So werden Mineralstoffe bei Wikipedia beschrieben

Mineralstoffe, im Alltagsgebrauch irreführend oft auch kurz Minerale genannt, sind lebensnotwendige anorganische Nährstoffe, welche der Organismus nicht selbst herstellen kann; sie müssen ihm mit der Nahrung zugeführt werden. Die hier...

Mineralstoffe und Spurenelemente sind in Obst und Gemüse enthalten (Bild: Hans/ pixabay.com )

Welche Mineralstoffe und Spurenelemente gibt es?

Zu den Mineralstoffen zählen Natrium, Calcium, Kalium, Phosphor, Chlorid und Magnesium. Zu den Aufgaben zählen im einzelnen:

Natrium
Natrium bindet Wasser im Gewebe und reguliert den Wasserhaushalt im Körper. Wird  zuviel Natrium aufgenommen, steigt der Blutdruck. Dieser Mineralstoff ist in Kochsalz enthalten und somit in fast allen salzigen Lebensmittel zu finden. Es wird empfohlen, eine Tagesaufnahme von 2-3 g nicht zu überschreiten.

Calcium
Calcium findet man hauptsächlich in Knochen und Zähnen. Darüber hinaus ist Calcium für die Nerven und Muskeln Funktion wichtig. Schwangere, Kinder und Säuglinge haben einen erhöhten Calciumbedarf. Osteoporose und Muskelkrämpfe können auf eine Unterversorgung von Calcium hindeuten. Die empfohlene Tageszufuhr beträgt 800 mg. Eine Überversorgung von Calcium kann zu Harn- und Nierensteinen führen. Besonders calciumreiche Lebensmittel sind Milch, Milchprodukte und Hülsenfrüchte.

Ein frischer Salat gesund und lecker (Bild: Hans / pixabay.com)

Kalium
Zusammen mit Natrium regelt Kalium den Wasserhaushalt. Dieser Mineralstoff ist wichtig für die Muskelfunktion. Daher kann es bei einem Mangel schnell zu Muskelschwäche kommen. Darüber hinaus führt eine Unterversorgung von Kalium zu Darmträgheit und zur Störung der Herzfunktion. Es wird empfohlen 2,5 g Kalium täglich zu sich zu nehmen. Kaliumsreiche Lebensmittel sind unter anderem verschiedene Obstsorten, allem voran einige Beerensorten, Kartoffeln, Fleisch, Milchprodukte, Vollkornerzeugnisse und Reis.


Phosphor
Phosphor findet man ebenfalls in Knochen und Zähnen. Man geht davon aus, dass wir meist mehr Phosphor aufnehmen, als wir benötigen. Dies ist nicht weiter tragisch, da Schäden durch eine Unter- oder Überversorgung nicht bekannt sind. Täglich sollten wir 1200 mg zu uns nehmen. Reich an Phosphor sind Fleisch, Fisch, Milch und Milchprodukte, sowie Vollkornprodukte.

Magnesium
Magnesium ist wichtig für die Muskulatur und Nerven, dies mag der ein oder andere bestimmt schon wissen. Vielleicht sogar durch eigene Erfahrung, weil er unter Muskelkrämpfen zu leiden hatte, und die Empfehlung bekam Magnesium zu sich zu nehmen. Ein erhöhter Bedarf an Magnesium besteht während der Schwangerschaft, bei starkem Alkoholkonsum und extremer eiweißreicher Ernährung. Eine Überdosierung von Magnesium kann abführend wirken. Opitmal ist eine Tagesdosis von 350 mg. Magnesiumsreiche Lebensmittel sind unter anderem grünes Gemüse, Hülsenfrüchte, Getreide, sowie Milch und Milchprodukte.

Getreide liefert Spurenelemente (Bild: Hans / pixabay.com)

Spurenelemente - so steht es bei Wikipedia

Als Spurenelemente bezeichnet man von Lebewesen und umgangssprachlich vom menschlichen Körper benötigte Elemente, die im Gegensatz zu den Mengenelementen in Massenanteilen von weniger als 50 mg/kg im menschlichen Körper vorkommen....

Spurenelemente und ihre Aufgaben

Zu den Spurenelementen zählen Eisen, Kupfer, Zinn, Mangan, Molybdän, Selen, Fluor, Jod und Kobalt. Wie bei den Mineralstoffen haben auch die Spurenelemente bestimmte Funktionen. Nachfolgend einige vorgestellt.

Eisen
Eisen ist wichtig für den Sauerstofftransport im Blut und ein wichtiger Bestandteil des roten Blutfarbstoffes. Wer unter Eisenmangel leidet, fühlt sich abgeschlagen, erschöpft, ist äußerst anfällig für Infektionskrankheiten und leidet unter Umständen unter Blutarmut. Bei einer Überversorgung mit Eisen sind keine Schäden zu erwarten. Empfohlen wird es, 10-15 mg Eisen täglich zu sich zu nehmen. Als hilfreiche Lebensmittel sind unter anderem Fleisch, Innereien, Gemüse, Kräuter, Hülsenfrüchte und Vollkornprodukte zu nennen.

Jod
Täglich sollen dem Körper 200 Mikrogramm Jod zugeführt werden. Jod ist ein notwendiges Spurenelement für die Schilddrüse, die den Stoffwechsel steuert. Wer zu wenig Jod zu sich nimmt läuft Gefahr einen Kopf zu bekommen. Eine Unterfunktion der Schilddrüse nennt man Hypothyreose. Im Gegensatz zu einer Unterfunktion kann es bei zu viel Jod zu einer Schilddrüsenüberfunktion kommen. Diese wird Hyperthyreose genannt.  Besonders jodreich sind Seefische. Ob Sie ausreichend mit Jod versorgt sind, kann ihr Hausarzt anhand des Blutbildes feststellen. Vielfach ist eine Störung der Schilddrüse unbekannt, wenn bei einer Überfunktion dann noch reichlich Nahrungsmittel mit jodiertem Speisesalz konsumiert werden, kann dies zu erheblichen Beschwerden führen.

Fluor
Fluor findet sich unter anderem reichlich in Seefisch, schwarzen Tee und in einigen Mineralwasser-Sorten. Die empfohlene Tagesmenge beträgt 1 mg, um unsere Knochen und Zähne optimal zu versorgen. 

Sie sehen, es gibt einige Gründe sich über die Ernährung Gedanken zu machen.

Dieser Artikel kann keinen fachkundigen Rat eines Arztes oder Apothekers ersetzen!

Bücher zum Thema bei Amazon
Amazon Anzeige
Elli, am 26.01.2012
4 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Autor seit 3 Jahren
562 Seiten
Laden ...
Fehler!