Doch nicht jeder mag Quarkwickel oder Kohlwickel anwenden, viele Tipps aus Großmutters Zeiten sind umständlich. Die alten Hausmittel gegen Erkältung kann man aber auch ganz modern umsetzen, denn bei vielen Anwendungen kam es vor allem auf die Wärme an. So wurden beispielsweise heiße Kartoffeln aufgelegt, weil diese die Hitze besonders gut speichern. Das kann man heutzutage auch mit einem Heizkissen oder Körnerkissen tun.

Antibiotische Substanzen in Zwiebeln und Knoblauch gegen Erkältung

In Zwiebeln und Knoblauch sind antibakteriell wirkende Substanzen enthalten. Sie wirken in unserem Körper ähnlich wie ein Antibiotikum, nur ohne Nebenwirkungen. Erreger werden abgewehrt und Erkältungssymptome wie Husten und Schnupfen klingen schneller ab. Bei beginnender Erkältung oder Grippe können Sie folgende Naturarznei auf der Basis von Knoblauch und Zwiebeln versuchen:

Zwiebelhonig oder Knoblauchhonig

Hacken Sie zwei bis drei Zwiebeln oder fünf bis sechs Knoblauchzehen ganz fein und geben Sie diese ungefähr mit der gleichen Menge Honig in einen Topf. Erwärmen Sie die Mischung vorsichtig auf dem Herd, bis der Honig flüssig geworden ist. Die Mischung sollte erwärmt werden aber auf keinen Fall kochen. Lassen Sie das Ganze jetzt zwölf Stunden stehen und geben Sie die Mischung durch ein Sieb. Von diesem Honig können Sie nun dreimal täglich einen Esslöffel einnehmen.

Zwiebeldämpfe gegen Schnupfen

Gegen Schnupfen wird häufig ein Kamillendampfbad empfohlen. Das ist auch sehr gut, aber Sie können es zur Abwechslung auch mal mit Zwiebeldämpfen versuchen. Geben Sie frisch geschnittene Zwiebelringe (ca. eine Hand voll) in kochendes Wasser und machen Sie damit ein Dampfbad. Setzen Sie sich mit einem Handtuch über dem Kopf vor den Topf und inhalieren Sie den Dampf kräftig.

Zwiebelsäckchen gegen Ohrenschmerzen

Zwiebelsäckchen sind ein gutes Hausmittel gegen Ohrenschmerzen. Hacken Sie eine Zwiebel ganz fein und füllen Sie diese in zwei dünne Baumwollsocken, die sie zuknoten. Legen Sie die Socken nun für einige Minuten in ca. 70 Grad heißes Wasser. Drücken Sie das Wasser etwas aus und legen Sie sich die Zwiebelsäckchen auf die Ohren. Mit einem Schal oder einem Handtuch um den Kopf können Sie dies Zwiebelsäckchen befestigen. Lassen Sie das Ganze mindestens eine Stunde lang einwirken.

Salz ist ein gutes Mittel gegen Erkältung

Salz hat sich als Hausmittel gegen Schnupfen und Halsschmerzen bewährt. Sie müssen dafür kein teures Spezialsalz kaufen, einfaches Haushaltssalz ist gut genug. Eine Salzlösung löst den Schleim und lässt Sie wieder besser durchatmen. Geben Sie ca. zehn Gramm Salz in einen Liter abgekochtes, heißes Wasser. Warten Sie, bis die Mischung nur noch handwarm ist und füllen Sie davon etwas in eine flache Schale. Beugen Sie sich nun über das Waschbecken und halten Sie die Schale unter die Nase. Während Sie sich ein Nasenloch zuhalten, ziehen Sie das Salzwasser in das andere hoch. Versuchen Sie das Wasser so hochzuziehen, dass es aus dem anderen Nasenloch wieder herausläuft. Wenn die Nebenhöhlen verstopft sind, läuft das Salzwasser in den Hals, dann spucken Sie es einfach aus. Die Prozedur ist nicht angenehm, aber sehr effektiv. Mit der Zeit gewöhnen Sie sich daran. Das ganze kann man auch vorbeugend in der Erkältungszeit machen, damit Schnupfenviren gar keine Chance haben.

Hausmittel gegen Halsschmerzen

Gegen Halsschmerzen können Sie mit Salzwasser oder auch mit Salbeitee gurgeln. Kaufen Sie in der Apotheke oder im Drogeriemarkt getrocknete Salbeiblätter. Brühen Sie damit einen starken Tee auf, den Sie möglichst lange ziehen lassen. Warten Sie, bis der Tee abgekühlt ist und gurgeln Sie damit jede Stunde einmal.

Was kann man sonst noch gegen Erkältung tun? Zuhause bleiben, viel schlafen und viel trinken, am besten Ingwertee.

 

Autor seit 6 Jahren
1030 Seiten
Laden ...
Fehler!