Zweitens, wir können beim Beten unsere Last mit jemanden teilen. Nicht alle Schicksalsschläge und Sorgen können / wollen wir mit unseren nächsten Angehörigen oder unseren Freunden besprechen. Viele unserer Befürchtungen und quälerischer Gedanken sind derart privat, das hier ein Austausch mit anderen Individuen unmöglich erscheint. Und allein können wir oft unter dem Druck zusammenbrechen. Infolgedessen ist das Gebet die ultimative Lösung. Die Psychologie bestätigt bereits die Relevanz des Teilens von Empfindungen und Gedanken. Gerade die Psychoanalyse basiert auf dem Aussprechen der innersten Regungen. Das Teilen eigener Gedanken und Gefühle ist für die psychologische Hygiene und Heilung von besonderer Relevanz.

 

Drittens: Interessanterweise tritt durch das Beten das positive Prinzip des Handelns in Kraft. Es ist der erste Schritt, etwas zu tun. Durch das Gebet werden die Gedanken strukturiert und die Bereitschaft zum Handeln erweckt. Die Übergabe der Sorgen an eine höhere Kraft offenbart, dass das Problem von großer Bedeutung ist und eine relevante Dringlichkeit aufweist. Das Problem bekommt eine andere Bewertung und unsere Bereitschaft zur Veränderung steigt.

 

Aber warum kann ein Gebet den Körper heilen?

 

Der große Philosoph Platon sagte Folgendes: "Der größte Irrtum der Ärzte besteht darin, Körper heilen zu wollen, ohne an den Geist zu denken. Doch der Körper und der Geist sind eins und sollten nicht getrennt behandelt werden." Das Zusammenspiel zwischen Körper und Geist zeigt das kommende Beispiel: Stress entsteht durch eine falsche Lebensführung und negatives Denken. Die Medizin ist im Konsens, dass Stress langfristig zu ernsthaften Erkrankungen führt. Stress bewirkt die Ausschüttung des Hormons Cortisol und ein höherer Anteil an Cortisol im Organismus resultiert oft in Diabetes, Herzinfarkt oder Schlaganfall. Aus einer Studie mit Krebspatienten ging hervor, dass Pessimisten im Schnitt deutlich schlechtere Heilungschancen hatten als die Optimisten.Wo greift hier das Gebet? Das Gebet schenkt Hoffnung und vermittelt Halt. Ergo wirkt sich das Beten durch eine gestärkte Psyche ebenso auf die physische Gesundheit des Homo Sapiens Sapiens ("der vernünftige Mensch") aus. Für die erfolgreiche Heilung des Körpers ist ein gesunder Geist notwendig. Ein resilienter Mensch mit positiver Grundeinstellung hat bessere Heilungschancen als ein absoluter Pessimist.

 

Summa summarum ist das Gebet aus meiner persönlichen Erfahrung ein hilfreicher Akt. Es befreit, gibt neue Energie und schenkt Zuversicht. Ich empfehle jedem Menschen, passioniert zu beten. Denn nur ein Gebet vom Herzen bewirkt Veränderung. Nicht umsonst praktiziert jede Glaubensgemeinschaft Gebete und Rituale. Gebete öffnen auch den Geist auch für transzendente Erfahrungen.

 

Autor seit 5 Jahren
8 Seiten
Laden ...
Fehler!