Weihnachtsschmuck überall

Down under zelebriert die Weihnachtsdekoration. Dazu werden die Bäume bunt geschmückt. Familien behängen ihre gekauften Plastiktannen mit Weihnachtskugeln, und die Vorgärten sowie die Hauswände werden wie in Amerika in weihnachtliches Stillleben verwandelt. Wie in Deutschland sind die Supermärkte und Kaufhäuser entsprechend dekoriert. Die Aussies tätigen ein paar Tage vor dem Fest ihre vielen Weihnachtseinkäufe. Zahlreiche Santa Clauses durchziehen die Städte, in denen überall weihnachtliche Musik erklingt. Am Strand trägt Santa Claus kurze Hosen oder Shorts. Der Weihnachtsmann wird nicht wie bei uns von Rudolf, seinem Rentier, begleitet, sondern höchstens von einem Koala oder Känguru. In Alice Springs kommt der Weihnachtsmann "hoch zu Kamel" zur Bescherung geritten.

Australien feiert aber auch weiße Weihnachten, denn die Hitze lockt alle Menschen an die weißen Strände. Dort werden die Weihnachtsmänner aus Sand statt aus Schnee erbaut.

Die Weihnachtstage in Australien

Der Australier pflegt zu Weihnachtes ein reichhaltiges Essen. Heiligabend kommt oft traditionell ein Putenbraten oder der beliebte Plumpudding auf den Tisch. Ebenso oft aber sind Fisch und Seafood am 24.12 ein sehr beliebtes Essen.

Wie in England und den USA klettert in der Nacht auf den 25.12. Santa Claus ohne Brandgefahr wie bei uns durch den Schornstein und legt die Geschenke im Wohnzimmer ab. Deshalb findet auch in Australien am Morgen des 25. Dezember die Bescherung statt.

Auf gutes Essen wird in Australien besonders zu Weihnachten viel Wert gelegt. Aber, der Hitze geschuldet, ist dessen Ablauf so völlig anders als in Europa. Der übliche Weihnachtsausflug endet zumeist mit einem Picknick am Strand oder, wenn die Hitze zu groß ist, mit einem BBQ in den Blue Mountains oder den australischen Alpen. Für die richtige Weihnachtsstimmung sorgen dann aufblasbare Weihnachtsbäume.

Die jüngere Generation nimmt von der Essenstradition zu Weihnachten langsam Abschied, sofern Weihnachten nicht im Kreis der Familie verbracht wird. Sie halten sich dann am Strand auf, aalen sich in der Sonne, surfen und nehmen ihre "Sechs-Gang-Menüs" (ein Six Pack eiskaltes Bier) aus der Kühlbox zu sich. 

Der 26. Dezember ist der Boxing Day. Nun fahren viele Familien in ihren wohlverdienten Sommerurlaub. Entsprechend herrscht in den Innenstädten und auf den Ausfallstraßen den ganzen Tag über ein Verkehrsgewühl wie zur Rush Hour. Die Verkehrsüberwachung der Polizei ist den ganzen Tag über höchst gefordert. Wer es einrichten kann, meidet das Autofahren am Boxing Day.

Privathäuser wetteifern um die aufwändigste Weihnachtsdekoration

Manche Orte schreiben zur Weihnachtszeit regelrechte Wettbewerbe um den schönsten oder aufwändigsten Weihnachtsschmuck am Haus aus. Manchmal sieht es dort amerikanischer aus als in den USA. Begleitet wird der Wettbewerb durch entsprechende Veröffentlichungen in den Tageszeitungen, die die auszeichnungswertesten Häuser auch im Bild vorstellen. Zusammen mit den Bildern werden dann Karten – ähnlich einfachen Wanderkarten – abgedruckt, die den optimalen Weg für alle vorgeben, die die Häuser anschauen wollen. Es soll aber mehr Australier als Amerikaner geben, die den Weg zu Fuß und nicht mit dem Auto absolvieren.

