Die Tränen - Wozu Sie gut sind

Man unterscheidet prinzipiell unterschiedliche Tränenarten. Im Normalzustand sorgen die basalen Tränen dafür, dass die Horn- und Bindehaut nicht austrocknet. Sie dienen ausserdem als Gleitfilm für das Augenlid und enthalten bakterientötende Stoffe. Werden die Augen z.B. durch Fremdkörper oder andere Reizstoffe (Zwiebeln) gereizt, versucht der Körper diese mit reflektorischen Tränen auszuschwemmen. Und sind wir emotional belastet, wird uns alles zuviel oder sind wir wütend, kommen die emotionalen Tränen zum Zuge.

7 interessante Fakten zu Tränen

  1. Die ersten Monate des Lebens weinen Babys ohne Tränen
  2. Eine Standardträne wiegt 15 mg
  3. Ohne Weinen werden 1 - 3 ml Tränenflüssigkeit gebildet, beim Weinen ist die Produktion bis um das 400-fache erhöht.
  4. Bis zum ca. 13. Lebensjahr weinen Mädchen und Jungs gleichviel
  5. Frauen weinen 30 - 64 mal im Jahr, Männer nur zwischen 6 und 17 mal.
  6. Frauen weinen im Schnitt 6 Minuten, Männer, wenn überhaupt, 2 - 4 Minuten.
  7. Ein durchschnittlicher Mensch weint in seinem Leben 70 Liter Tränenflüssigkeit und 4,2 Millionen Tränen.
  8. Männern vergeht die Lust auf Sex, wenn Frauen weinen

Die emotionalen Tränen und das Nervensystem

Warum uns die Tränen in die Augen steigen, liegt am vegetativen Nervensystem, welches unwillkürlich, also ohne unser Zutun auf emotionale Zustände wie Freude, Ärger, Wut, Leid, Trauer oder Angst reagiert. Und zwar sorgt in diesem Fall der Parasympatikus für eine erhöhte Sekretion von Tränenflüssigkeit in den Tränendrüsen. Über die Tränendrüsen wird das Sekret über mehrere Ausführungsgänge ins obere Augenlid abgegeben. Über die Augenpünktchen (oben und unten an den Augeninnenwinkeln) wird die Tränenflüssigkeit dann mit Hilfe der Kapillarwirkung in die Tränenkanälchen und von da in die Tränensäcke abtransportiert. Die Tränensäcke geben die Tränen dann in den Tränen-Nasen-Gang ab (drum läuft  uns auch immer die Nase beim Weinen). Wird die Tränendrüse nun stark aktiviert, können die ableitenden Kanälchen nicht so viel Tränenflüssigkeit abtransportieren wie gebildet wird. Somit laufen die Tränen über die Lidränder und die Backen ab. Wir weinen.

Von der Theorie zur Praxis - Lachtränen erzeugen

Soweit die Theorie, kommen wir nun zum praktischen Teil. Mal schauen, ob ich euch ein paar emotionale Tränen in die Augen treiben kann? Ich hab mich auf jeden Fall kaputtgelacht, auch wenn ich kein chinesisch verstehe! Schade nur, dass die Qualität etwas schlecht ist. (Wer noch Vorschläge für richtig witzige Videos hat, kann mir diese  gerne Posten)

Songs, die so schön sind, dass sie einem Tränen in die Augen treiben

Noch mehr Emotionen

Wem noch keine Tränen kommen: Hier noch zwei sehr emotionale Videos:

Tipps für danach

Leider hat Weinen oft unangenehme Folgen: Meist sieht jeder sofort, dass man geweint hat. Das Gesicht ist verquollen, die Augen rot und die Lider geschwollen. Um etwas Schadensbegrenzung zu betreiben, hier einige Tipps, wie man nach dem Weinen bald wieder gut aussieht:

  • das komplette Gesicht mit kaltem Wasser waschen
  • eisgekühlte Teelöffel, Wattepads oder Kühlbeutel so lange auf die Augen legen, bis sie nicht mehr kühlen
  • Schwarztee aufkochen und die erkalteten Beutel auf die Augen legen
  • kühle Gurkenscheiben wirken ebenfalls abschwellend
  • Naturjoghurt auf die Schwellungen auftragen und 10 Minuten einwirken lassen
susivital, am 29.01.2013
11 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
johannes flörsch (Wie finde ich die Sternschnuppen der Perseiden 2016?)
Karin Scherbart (Wie macht man einen Regenbogen selbst?)

Autor seit 6 Jahren
145 Seiten
Laden ...
Fehler!