder getönt sind. Notfalls lässt sich da allerdings später noch behelfen, indem man die Fenster mit speziellen Folien tönt und Sonnenschutz anbringt.

Schattig parken, abdecken und Auto gut durchlüften

Optimal bei hohen Temperaturen ist es, das Auto immer im Schatten zu parken. Oft ist dies nicht möglich. Dann sollte man das Auto abdecken, also zumindest die Windschutzscheibe. Wichtig sind auch Teile wie Lenkrad und Kindersitz. Diese Teile können sich so aufheizen, dass es zu Hautverbrennungen führen kann, wenn man sie berührt. Daher sollte man Sie mit einem hellen Stoff oder Pappe abdecken.

Vor allem, wenn das Auto im Schatten steht, ist es sinnvoll, es vor Antritt der Reise und auch bei jedem Stopp, gut durchzulüften, indem man alle Fenster und Türen aufmacht.

Kinder und Hunde niemals im Auto lassen

Bei extremer Hitze darf man Kinder und Tiere niemals alleine im Auto lassen, nicht einmal fünf Minuten und schon gar nicht bei geschlossenen Fenster. Kinder und Tiere sind noch anfälliger für Kreislaufprobleme und andere gesundheitlichen Risiken, die die Hitze mit sich bringt!

Hund im Auto (Bild: pixabay.com)

Richtig ausgerüstet

An heißen Tagen soll man viel trinken, das weiß jeder. Sorgen Sie dafür, dass Sie für alle Insassen genügend Flüssigkeit im Auto haben. Die Getränke müssen nicht zu kalt sein, denn dann schwitzt man mehr, aber eine einfache Kühlbox ist schon sinnvoll, denn in der Hitze wird alles schnell brühend heiß. Vor allem der Fahrer sollte auf der langen Autoreise fettiges Essen vermeiden und eher leichte Gerichte zu sich nehmen, denn das fördert die Konzentration.

Auch im Auto muss man für Sonnenschutz sorgen. Sonnencreme ist wichtig, denn die Sonne, die durch die Fenster scheint, kann die Haut auch verbrennen. Fahren Sie mit offenem Dach, sei es in einem Cabrio, oder einfach mit offenen Schiebedach, so ist eine Kopfbedeckung unbedingt notwendig.

Angezogen sind Sie am Besten in einer luftigen Baumwollkleidung, in der Sie nicht zu sehr schwitzen. Tragen Sie leichte Schuhe, aber keine Flip Flops zum Fahren, denn das ist nicht erlaubt.

Tanken Sie bei Hitze übrigens nie voll, denn der Treibstoff dehnt sich bei Hitze aus!

Autor seit 4 Jahren
406 Seiten
Laden ...
Fehler!