Der Weihnachtsdekorationsort Lobethal

Lobethal ist ein kleiner Ort in Südaustralien mit 1836 Einwohnern, gehört zur Hauptstadt Adelaide und liegt etwas mehr als 30 km von Stadtzentrum Adelaides entfernt. Dort leuchten zur Weihnachtszeit über 700 Häuser und Geschäfte im Schmuck der Weihnachtsdekoration. Die opulente Weihnachtsdekoration hat schon seit vielen Jahren Tradition. Die Weihnachtsstimmung wird komplettiert durch ein Krippenspiel, Weihnachtsbäume und kleine lokale Märkte mit Weihnachtsständen in der historischen Innenstadt. Außerdem findet am 23. Dezember ein bunter weihnachtlicher Festumzug statt.

Weihnachtsträume

Wie in Europa haben sich die Kaufhäuser in Australien ganz auf das Weihnachtsgeschäft eingerichtet. Hier sei nur das Kaufhaus Myers in Melbourne genannt. Seine vielen Schaufenster zeigen unterschiedliche Szenen aus Märchen mit Animationen. Sie sind stets so gut besucht, dass Klein und Groß in einer Wartereihe "parken" müssen, bevor sich die Warteschlange in Richtung Schaufenster bewegt. Die Märchenszenen und Darstellungen von Schlitten mit Rentieren in tief verschneiten weissen Wäldern wirken wie aus einer anderen Welt.

Überall hängen in den Strassen der Städte Girlanden. Sie wirken allerdings blass und in der grellen Sonne etwas verloren. Schwitzende Weihnachtsmänner verteilen in roten Anzügen und Kappen Süssigkeiten an die Kinder. Aus den Lautsprechern rieseln Weihnachtslieder. 

Ebenfalls in Melbourne ist das East Shard Gebäude am Melbourne Federation Square völlig als Adventskalender verkleidet. Immer genau um 21 Uhr wird im Rahmen einer bunten Multimedia Show ein neues Türchen geöffnet.

Weihnachtsbäume

Manchmal sind sie für den Strandbetrieb aufblasbar und sehr bunt bemalt, manchmal sind sie für den Gebrauch "alle Jahre wieder" aus Plastik und schnell zusammen zu setzen und wieder abzubauen, mal bestehen die Weihnachtsbäume aus echten Koniferen.


Der größte Weihnachtsbaum der südlichen Hemisphäre aber steht alljährlich in Sydney. Die 26 Meter hohe künstliche Konifere wird alljährlich mit 21.000 kleinen Birnchen, 4000 goldenen Kugeln und 1500 goldenen und grünen Bändchen geschmückt.

Das Weihnachtswetter

Um Weihnachten herrscht in Australien die größte Hitze. Adelaide, Melbourne, Sidney und Perth stöhnen unter beständigen 35 Grad Celsius. Alice Springs in der Mitte des Kontinents und am Rande des Outbacks nahe des Uluru (Ayers Rock) legt regelmäßig noch einmal zehn Grad obendrauf.

Im hohen Norden des Kontinents herrscht Regenzeit..

 

Weihnachtsbräuche

Aldi macht's möglich. Seit Aldi im Jahr 2000 einige Filialen in Australiens Metropolen eröffnete, können die Australier und besonders die Auswanderer aus Europa zu Weihnachten ihre geliebten Lebkuchen verzehren. Daneben gibt es wie zu Hause in Europa den Adventstee mit selbstgebackenen Plätzchen.

Gewöhnungsbedürftig zu Weihnachten, aber heiß begehrt sind die frischen Erdbeeren zur Weihnachtszeit, die mit Schlagsahne herrlich munden und auch schon mal den Adventskranz schmücken.

Besonders stimmungsvoll sind die "Carols by Candlelight". Bei dem 1938 in Melbourne entstandenen Brauch versammeln sich die Australier zu vielen Tausenden, um auf öffentlichen Plätzen gemeinsam Weihnachtslieder zu singen. Sie setzen sich mit brennenden Kerzen auf ihre Picknickdecken und singen, begleitet von namhaften Symphonieorchestern, bekannten Gesangstars und Chören. Besonders stimmungsvolle Events finden in Adelaide (Carols bei Candlelight), Melbourne (Carols bei Candlelight) und Sydney (Carols in the Domain) statt

Autor seit 3 Jahren
261 Seiten
Laden ...
Fehler!