Wann fange ich mit den ersten Vorbereitungen an?

Sobald Sie wissen, dass Sie umziehen müssen, können Sie Bekannte, Freunde und Familie schon informieren und bei diesen um Unterstützung für den Umzug bitten. Danach sollten Sie schon mit den ersten Vorbereitungen starten, dem Ausmisten. Misten Sie so viel aus, wie Sie nur können. Denn jedes ausrangierte Teil muss nicht mehr mühevoll mitgenommen werden.

 

Euer Mietvertrag ist unterschrieben - Jetzt um Umzugswagen & Co. kümmern

Sobald Sie den neuen Mietvertrag unterschrieben haben, sollten Sie den alten Mietvertrag kündigen und um eine schriftliche Kündigungsbestätigung bitten. Danach holen Sie sich bei verschiedenen Umzugsunternehmen Angebote ein. Viele Umzugsunternehmen bieten Ihnen verschieden Modelle an. So ist es möglich, dass Umzugsunternehmen sich um alle Umzugsangelegenheiten kümmern, wie beispielsweise Auf- und Abbau der Möbel aber auch das Ein- und Auspacken des gesamten Hausrates in firmeneigene Kartonagen. Ziehen Sie aus beruflichen Gründen um, so beteiligen sich gerade größere Unternehmen an den Umzugskosten oder übernehmen diese sogar vollständig. Falls der Arbeitgeber sich nicht beteiligt, so können Sie oft den Umzug von der Steuer absetzen.

Umzug auf eigene Faust

Sollten Sie aus Kostengründen den Umzug selber erledigen wollen, so informieren Sie sich über die Mietkosten für einen Umzugswagen und buchen diesen auch schon direkt. Ist die Strecke die zurückgelegt werden muss sehr lang, wie z.B. bei einem Umzug von Stuttgart nach Hamburg. sollten Sie eher einen zu großen als einen zu kleinen Umzugswagen buchen. Denn ein günstigerer Preis nützt Ihnen nichts, wenn Sie die Strecke zwei Mal fahren müssen. Denn neben den hohen Spritkosten kommt noch die verloren gegangene Fahrzeit hinzu. Sparen Sie daher nicht am falschen Ende. Vergessen Sie nicht so rechtzeitig wie möglich Ihre Umzugshelfer über den Umzugstag zu informieren. Einen Umzugswagen können Sie übrigens nicht nur bei Kfz-Verleihunternehmen mieten, sondern auch bei einigen Umzugsunternehmen. Vergleichen Sie neben den unterschiedlichen Preisen auch die unterschiedlichen Konditionen bzgl. gefahrene Kilometer und Haftung im Falle eines Unfalles. Stellen Sie sicher, dass Sie am Umzugstag mit dem Umzugswagen direkt vor der Haustür parken können. Entsprechende Halteverbotsschilder erhalten Sie bei der Stadt.

Kündigen Sie Ihre Verträge

Kündigen Sie die Verträge von beispielsweise Telefon/Internet, Strom oder Gas bzw. teilen Sie Ihren Vertragspartner Ihre neue Anschrift mit. Erwägen Sie auch einen Nachsendeauftrag bei der Post zu stellen.

Umzugskartons packen

Fangen Sie so früh wie möglich an Kartons zu packen, so können Sie sich beispielsweise jeden Tag einen Karton vornehmen, so bricht dies am Ende nicht in Stress aus. Umzugskartons erhalten Sie sowohl bei Umzugsunternehmen als auch im Baumarkt.

Die letzten zwei Wochen vor dem Umzug

Der Großteil der Kartons ist gepackt. Fangen Sie an Möbel abzubauen. Unterschätzen Sie nicht den Aufwand für den Abbau der Küche. Wir empfehlen Ihnen, wie im Urlaub, aus den Koffern zu leben.

Hier noch die letzten Tipps

Vergessen Sie nicht Ihre alte Wohnung gemäß Mietvertrag zu hinterlassen, evtl. müssen Sie noch renovieren. Schaffen Sie sich neue Dinge nach Möglichkeit erst wieder in der neuen Wohnung an, oder lassen Sie Ihre neuen Möbel sofort an die neue Adresse liefern. Ihre alten Möbel entsorgen Sie am besten über den Sperrmüll, denken Sie jedoch daran diesen rechtzeitig anzumelden. Vergessen Sie nicht sich um das leibliche Wohl der Umzugshelfer am Umzugstag zu kümmern. Gerade für weite, große Umzüge wird empfohlen, ein Umzugsunternehmen zu beauftragen. 

Autor seit 5 Jahren
29 Seiten
Laden ...
Fehler!