Horror pur

Kombiniert man alle bereits genannten Fakten und fügt man noch ein paar andere Features dazu, dann ergibt das eine eine fantasievolle Mischung, die von Unbedarften für "wissenschaftlich" gehalten werden kann. Tatsächlich entsteht zwar so nur Blech. Zugegeben, interessantes Blech und im Fall des nebenstehenden Filmes sogar spannendes Blech, dass nur nicht ernst genommen werden darf.

Weltuntergang: Nichts Neues

Prophezeiungen über einen Weltuntergang gab es bisher schon viele. Die erste bekannte Ankündigung stammt aus dem Jahr 500 n. Chr. und danach wurde von frühen Päpsten, Wahrsagern, Kaisern, mittelalterlichen Astrologen, obskuren Predigern in Abständen immer wieder der Weltuntergang voraus gesagt. Selbst Martin Luther sagte dieses Ereignis zweimal und zwar für die Jahre 1532 und 1541 voraus.

Obwohl die Vorhersagen sich ja offensichtlich nicht erfüllten, scheint sich dennoch ein dahinterstehendes System zu zeigen. Die starke Religiosität der Propheten, die da versuchen Abhängigkeiten zu schaffen und die "in Sünde lebenden Menschen zur Umkehr zu bewegen". 

Abhängigkeit ist auch das Stichwort moderner "Geschäftsleute". Die Weltuntergangsstimmung wird von ihnen benutzt um Abhängigkeiten zu schaffen. Es wurden Sekten gegründet, deren Anhänger, nach Übereignung des möglichst gesamten Eigentums, sich zu den Auserwählten zählen dürfen, den Weltuntergang zu überleben. Darin liegt natürlich eine gewisse Hoffnung für Außenstehende, dass es nicht ganz so schlimm werden könnte.

Der Maya-Kalender und andere Fakten

Der Maya-Kalender ist eines von mehreren historischen Kalendersystemen der Maya. Es ist der am weitesten entwickelte Kalender mittelamerikanischer Ureinwohner. Sie beobachteten bereits vor 5200 Jahren den Himmel und stellten fest, dass dass sich Planetenstellungen und Sternkonstellationen alle 400 Jahre wiederholen. Am 21.12.2012 endet danach der 13. dieser Zyklen und da die Zahl 13 bei den Maya´s eine heilige Zahl ist, wird dem 13. Zyklus besondere Bedeutung zugemessen.

Dazu kommt, dass in den 60er Jahren in Mexiko eine Inschrift ausgegraben wurde, die von der Wiedergeburt eines Gottes berichtet und das am Ende des 13. Zyklus. Allerdings ist diese Inschrift nicht besonders gut erhalten und gleicht deshalb mehr einem Lückentext. Ihre Auslegung ist somit eine Sache der Interpretation. Für die Maya´s handelt es sich bei diesem angekündigten Gott um einen Schöpfer aber auch Zerstörer und daraus wurde von Panikmachern der Weltuntergang am 21. Dezember 2012 konstruiert.

Der Astoroid Toutates

Der 4,6 km lange Asteroid Teutates hatte sich der Erde am 29. September 2012 bis auf 1,5 Millionen Kilometer genähert. Obgleich schon sehr erdnah, wie kein anderes Objekt in den letzten 100 Jahren, betrug seine Entfernung von der Erde immer noch etwa den 20fachen Abstand des Mondes. Inzwischen entfernt sich dieser Asteroid wieder von der Erde und es besteht keine Gefahr, dass er uns "auf den Kopf fallen" könnte.

Sonnen- oder Magnetstürme

Die Sonne ist weit weg – rund 150 Millionen Kilometer. Wenn dort aber ein heftiger Sonnensturm losbricht und Richtung Erde rast, droht Gefahr. Bald könnte es besonders kritisch werden. Das hat aber absolut nichts mit den Weltuntergangsprognosen zu tun, denn alle 11 Jahre sind die Eruptionen der Sonne heftiger.

 

Bei realer Betrachtung ...

... wird es wohl doch nichts mit dem Weltuntergang am 21. Dezember. Aber keine Sorge, die nächsten Termine wurden bereits benannt. Vielleicht klappt es ja dann. Auf jeden Fall sende ich nun vorsichtshalber doch meine Festtagsgrußkarten und wünsche allen die mich kennen fröhliche Weihnachten und ein erfolgreiches und gesundes Neues Jahr 2012, 2013, 2014, 2015, 20...

Bücher die Sie kaufen sollten. Bezahlen müssen Sie die ja nicht mehr!
Immer diese Meyers! Eine Glosse

Und wenn die Welt doch nicht untergeht? Hier Ideen für den Fall des Überlebens von Efes:

Sylvesterparty - Ideen 

Chefkeem bericht über das Warum. Klar, waren wieder einmal die Ami´s schuld.

Weltuntergang abgesagt-die wahren Hintergründe

Klaus_Radloff, am 14.12.2012
28 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Autor seit 7 Jahren
89 Seiten
Laden ...
Fehler!